Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mess- und Prozessdaten im Unternehmenssystem

Viele Unternehmen verdichten die Überwachung der Fertigung, um ihre Qualitätsstandards und die Einhaltung der Auftragsplanung unter dem Druck einer erweiterten Produkthaftung zu sichern. Insbesondere die Kundenforderung nach einer lückenlosen Rückverfolgbarkeit zwingt zur kontinuierlichen Datengewinnung. Der Aufbau einer Nachweisdokumentation erfordert zudem den durchgehenden Datentransport bis in die Ebene der Geschäftssysteme.

Bild: Mesas

Die vermehrte Gewinnung von Daten aus der Fertigung geht einher mit einer prüftechnischen ‚Aufrüstung‘: Mehr und leistungsfähigere Messsysteme werden eingesetzt. Zudem wird in der Produktion öfter und genauer gemessen, und es werden immer differenziertere Merkmale für Produktionsmonitoring und Qulitätskontrolle erfasst. Erhöhen sich Umfang und Frequenz von Stichproben, werden vielerorts auch serielle teilautomatisierte oder automatisierte Prüfstationen eingeführt. In vielen Betrieben wächst so eine diversifizierte Systemlandschaft nicht kollaborierender Messeinrichtungen heran.

Diese Insellösungen sind teilweise an Maschinen gekoppelt oder in einzelne Fertigungsabläufe integriert. Mitunter ermöglichen Schnittstellen auch die singuläre Kommunikation mit anderen Systemen. Eine kontinuierliche Prozessdatendokumentation verlangt jedoch die durchgängige Verbindung relevanter Datenlieferanten in Fertigung und Qualitätsprüfung mit der übergeordneten Enterprises-Resource-Planning-Ebene (ERP). Dies bedeutet für viele Anwender einen Quantensprung, weil es nicht nur um die Kopplung zweier verschiedener Systemwelten geht, sondern auch ein sehr zeitnaher Transfer von in Echtzeit gewonnenen Daten fehlerfrei her- und sichergestellt werden muss.

Übergabesystematik für inkompatible Datenwelten

Die Integration von Prozessdaten in die übergeordneten Auftragsplanungs- und Unternehmensleitsysteme stellt Unternehmen vor komplexe Herausforderungen, weil es um enorme Mengen von Messdaten geht und weil die Strukturen von Messsystemen und maschinenbezogenen Daten mit ERP-Systemen nicht ohne Weiteres kompatibel sind: Präzisionsmessungen in anspruchsvolleren Prüfeinrichtungen überprüfen zahlreiche Merkmale gleichzeitig. Spezialaufgaben wie Kraft-Wege-Messungen oder die messtechnische Verarbeitung komplizierter Geometrien produzieren simultan bis zu 10.000 Werte je Sekunde, die in Echtzeit und linear erfasst, analog-digital gewandelt, berechnet und aufgabenspezifisch ausgewertet werden. Transport und Übernahme derartiger Datencluster überfordern konventionelle IT-Systematiken.

Das Systemhaus Mesas Q.I.S. hat vor diesem Hintergrund für verschiedene Automotive-Hersteller das Zusammenwachsen von betriebswirtschaftlichen IT-Welten mit den teilweise oder komplett automatisierten, hochspezialisierten Datenverarbeitungssystemen der Fertigung in einer mehrstufigen Übergabesystematik realisiert, die mehr umfasst als eine Schnittstelle im engeren Sinn für den Datendown- und -upload von und zur übergeordneten ERP.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige