Anzeige
Beitrag drucken

Metall-3D-Drucker von HP für die Serienfertigung

HP hat mit dem HP Metal Jet einen 3D-Drucker vorgestellt, der für die Serienfertigung von Metallteilen ausgelegt ist. Das System soll Anwendern einen zügigen iterativen Design-Prozess für 3D-Teile ermöglichen, die Produktion von Fertigteilen in hohen Stückzahlen sowie die Integration in langfristige Produktionspläne unterstützen. Die Geräte nutzen Binder-Jetting-Technologie auf Voxel-Ebene und bieten eine Druckbettgröße von 430x320x200mm sowie vierfache Düsenredundanz. Beim HP-Partner GKN Powder Metallurgy sollen bereits im kommenden Jahr Millionen Teile in Produktionsqualität gedruckt werden.

Wie HP mitteilte, werde Volkswagen die Systeme in die langfristigen Design- und Produktionspläne einplanen. (Bild: HP Deutschland GmbH)

Wie HP mitteilte, werde Volkswagen die Systeme in die langfristigen Design- und Produktionspläne einplanen. (Bild: HP Deutschland GmbH)

Kommerzielle HP Metal Jet-Lösungen werden für unter 399.000€ angeboten und ab 2020 an erste Kunden ausgeliefert. Ab 2021 sind sie allgemein verfügbar, teilte der Hersteller mit.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Bei einem Treffen der Deutsch-Chinesischen Kommission Normung (DCKN) haben Vertreter des VDE DKE mit ihren chinesischen Kollegen eine stärkere Zusammenarbeit vereinbart.‣ weiterlesen

Festverbaute Panel-PCs beschränken das Human-Machine-Interface auf einen Punkt in der Fabrik - nämlich auf die jeweilige Maschine selbst. Mit industrietauglichen Tablets und Docking-Stationen agieren die Menschen im Werk deutlich flexibler.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige