Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

‚MES im Fokus: Dreh- und Angelpunkt für Industrie 4.0‘

Der MES D.A.CH Verband veranstaltet den zweitägigen Kongress ‚MES im Fokus‘ in Herborn. Praxisnahe Vorträge geben den Teilnehmern einen Überblick über die Möglichkeiten des Einsatzes von Manufacturing Execution Systemen im Umfeld von Industrie 4.0.

Zwei Tage lang dreht sich Anfang Februar bei der 'MES im Fokus' alles um Manufacturing Execution Systeme. Unter dem Titel 'MES als Dreh- und Angelpunkt für Industrie 4.0' organisiert der MES D.A.CH Verband ein Programm aus anwenderbezogenen Vorträgen, die einen Marktüberblick verschaffen und Branchenbeispiele geben von der Automations- bis zur ERP-Ebene. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 2. Februar, und Freitag, 3. Februar, im hessischen Herborn statt; Gastgeber ist die Rittal GmbH & Co. KG.

13 Vorträge geplant

Insgesamt 13 Vorträge sind für die beiden Tage geplant. Am ersten Tag werden Bernd Brass von der Thomas Magnete GmbH und Eckhard Winter von der Industrie Informatik GmbH & Co. KG zum Thema 'MES als Datendrehscheibe im Umfeld von Industrie 4.0' sprechen. Marcus Niebecker von der Proxia Software AG referiert später dann über die 'Digitale Reife als Grundlage für Industrie 4.0'. Den ersten Tag schließt eine Führung durch Rittal Innovation Center und Global Distribution Center.

Am Freitag referiert Werner Lambertz von der Work Line Consulting GmbH zum Thema 'Industrie 4.0 – Praxisansätze bei der Verbindung ERP/MES/Prozess'. Um 'MES Lösungen in der Praxis' geht es im Beitrag von Alfred Preitler von der Automation X GmbH. Und Sven Rimmelspacher von der Pickert & Partner GmbH spricht schließlich zum Thema 'Null Fehler sind möglich!'.

Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt. Weitere Informationen sowie Anmeldung über den unten stehenden Link.

(Quelle:MES D.A.CH Verband e.V.)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Dr. Volker Kefer ist neuer Präsident des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI). Der 62-jährige ehemalige stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn soll sein Amt zum 1. Januar 2019 antreten.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Beratungshauses Capgemini wollen rund 44 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre IT-Ausgaben erhöhen. Etwa jeder siebte der 108 befragten IT-Verantwortlichen gab an, das Budget um mehr als zehn Prozent anzuheben. Damit setzt sich bei den IT-Ausgaben der positive Trend der beiden vorangegangenen Erhebungen weiter fort.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen mit neuen Geschäftsmodellen als Gewinner aus der digitalen Transformation hervorgehen. Dafür werden neue Kommunikationskanäle benötigt. Um diese zukunftssicher zu unterstützen, muss sich der offene Standard Profinet zu einem informationsorientierten Technologieportfolio weiterentwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige