Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Metallverarbeitung

Reporting per IPC

Es herrschen raue Umgebungsbedingungen, wenn bei der Grohe AG aus flüssigem Metall Hochglanz-Armaturen gefertigt werden. Dabei setzt das Unternehmen für die Unterstützung einer reibungslosen Fertigung auf robuste Industrie-PC. Die Datenerfassungsterminals zeigen Störungen sofort an und unterstützen so das Online-Reporting über den Fertigungsablauf. Auch die Darstellungsqualität spielt eine wichtige Rolle, damit Mitarbeiter auch aus der Entfernung schnell auf Störfälle reagieren können.

Bild: Advantech-DLoG

Grohe fertigt an seinen Standorten in Porta Westfalica, Hemer, Lahr und dem portugiesischen Grohe-Werk Armaturen und Brausen für Bad und Küche, Automatik-Armaturen für den gewerblichen und öffentlichen Bereich sowie Installations- und Spülsysteme. Mehr als 300 Fertigungsmaschinen waren mit älteren Industrie-PC des Anbieters Advantech-DLOG in die Produktionsnetzwerke eingebunden und haben Steuerungssignale von SPS und anderen Steuerungsrechnern übernommen. Derzeit sind jeweils bis zu zwölf Maschinen an ein Terminal angeschlossen.

Die Fertigungsabläufe organisiert das Unternehmen über sein Enterprise Resource Planning-System (ERP) und verwendet als Steuerprogramm ein Manufacturing Execution-System (MES), das unabhängig von der Geschäftslösung arbeitet. Dadurch können aktuelle Ist-Daten aus dem Fertigungs-, Personal- und Qualitätsbereich erfasst, zeitnah an die ERP-Module weitergeleitet und den Mitarbeitern von Grohe zur Verfügung gestellt werden.

Vor etwa einem Jahr hat das Unternehmen im Zuge eines Release-Wechsels der Software einen größeren Modernisierungsschritt unternommen und ist auf neue Fertigungscomputer als Terminals für die Maschinendatenerfassung (MDE) umgestiegen, um Rechenleistung und Visualisierungsfähigkeiten der Hardware an das Leistungsspektrum der neuen Lösung anzupassen.

Die Industrie-PC, auf denen die ERP- beziehungsweise MES-Lösungen laufen, müssen ein lückenloses Reporting über den Fertigungsprozess liefern. Nur so können Störungen oder Störgründe und damit zeitliche Verzögerungen sofort erkannt und behoben werden. Der Ablauf im täglichen Betrieb beginnt mit der Anmeldung an das System und der Erkennung des aktuellen Status des Maschinenzustandes, darunter Stillstand, Rüsten, Produktion oder Störungen.

Ab Produktionsbeginn werden Stückzahlen mittels Hardware-Signale automatisch von der Fertigungsmaschine an den Industrie-PC und damit auch an die MES-Software gemeldet. Werkzeugdefekte oder andere Störungen werden ebenfalls automatisch erfasst und visualisiert. Parallel zum kontinuierlichen Maschinenreporting erfolgt die Auftragsfortschreibung durch die Anbindung an das übergeordnete ERP-System. So kann das zuständige Planungsteam den Auftragsstand jederzeit abfragen.

Raue Umgebung stellt hohe Anforderungen

Bei der Auswahl der neuen Industrie-PC stellte die raue Produktionsumgebung des Unternehmens hohe Anforderungen an die Hardware: Öl- und Säurebeständigkeit, Unempfindlichkeit gegen Staub, Metallspäne und Flüssigkeiten sind beim Einsatz in der metallverarbeitenden Fertigung Pflicht. Denn ein Computerausfall könnte im schlimmsten Fall dem gesamten Fertigungsprozess zum Erliegen bringen. Daneben sind starke Temperaturschwankungen an der Tagesordnung und müssen von den IPC problemlos verkraftet werden, denn in der Nähe der Schmelzöfen im Gusstechnik-Bereich kann es äußerst heiß werden. Eine weitere zentrale Anforderung betraf die 15 Zoll großen Displays der Terminals. Die Anzeigen müssen eine hervorragende Farbdarstellung bieten, um Werkzeugdefekte oder Störungen sofort zu visualisieren. Zudem sollten sie dem rauen Umgang der Mitarbeiter in der Fertigung gewachsen sein, also bruchsicher, kratzfest und gleichzeitig einfach per Touch-Screen zu bedienen sein. Das Betriebssystem Windows XP Professional sowie eine standardisierte und hochzuverlässige Netzwerkanbindung waren zwei weitere Kriterien, die die neuen Industrie-PC bei Grohe zum damaligen Zeitpunkt erfüllen mussten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ein ausgeschalteter Rechner gilt als sicher - arbeiten kann man darauf allerdings auch nicht. Das Dilemma zwischen Funktion und Sicherheit beschäftigt jeden, der die IT industrieller Anlagen schützen soll. Alle Rechner mit Kommunikationsverbindung zu einer Produktionsanlage sind ein potentielles Einfalltor und eine Gefahr für die IT-Sicherheit.‣ weiterlesen

Die Stromkosten für deutsche Rechenzentrumsbetreiber sind mit 113,11€ pro Megawattstunde am höchsten. Der große Unterschied zu den Nachbarländern ergibt sich dabei aus den Nebenkosten.‣ weiterlesen

Wer die digitale Transformation im Unternehmen vorantreiben will, kommt an dem vorhandenen ERP-System nicht vorbei. Ob die Lösung den Anforderungen auch künftig gerecht wird, oder ob es Zeit für einen Wechsel ist, lässt sich in einem Digitalisierungscheck ermitteln.‣ weiterlesen

Harting und Expleo haben im Rahmen der SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Vorstandsvorsitzender Philip Harting und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen.‣ weiterlesen

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.‣ weiterlesen

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Laut aktueller Zahlen des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, blickt die Deutsche Wirtschaft zuversichtlicher in die Zukunft, als noch Ende des vergangenen Jahres. Im Vergleich zum Dezember stieg der Wert der Konjunkturerwartungen um 16 Punkte.‣ weiterlesen

Um Mobilität in Zeiten von Verstädterung, Ressourcenknappheit und Klimawandel zukunftsfest zu machen, bündeln die Universität Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihre Forschungskompetenzen im Innovationscampus ‘Mobilität der Zukunft‘ (ICM).‣ weiterlesen

Viele Unternehmen haben das Thema Kundenbeziehungsmanagement auf ihrer digitalen Agenda. Und es geht voran, gerade im Maschinen- und Anlagenbau. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber auch, woran es auf dem Weg zur 360°-Kundensicht noch hakt.‣ weiterlesen

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige