Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Metallverarbeitung

Reporting per IPC

Es herrschen raue Umgebungsbedingungen, wenn bei der Grohe AG aus flüssigem Metall Hochglanz-Armaturen gefertigt werden. Dabei setzt das Unternehmen für die Unterstützung einer reibungslosen Fertigung auf robuste Industrie-PC. Die Datenerfassungsterminals zeigen Störungen sofort an und unterstützen so das Online-Reporting über den Fertigungsablauf. Auch die Darstellungsqualität spielt eine wichtige Rolle, damit Mitarbeiter auch aus der Entfernung schnell auf Störfälle reagieren können.

Bild: Advantech-DLoG

Grohe fertigt an seinen Standorten in Porta Westfalica, Hemer, Lahr und dem portugiesischen Grohe-Werk Armaturen und Brausen für Bad und Küche, Automatik-Armaturen für den gewerblichen und öffentlichen Bereich sowie Installations- und Spülsysteme. Mehr als 300 Fertigungsmaschinen waren mit älteren Industrie-PC des Anbieters Advantech-DLOG in die Produktionsnetzwerke eingebunden und haben Steuerungssignale von SPS und anderen Steuerungsrechnern übernommen. Derzeit sind jeweils bis zu zwölf Maschinen an ein Terminal angeschlossen.

Die Fertigungsabläufe organisiert das Unternehmen über sein Enterprise Resource Planning-System (ERP) und verwendet als Steuerprogramm ein Manufacturing Execution-System (MES), das unabhängig von der Geschäftslösung arbeitet. Dadurch können aktuelle Ist-Daten aus dem Fertigungs-, Personal- und Qualitätsbereich erfasst, zeitnah an die ERP-Module weitergeleitet und den Mitarbeitern von Grohe zur Verfügung gestellt werden.

Vor etwa einem Jahr hat das Unternehmen im Zuge eines Release-Wechsels der Software einen größeren Modernisierungsschritt unternommen und ist auf neue Fertigungscomputer als Terminals für die Maschinendatenerfassung (MDE) umgestiegen, um Rechenleistung und Visualisierungsfähigkeiten der Hardware an das Leistungsspektrum der neuen Lösung anzupassen.

Die Industrie-PC, auf denen die ERP- beziehungsweise MES-Lösungen laufen, müssen ein lückenloses Reporting über den Fertigungsprozess liefern. Nur so können Störungen oder Störgründe und damit zeitliche Verzögerungen sofort erkannt und behoben werden. Der Ablauf im täglichen Betrieb beginnt mit der Anmeldung an das System und der Erkennung des aktuellen Status des Maschinenzustandes, darunter Stillstand, Rüsten, Produktion oder Störungen.

Ab Produktionsbeginn werden Stückzahlen mittels Hardware-Signale automatisch von der Fertigungsmaschine an den Industrie-PC und damit auch an die MES-Software gemeldet. Werkzeugdefekte oder andere Störungen werden ebenfalls automatisch erfasst und visualisiert. Parallel zum kontinuierlichen Maschinenreporting erfolgt die Auftragsfortschreibung durch die Anbindung an das übergeordnete ERP-System. So kann das zuständige Planungsteam den Auftragsstand jederzeit abfragen.

Raue Umgebung stellt hohe Anforderungen

Bei der Auswahl der neuen Industrie-PC stellte die raue Produktionsumgebung des Unternehmens hohe Anforderungen an die Hardware: Öl- und Säurebeständigkeit, Unempfindlichkeit gegen Staub, Metallspäne und Flüssigkeiten sind beim Einsatz in der metallverarbeitenden Fertigung Pflicht. Denn ein Computerausfall könnte im schlimmsten Fall dem gesamten Fertigungsprozess zum Erliegen bringen. Daneben sind starke Temperaturschwankungen an der Tagesordnung und müssen von den IPC problemlos verkraftet werden, denn in der Nähe der Schmelzöfen im Gusstechnik-Bereich kann es äußerst heiß werden. Eine weitere zentrale Anforderung betraf die 15 Zoll großen Displays der Terminals. Die Anzeigen müssen eine hervorragende Farbdarstellung bieten, um Werkzeugdefekte oder Störungen sofort zu visualisieren. Zudem sollten sie dem rauen Umgang der Mitarbeiter in der Fertigung gewachsen sein, also bruchsicher, kratzfest und gleichzeitig einfach per Touch-Screen zu bedienen sein. Das Betriebssystem Windows XP Professional sowie eine standardisierte und hochzuverlässige Netzwerkanbindung waren zwei weitere Kriterien, die die neuen Industrie-PC bei Grohe zum damaligen Zeitpunkt erfüllen mussten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige