Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

‚MES im Fokus: Dreh- und Angelpunkt für Industrie 4.0‘

Der MES D.A.CH Verband veranstaltet den zweitägigen Kongress ‚MES im Fokus‘ in Herborn. Praxisnahe Vorträge geben den Teilnehmern einen Überblick über die Möglichkeiten des Einsatzes von Manufacturing Execution Systemen im Umfeld von Industrie 4.0.

Zwei Tage lang dreht sich Anfang Februar bei der 'MES im Fokus' alles um Manufacturing Execution Systeme. Unter dem Titel 'MES als Dreh- und Angelpunkt für Industrie 4.0' organisiert der MES D.A.CH Verband ein Programm aus anwenderbezogenen Vorträgen, die einen Marktüberblick verschaffen und Branchenbeispiele geben von der Automations- bis zur ERP-Ebene. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 2. Februar, und Freitag, 3. Februar, im hessischen Herborn statt; Gastgeber ist die Rittal GmbH & Co. KG.

13 Vorträge geplant

Insgesamt 13 Vorträge sind für die beiden Tage geplant. Am ersten Tag werden Bernd Brass von der Thomas Magnete GmbH und Eckhard Winter von der Industrie Informatik GmbH & Co. KG zum Thema 'MES als Datendrehscheibe im Umfeld von Industrie 4.0' sprechen. Marcus Niebecker von der Proxia Software AG referiert später dann über die 'Digitale Reife als Grundlage für Industrie 4.0'. Den ersten Tag schließt eine Führung durch Rittal Innovation Center und Global Distribution Center.

Am Freitag referiert Werner Lambertz von der Work Line Consulting GmbH zum Thema 'Industrie 4.0 – Praxisansätze bei der Verbindung ERP/MES/Prozess'. Um 'MES Lösungen in der Praxis' geht es im Beitrag von Alfred Preitler von der Automation X GmbH. Und Sven Rimmelspacher von der Pickert & Partner GmbH spricht schließlich zum Thema 'Null Fehler sind möglich!'.

Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt. Weitere Informationen sowie Anmeldung über den unten stehenden Link.

(Quelle:MES D.A.CH Verband e.V.)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuken hat seit kurzem die Lösung E³.WiringSystemLab im Programm. Die Software ist auf die Optimierung komplexer Kabelbaumdesigns auf Basis von Schaltplänen aus heterogenen Quellen ausgelegt.‣ weiterlesen

Im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 werden Manufacturing Execution Systems oft grundlegend in Frage gestellt - und trotzdem ist bisher keine alternative Lösung verfügbar. Zwar hält der Markt bereits innovative Plattform-Ansätze bereit, aber sind die schon produktiv nutzbar? Ein kritischer Blick in die Zukunft soll ein Gespür für die Entwicklungen der kommenden Jahre vermitteln.‣ weiterlesen

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige