Anzeige
Beitrag drucken

MES in der Prozessindustrie

Zwischen den Systemen

Enterprise Resource Planning-Anwendungen und Prozessleitsysteme entwickeln sich in der Prozessindustrie vertikal weiter in die klassischen Funktionsbereiche von Manufacturing Execution-Systemen hinein. Der Shopfloor-IT kommt in einer solchen Umgebung die Aufgabe zu, sich flexibel zwischen diese beiden IT-Ebenen einzubetten.

Bild: on/off it-solutions GmbH

Bei Manufacturing Execution-Systemen (MES) mittelständischer Unternehmen zeichnet sich ein deutlicher Trend in Richtung flexibler, skalierbarer und dynamischer Systeme ab. Der Mittelstand erwartet durch den Einsatz von MES Produktivitätssteigerungen mit einem darstellbaren Return on Investment (ROI). Daher müssen moderne Systeme optimal an die Bedürfnisse des Fertigungsunternehmens angepasst werden. Daraus lassen sich Forderungen für die Integration der Lösungen und die Schnittstellengestaltung ableiten. Ein Beispiel aus der Natur: Amöben sind Einzeller, die keine feste Körperform besitzen, sondern ihre Gestalt der Umgebung anpassen. Das MES als Bindeglied zwischen Enterprise Ressource Planning (ERP) und Prozessleitsystemen (PLS) muss genau diese Eigenschaft besitzen. Sowohl ERP als auch PLS entwickeln sich vertikal weiter und stoßen in die MES-Domäne vor. Gehen wir davon aus, dass diese MES-Domäne durch die ISA-95 beziehungsweise IEC 62264 oder DIN EN 62264 relativ klar beschrieben ist, so zeigt die Praxis heute, dass bereits viele MES-Funktionalitäten sowohl im PLS als auch im ERP-Bereich umgesetzt werden können.

ANZEIGE

Sonderfall Prozessindustrie

Gerade in der Prozessindustrie können diese beiden Welten aber oft nicht direkt verbunden werden, jedenfalls nicht ohne erhebliche Probleme und Aufwand sowie Konsequenzen für die Flexibilität in der Produktion. Hier ist ein MES erforderlich, das sich analog zur Flexibilität einer Amöbe zwischen PLS und ERP legt. Die Software kann diese Aufgabe nur dann erfüllen, wenn es über einen großen Fundus vielseitiger und einfach anpassbarer Schnittstellen verfügt, also sozusagen als ‚Hub intelligenter Schnittstellen‘ fungiert. Daneben ist ebenso wichtig, dass ein MES über eigene funktionale Module verfügt. Zusammenführung und Auswertung der Daten in einem System sind von zentraler Bedeutung. Ein Qualitätsmanagement-Modul erlaubt es beispielsweise, Qualitätsdaten im MES zu erfassen. Diese Daten können mit aus unterlagerten Systemen ausgelesenen Prozessdaten korreliert werden. Solche Datenanalysen stellen ein wichtiges Instrument für Prozessoptimierungen dar. Das MES sollte aber nicht darauf angewiesen sein, die Qualitätsdaten zu erzeugen.

Alternativ muss es in der Lage sein, die Daten zum Beispiel aus einem SAP-QM oder auch direkt aus bestehenden Labor-Informations-Managementsystemen (LIMS) auszulesen. Dieser Grundsatz lässt sich verallgemeinern und auf andere MES-Module übertragen. Eine solche Shopfloor-Anwendung kann sich in gewachsene Systemstrukturen einbetten und den Informationsfluss und die Datenintegrität zwischen den bestehenden Systemen sicherstellen. MES müssen in der Regel im laufenden Betrieb und ohne Produktionsunterbrechung eingeführt werden. Die Einführungsprojekte sind herausfordernd und sollen möglichst schnell positiven Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit des Fertigungsbetriebes zeigen. Der hier vorgestellte integrative Ansatz ermöglicht es, das MES an neuralgischen Punkten einzuführen, wo es zurzeit am meisten ’schmerzt‘ und wo mit relativ geringem Aufwand ein großer Nutzen erzielt werden kann. Im Anschluss kann das System je nach Bedarf weiter ausgebaut und Altsysteme können sukzessive durch die Übernahme der Funktionalität in das MES abgelöst werden. Die Notwendigkeit von produktionsnahen, riskanten IT-Großprojekten gehört damit der Vergangenheit an.

Der Mensch im Mittelpunkt

Mit einer Systemarchitektur, die über hervorragende Integrationsfähigkeiten verfügt, ist es jedoch noch lange nicht getan. Die beste Software kann ihre Möglichkeiten nicht entfalten, wenn sie dem Menschen, also seinen Nutzern, nicht gerecht wird. Hierbei ist die Flexibilität der Bedienoberflächen eine wesentliche Anforderung, streng nach dem Grundsatz ’so einfach wie möglich‘. Also dem ‚Keep it simple and stupid‘-Prinzip (Kiss) folgend, das Clarence Leonard Johnson bereits in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts geprägt hat. Auf die Software übertragen bedeutet das zum Beispiel, flexible Bedienportale bereitzustellen, die den jeweiligen Nutzer mit ein bis zwei Mausklicks ans Ziel führen. MES werden in der Regel von vielen Nutzern mit unterschiedlichem Hintergrund genutzt. Dem lässt sich durch individuell konfigurierbare Bedienportale Rechnung tragen, um jedem Nutzer den bestmöglichen Zugang zu den von ihm benötigten Funktionen zu ermöglichen. Die Komplexität der Software sollte keinesfalls eine gleichartige Komplexität der Bedienebene zur Folge haben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bereits im September hatte der Augsburger Roboterhersteller Kuka Restrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Die Geschäftsführung hat nun ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Demnach soll ein Teilbereich im Robotics-Segment neu ausgerichtet werden.‣ weiterlesen

Auch in ERP-Systemen auf Cloud-Basis kann KI-Technologie ihr Potenzial entfalten. Sie analysiert enorme Datenmengen in Sekundenbruchteilen, startet eigenständig Prozesse und gibt Handlungsempfehlungen. Grenzen für ihren Einsatz setzt aber der Gesetzgeber.‣ weiterlesen

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige