Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

‚MES im Fokus: Dreh- und Angelpunkt für Industrie 4.0‘

Der MES D.A.CH Verband veranstaltet den zweitägigen Kongress ‚MES im Fokus‘ in Herborn. Praxisnahe Vorträge geben den Teilnehmern einen Überblick über die Möglichkeiten des Einsatzes von Manufacturing Execution Systemen im Umfeld von Industrie 4.0.

Zwei Tage lang dreht sich Anfang Februar bei der 'MES im Fokus' alles um Manufacturing Execution Systeme. Unter dem Titel 'MES als Dreh- und Angelpunkt für Industrie 4.0' organisiert der MES D.A.CH Verband ein Programm aus anwenderbezogenen Vorträgen, die einen Marktüberblick verschaffen und Branchenbeispiele geben von der Automations- bis zur ERP-Ebene. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 2. Februar, und Freitag, 3. Februar, im hessischen Herborn statt; Gastgeber ist die Rittal GmbH & Co. KG.

13 Vorträge geplant

Insgesamt 13 Vorträge sind für die beiden Tage geplant. Am ersten Tag werden Bernd Brass von der Thomas Magnete GmbH und Eckhard Winter von der Industrie Informatik GmbH & Co. KG zum Thema 'MES als Datendrehscheibe im Umfeld von Industrie 4.0' sprechen. Marcus Niebecker von der Proxia Software AG referiert später dann über die 'Digitale Reife als Grundlage für Industrie 4.0'. Den ersten Tag schließt eine Führung durch Rittal Innovation Center und Global Distribution Center.

Am Freitag referiert Werner Lambertz von der Work Line Consulting GmbH zum Thema 'Industrie 4.0 – Praxisansätze bei der Verbindung ERP/MES/Prozess'. Um 'MES Lösungen in der Praxis' geht es im Beitrag von Alfred Preitler von der Automation X GmbH. Und Sven Rimmelspacher von der Pickert & Partner GmbH spricht schließlich zum Thema 'Null Fehler sind möglich!'.

Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt. Weitere Informationen sowie Anmeldung über den unten stehenden Link.

(Quelle:MES D.A.CH Verband e.V.)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige