Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mensch und Maschine in der Industrie

Kontinuierliche Prozesse für Sicherheit und Qualität

Die Automatisierungstechnik steht vor einem Umbruch: Das 'Internet der Dinge' treibt die Entwicklung in Richtung der 'Vierten Industriellen Revolution' voran. Anlagen, Maschinen, Produktionsteile und Fertigprodukte sollen in Zukunft über eigene IP-Adressen kommunizieren. Gleichzeitig zeigt sich bei Informations- und Kommunikationsprozessen mit menschlicher Beteiligung, etwa in den Bereichen Sicherheit und Qualitätssicherung, eher selten der Trend zu umfassender Prozessautomation. Dabei lässt sich gerade in diesem Umfeld ein hohes Maß an Effizienzpotenzial erschließen.

Bild: Fasihi

Die Zielsetzung jeder Produktionsabteilung lässt sich zusammenfassend als ‚Gesteigerter Output mit optimaler Qualität bei höchstmöglicher Sicherheit für die Beschäftigten‘ beschreiben. Doch gerade Qualitätssicherung und Arbeitssicherheit sind mit viel Informations- und Dokumentationsaufwand für die Mitarbeiter verbunden und können schnell das erste Ziel – die Produktivitätssteigerung – behindern: Betriebsanweisungen müssen verteilt, Sicherheitsrichtlinien unterwiesen werden; Gefährdungen müssen erkannt, eingeschätzt und behoben werden. Hinzu kommt die Koordination von Maßnahmen aus Qualitätsmanagement und laufenden Zertifizierungen; Termine für Audits und Gesundheitsuntersuchungen wollen koordiniert und Schichten geplant werden.

Über allem schweben dann noch die gesetzliche Nachweispflicht und die geforderten Dokumentationen gegenüber Prüfinstanzen wie Auditoren oder Berufsgenossenschaften. Als Bindeglied all dieser Anforderungen dienen Mensch-zu-Mensch-Informationen, die in vielen Fabriken noch klassisch in Papierform oder mit Hilfe von Excel-Tabellen verwaltet werden. Dies steht in gravierendem Kontrast zum hohen Automatisierungsgrad auf Maschinenebene. Die Kluft wird im digitalisierten High-Tech-Zeitalter einer Industrie 4.0 voraussichtlich weiter auseinander klaffen, wenn nicht rechtzeitig für Abhilfe gesorgt wird.

Unproduktive Informationsaufgaben automatisieren

Oft sind die tatsächlichen Zeiten, die im Betrieb für unproduktive Informationstätigkeiten aufgewendet werden, nicht bekannt. Dazu zählen etwa die Dokumentation erbrachter Schritte zur Gefahrenprävention, Nachweise zu erfolgten Unterweisungen oder auch Prozessdokumentationen für Auditierungen. Diese Maßnahmen dienen sowohl der Sicherheit der Mitarbeiter als auch der Qualität der Produktion; viele sind zum großen Teil vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Dennoch sind es zunächst Aufwände, die zu Lasten der Bruttoarbeitszeit gehen.

Ein digitales System kann diese Aufgaben unter Ausnutzung intelligenter Webtechnologien automatisieren – ähnlich dem Konzept des ‚Internet der Dinge‘. Ein solches ‚Web der Menschen‘, das Kommunikationsprozesse steuern hilft und Informationen im Unternehmen intelligent vernetzt, kann durch den Wegfall von manuellen Informations-, Kommunikations- und Dokumentationstätigkeiten hohes Produktivitätspotenzial freisetzen.

Kontinuierliche Prozesse für Qualität und Arbeitssicherheit

Im Bereich des Qualitätsmanagements sind die Anforderungen in den letzten Jahren enorm gewachsen. Deshalb beschäftigen sich diverse Arbeitskonzepte und Philosophien seit Jahrzehnten mit der Gestaltung einer erfolgreichen Qualitätsverbesserung. Die bekanntesten verstehen eine nachhaltige Strategie als einen kontinuierlichen Prozess: Verbesserungen erfolgen in kleinen Schritten, in Teamarbeit, unter Einbeziehung möglichst aller Mitarbeiter und Fachkräfte im Unternehmen sowie in stetiger Überprüfung durch Audits.

Ähnlich sind die Grundlagen für kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVP), Kaizen oder der Plan-Do-Check-Act-Zyklus (PDCA) gestaltet. Das Prinzip lässt sich auch auf die stark reglementierte Arbeitssicherheit anwenden, welche Prävention und Reaktion umfasst. Zur präventiven Strategie gehören unter anderem eine umfassende Gefährdungsbeurteilung, eine verständliche, rechtskonforme Unterweisung, leicht auffindbare Gefahrstoffbeschreibungen und die Verwaltung von Gesundheitsuntersuchungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen