Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

‚MES im Fokus: Dreh- und Angelpunkt für Industrie 4.0‘

Der MES D.A.CH Verband veranstaltet den zweitägigen Kongress ‚MES im Fokus‘ in Herborn. Praxisnahe Vorträge geben den Teilnehmern einen Überblick über die Möglichkeiten des Einsatzes von Manufacturing Execution Systemen im Umfeld von Industrie 4.0.

Zwei Tage lang dreht sich Anfang Februar bei der 'MES im Fokus' alles um Manufacturing Execution Systeme. Unter dem Titel 'MES als Dreh- und Angelpunkt für Industrie 4.0' organisiert der MES D.A.CH Verband ein Programm aus anwenderbezogenen Vorträgen, die einen Marktüberblick verschaffen und Branchenbeispiele geben von der Automations- bis zur ERP-Ebene. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 2. Februar, und Freitag, 3. Februar, im hessischen Herborn statt; Gastgeber ist die Rittal GmbH & Co. KG.

13 Vorträge geplant

Insgesamt 13 Vorträge sind für die beiden Tage geplant. Am ersten Tag werden Bernd Brass von der Thomas Magnete GmbH und Eckhard Winter von der Industrie Informatik GmbH & Co. KG zum Thema 'MES als Datendrehscheibe im Umfeld von Industrie 4.0' sprechen. Marcus Niebecker von der Proxia Software AG referiert später dann über die 'Digitale Reife als Grundlage für Industrie 4.0'. Den ersten Tag schließt eine Führung durch Rittal Innovation Center und Global Distribution Center.

Am Freitag referiert Werner Lambertz von der Work Line Consulting GmbH zum Thema 'Industrie 4.0 – Praxisansätze bei der Verbindung ERP/MES/Prozess'. Um 'MES Lösungen in der Praxis' geht es im Beitrag von Alfred Preitler von der Automation X GmbH. Und Sven Rimmelspacher von der Pickert & Partner GmbH spricht schließlich zum Thema 'Null Fehler sind möglich!'.

Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt. Weitere Informationen sowie Anmeldung über den unten stehenden Link.

(Quelle:MES D.A.CH Verband e.V.)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

In Diskussionen um Blockchain-Technologie rücken zunehmend auch Smart Contracts in den Fokus. Bei dieser Form der Vertragsabwicklung lässt sich die Einhaltung ausgehandelter Bedingungen zwar transparent und sehr manipulationssicher dokumentieren, das vertragliche Rahmenwerk ersetzen Smart Contracts aber nicht.‣ weiterlesen

Mit der All about Automation in Leipzig, findet am 12. und 13. September eine regional ausgerichtete Messe für Industrieautomation für den mitteldeutschen Raum statt. Etwa 100 Aussteller werden dann in Leipzig erwartet.‣ weiterlesen

Um Wertstrom-Analysen durchzuführen oder neue Fertigungskonzepte zu untersuchen, muss man nicht unbedingt auf kostspielige Expertensysteme setzen. Dies zeigt die Anwendung der 3D-Software taraVRbuilder von der Tarakos GmbH in der Werksplanung des Automobilzulieferers Magna Exteriors in Idar-Oberstein. In mehreren Schritten ließen sich hier mit Hilfe realitätsnaher 3D-Visualisierung die komplexen Fertigungsprozesse verketten und an die Anforderungen von Kunden und Ressourcen anpassen.‣ weiterlesen

In einem Lager mit mehr als 25.000 Bestandsartikeln verlieren selbst Profis ohne IT-Unterstützung schnell den Überblick. Deshalb ergänzt der Produzent DDM Hopt+Schuler sein 2013 eingeführtes ERP- und PPS-System Fepa von Planat mit einem Datenbrillen-Kommissioniersystem samt Ringscannern.‣ weiterlesen

In vielen Betrieben wird mit Hochdruck an der Einführung von neuen Manufacturing Execution Systemen (MES) oder Advanced Planning Systemen (APS) gearbeitet. Dabei ist die Qualität der eingesetzten Algorithmen wichtig, aber oftmals wird die Benutzerschnittstelle vernachlässigt. Dies führt zu Frustrationen und schlussendlich einem Mangel an Akzeptanz. Dabei stehen bessere Visualisierungen längst bereit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige