Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Metallverarbeitung

Reporting per IPC

Es herrschen raue Umgebungsbedingungen, wenn bei der Grohe AG aus flüssigem Metall Hochglanz-Armaturen gefertigt werden. Dabei setzt das Unternehmen für die Unterstützung einer reibungslosen Fertigung auf robuste Industrie-PC. Die Datenerfassungsterminals zeigen Störungen sofort an und unterstützen so das Online-Reporting über den Fertigungsablauf. Auch die Darstellungsqualität spielt eine wichtige Rolle, damit Mitarbeiter auch aus der Entfernung schnell auf Störfälle reagieren können.

Bild: Advantech-DLoG

Grohe fertigt an seinen Standorten in Porta Westfalica, Hemer, Lahr und dem portugiesischen Grohe-Werk Armaturen und Brausen für Bad und Küche, Automatik-Armaturen für den gewerblichen und öffentlichen Bereich sowie Installations- und Spülsysteme. Mehr als 300 Fertigungsmaschinen waren mit älteren Industrie-PC des Anbieters Advantech-DLOG in die Produktionsnetzwerke eingebunden und haben Steuerungssignale von SPS und anderen Steuerungsrechnern übernommen. Derzeit sind jeweils bis zu zwölf Maschinen an ein Terminal angeschlossen.

Die Fertigungsabläufe organisiert das Unternehmen über sein Enterprise Resource Planning-System (ERP) und verwendet als Steuerprogramm ein Manufacturing Execution-System (MES), das unabhängig von der Geschäftslösung arbeitet. Dadurch können aktuelle Ist-Daten aus dem Fertigungs-, Personal- und Qualitätsbereich erfasst, zeitnah an die ERP-Module weitergeleitet und den Mitarbeitern von Grohe zur Verfügung gestellt werden.

Vor etwa einem Jahr hat das Unternehmen im Zuge eines Release-Wechsels der Software einen größeren Modernisierungsschritt unternommen und ist auf neue Fertigungscomputer als Terminals für die Maschinendatenerfassung (MDE) umgestiegen, um Rechenleistung und Visualisierungsfähigkeiten der Hardware an das Leistungsspektrum der neuen Lösung anzupassen.

Die Industrie-PC, auf denen die ERP- beziehungsweise MES-Lösungen laufen, müssen ein lückenloses Reporting über den Fertigungsprozess liefern. Nur so können Störungen oder Störgründe und damit zeitliche Verzögerungen sofort erkannt und behoben werden. Der Ablauf im täglichen Betrieb beginnt mit der Anmeldung an das System und der Erkennung des aktuellen Status des Maschinenzustandes, darunter Stillstand, Rüsten, Produktion oder Störungen.

Ab Produktionsbeginn werden Stückzahlen mittels Hardware-Signale automatisch von der Fertigungsmaschine an den Industrie-PC und damit auch an die MES-Software gemeldet. Werkzeugdefekte oder andere Störungen werden ebenfalls automatisch erfasst und visualisiert. Parallel zum kontinuierlichen Maschinenreporting erfolgt die Auftragsfortschreibung durch die Anbindung an das übergeordnete ERP-System. So kann das zuständige Planungsteam den Auftragsstand jederzeit abfragen.

Raue Umgebung stellt hohe Anforderungen

Bei der Auswahl der neuen Industrie-PC stellte die raue Produktionsumgebung des Unternehmens hohe Anforderungen an die Hardware: Öl- und Säurebeständigkeit, Unempfindlichkeit gegen Staub, Metallspäne und Flüssigkeiten sind beim Einsatz in der metallverarbeitenden Fertigung Pflicht. Denn ein Computerausfall könnte im schlimmsten Fall dem gesamten Fertigungsprozess zum Erliegen bringen. Daneben sind starke Temperaturschwankungen an der Tagesordnung und müssen von den IPC problemlos verkraftet werden, denn in der Nähe der Schmelzöfen im Gusstechnik-Bereich kann es äußerst heiß werden. Eine weitere zentrale Anforderung betraf die 15 Zoll großen Displays der Terminals. Die Anzeigen müssen eine hervorragende Farbdarstellung bieten, um Werkzeugdefekte oder Störungen sofort zu visualisieren. Zudem sollten sie dem rauen Umgang der Mitarbeiter in der Fertigung gewachsen sein, also bruchsicher, kratzfest und gleichzeitig einfach per Touch-Screen zu bedienen sein. Das Betriebssystem Windows XP Professional sowie eine standardisierte und hochzuverlässige Netzwerkanbindung waren zwei weitere Kriterien, die die neuen Industrie-PC bei Grohe zum damaligen Zeitpunkt erfüllen mussten.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Blitz-Umfrage unter Managern und Hochschulprofessoren im VDE: Deutschlands Innovationskraft in Gefahr VDE-CEO Ansgar Hinz: KI-Forschung gleicht Kampf gegen Windmühlen VDE fordert Konzentration auf Mikroelektronik und IT-Security, um wettbewerbsfähig zu bleiben‣ weiterlesen

Mit ihren neuen Open Shuttles will die Knapp AG besonders flexible Organisationen des innerbetrieblichen Warentransportes erlauben. Der Clou an den selbstfahrenden Transportfahrzeugen ist, dass sie Lastspitzen in einem anderen Teil des Lagers durch den selbstständigen Wechsel ihres Einsatzsortes auffangen sollen.‣ weiterlesen

Sind der Online-Shop oder Unternehmensanwendungen nicht erreichbar, könnte dahinter eine DDoS-Attacke stehen. Bei dieser Art von Cyberangriff wird das Ziel durch eine große Anzahl gleichzeitiger Anfragen überlastet. Schützen Sie sich mit einer Kombination von verschiedene Security-Lösungen.‣ weiterlesen

Die superschnellen Quantensysteme sind dafür prädestiniert, die Datenströme in Industrie-4.0-Umgebungen und für Anwendungen des Internet of Things zu verarbeiten. Das findet so noch nicht statt, aber Simulationsplattformen stehen bereit, um etwa IoT-Anwendungsfälle zu programmieren.‣ weiterlesen

Der Vakuum-Pumpenhersteller Leybold suchte nach einem Weg, seinen Kunden die Wartung und Reparatur ihrer Pumpen vor Ort zu ermöglichen - ohne einen Service-Techniker bestellen zu müssen. Dies gelingt mit einer Augmented Reality-Applikation, mit der die Betreiber Instandhaltungen selbst erledigen können.‣ weiterlesen

Wechsel in der Spitze von Rockwell Automation: Zum Jahreswechsel wird John Genovesi die Position des Vice President Enterprise Accounts und Software beim amerikanischen Konzern übernehmen. Thomas Donato, bislang Präsident der Region EMEA, wird künftig als Senior Vice President, Sales und Marketing von Brüssel aus an CEO Blake Moret berichten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige