Anzeige
Beitrag drucken

MES-Trends in der Prozessindustrie

Daten zeitnah bewerten

Um die Kontrolle über ihre Produktionsprozesse zu behalten, setzen viele Unternehmen aus der Prozessindustrie auf Manufacturing Exection-Systeme. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA hat untersucht, welche Anstrengungen Firmen unternehmen, um das eigene Produktionsmanagement weiter zu verbessern.



Bild: © Rainer Bez/Fraunhofer IPA

Steigende Produktvarianten, geringere Produktionsmengen, umfangreichere Restriktionen und Dokumentationspflichten sowie Störungen sorgen für Komplexität im Produktionsmanagement. Manufacturing Execution-Systeme (MES) unterstützen mittlerweile schon viele Unternehmen aus der Prozessindustrie, ihre Produktion transparenter, flexibler und kostengünstiger zu gestalten. Eine Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart zeigt, dass Unternehmen derzeit vielfältige Trends umsetzen, um ihr Produktionsmanagement zu optimieren.

Einsatz in der fließenden Fertigung

Die Funktionen von MES lassen sich grundsätzlich in Datenmanagementfunktionen, Entscheidungsfunktionen sowie Auswerte- und Dokumentationsfunktionen gliedern. Unter Datenmanagementfunktionen wird die Bereitstellung von Stammdaten (zum Beispiel Artikel-, Kapazitäts- und Personalstammdaten), von Fertigungsauftragsdaten aus dem übergeordneten ERP-System (Fertigungsauftragsverwaltung) sowie von Rückmeldedaten aus dem Produktionsprozess verstanden.

Sämtliche Planungs- und Steuerungsfunktionen sind unter dem Überbegriff Entscheidungsfunktionen zusammengefasst. Die Auswerte- und Dokumentationsfunktionen beinhalten sämtliche Leistungsanalysen, zum Beispiel zur Kapazitätsauslastung oder zu den Auftragsdurchlaufzeiten, Analysen für das Qualitätsmanagement mit der Überwachung der Qualitätskriterien und der Bereitstellung der für die betrachteten Produktionsbereiche festgelegten Qualitätskennzahlen. Weiterhin ist das Informationsmanagement mit den Unterfunktionen Auftragspapiere, Rückverfolgung und Dokumentenmanagement hier anzusiedeln. Schwerpunkte des MES-Einsatzes in der Prozessindustrie stellen die Datenerfassung und die Produktionsüberwachung dar. Dabei fordern Prozessfertiger am meisten nach MES-Lösungen zur detaillierten Überwachung des Produktionsprozesses und zur Produktionsdokumentation mit Chargenverfolgung und Herstelldokumentation.

Der Nutzen des MES-Einsatzes liegt vor allem in der zeitnahen Bewertung der Daten, sodass eine umfassende Ursachenanalyse unter Berücksichtigung aufgenommener Prozessparameter durchgeführt werden kann. Auf Basis der Dateninterpretation können im Bedarfsfall entsprechende Sicherungsmaßnahmen wie Prozessverriegelungen ausgelöst werden. Weitere Potenziale des MES-Einsatzes liegen in der Verbesserung der Anlagenverfügbarkeit durch Rüstoptimierungen und der Qualitätssicherung.

Trends und Entwicklungen

Anbieter entwickeln die Funktionalitäten von MES stetig weiter. Verschiedene Entwicklungen und Trends sind derzeit zu beobachten. Die Unterstützung der Mitarbeiter durch flexible und skalierbare Echtzeit-Kennzahlensysteme: Die Erfassung von Echtzeitdaten in der Produktion ist in der Prozessindustrie häufig schon sehr ausgereift.

Über Prozessleitsysteme können Auftragsfortschritt und Anlagenstatus dauerhaft überwacht werden. Aktuelle Entwicklungen verfolgen die Erhöhung der Durchgängigkeit sowie Vernetzung und Transparenz über mehrere Anlagen mithilfe von MES. In beliebigen Zeithorizonten (Echtzeit, kurz-, mittel- und langfristig) und auf allen Hierarchieebenen können die relevanten und notwendigen Kennzahlen flexibel erzeugt werden. So entsteht Transparenz über Aufträge und Ressourcen sowie den kurz-, mittel- und langfristigen Handlungsbedarf. Zunehmend ist auch die Integration von geeigneten Kostenkennzahlen und deren korrekte Zuordnung Bestandteil von MES-Funktionalitäten.

Die Unterstützung der Mitarbeiter durch mobile Geräte: Unter dem Stichwort ‚mobile MES‘ ist die Erfassung und Bereitstellung von Produktionsdaten mithilfe von mobilen Endgeräten (zum Beispiel Smartphones und Tablets) zu verstehen. Die Verwendung von mobilen Geräten ermöglicht eine einfache Erfassung von verschiedenen Informationen, zum Beispiel bei auftretenden Störungen, Qualitätsdaten, Instandhaltungsinformationen, auf dem Shop Floor. Hierzu wurden Applikationen entwickelt, um eine effiziente Mitarbeiterunterstützung auch ohne stationäre Rückmeldeeinrichtung zu ermöglichen.

Die MES-Daten werden darüber hinaus in einer bereits verdichteten Form visuell ansprechend aufbereitet, um dem Nutzer zu jeder Zeit eine maximale Transparenz über aktuelle Prozesse und Veränderungen in der Produktion zu gewährleisten. Bereitgestellt werden können sowohl in Echtzeit berechnete Produktionskennzahlen als auch rückmeldungsbasierte Zustandsinformationen. Darüber hinaus ermöglichen heutige MES-Systeme eine mobile Detailauswertung mit Fehleranalysemöglichkeiten (zum Beispiel Störstatistiken, Fehlersammelkarten et cetera) und Alarmmanagement-Funktionalitäten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige