Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mensch und Maschine in der Industrie

Kontinuierliche Prozesse für Sicherheit und Qualität

Die Automatisierungstechnik steht vor einem Umbruch: Das 'Internet der Dinge' treibt die Entwicklung in Richtung der 'Vierten Industriellen Revolution' voran. Anlagen, Maschinen, Produktionsteile und Fertigprodukte sollen in Zukunft über eigene IP-Adressen kommunizieren. Gleichzeitig zeigt sich bei Informations- und Kommunikationsprozessen mit menschlicher Beteiligung, etwa in den Bereichen Sicherheit und Qualitätssicherung, eher selten der Trend zu umfassender Prozessautomation. Dabei lässt sich gerade in diesem Umfeld ein hohes Maß an Effizienzpotenzial erschließen.

Bild: Fasihi

Die Zielsetzung jeder Produktionsabteilung lässt sich zusammenfassend als ‚Gesteigerter Output mit optimaler Qualität bei höchstmöglicher Sicherheit für die Beschäftigten‘ beschreiben. Doch gerade Qualitätssicherung und Arbeitssicherheit sind mit viel Informations- und Dokumentationsaufwand für die Mitarbeiter verbunden und können schnell das erste Ziel – die Produktivitätssteigerung – behindern: Betriebsanweisungen müssen verteilt, Sicherheitsrichtlinien unterwiesen werden; Gefährdungen müssen erkannt, eingeschätzt und behoben werden. Hinzu kommt die Koordination von Maßnahmen aus Qualitätsmanagement und laufenden Zertifizierungen; Termine für Audits und Gesundheitsuntersuchungen wollen koordiniert und Schichten geplant werden.

Über allem schweben dann noch die gesetzliche Nachweispflicht und die geforderten Dokumentationen gegenüber Prüfinstanzen wie Auditoren oder Berufsgenossenschaften. Als Bindeglied all dieser Anforderungen dienen Mensch-zu-Mensch-Informationen, die in vielen Fabriken noch klassisch in Papierform oder mit Hilfe von Excel-Tabellen verwaltet werden. Dies steht in gravierendem Kontrast zum hohen Automatisierungsgrad auf Maschinenebene. Die Kluft wird im digitalisierten High-Tech-Zeitalter einer Industrie 4.0 voraussichtlich weiter auseinander klaffen, wenn nicht rechtzeitig für Abhilfe gesorgt wird.

Unproduktive Informationsaufgaben automatisieren

Oft sind die tatsächlichen Zeiten, die im Betrieb für unproduktive Informationstätigkeiten aufgewendet werden, nicht bekannt. Dazu zählen etwa die Dokumentation erbrachter Schritte zur Gefahrenprävention, Nachweise zu erfolgten Unterweisungen oder auch Prozessdokumentationen für Auditierungen. Diese Maßnahmen dienen sowohl der Sicherheit der Mitarbeiter als auch der Qualität der Produktion; viele sind zum großen Teil vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Dennoch sind es zunächst Aufwände, die zu Lasten der Bruttoarbeitszeit gehen.

Ein digitales System kann diese Aufgaben unter Ausnutzung intelligenter Webtechnologien automatisieren – ähnlich dem Konzept des ‚Internet der Dinge‘. Ein solches ‚Web der Menschen‘, das Kommunikationsprozesse steuern hilft und Informationen im Unternehmen intelligent vernetzt, kann durch den Wegfall von manuellen Informations-, Kommunikations- und Dokumentationstätigkeiten hohes Produktivitätspotenzial freisetzen.

Kontinuierliche Prozesse für Qualität und Arbeitssicherheit

Im Bereich des Qualitätsmanagements sind die Anforderungen in den letzten Jahren enorm gewachsen. Deshalb beschäftigen sich diverse Arbeitskonzepte und Philosophien seit Jahrzehnten mit der Gestaltung einer erfolgreichen Qualitätsverbesserung. Die bekanntesten verstehen eine nachhaltige Strategie als einen kontinuierlichen Prozess: Verbesserungen erfolgen in kleinen Schritten, in Teamarbeit, unter Einbeziehung möglichst aller Mitarbeiter und Fachkräfte im Unternehmen sowie in stetiger Überprüfung durch Audits.

Ähnlich sind die Grundlagen für kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVP), Kaizen oder der Plan-Do-Check-Act-Zyklus (PDCA) gestaltet. Das Prinzip lässt sich auch auf die stark reglementierte Arbeitssicherheit anwenden, welche Prävention und Reaktion umfasst. Zur präventiven Strategie gehören unter anderem eine umfassende Gefährdungsbeurteilung, eine verständliche, rechtskonforme Unterweisung, leicht auffindbare Gefahrstoffbeschreibungen und die Verwaltung von Gesundheitsuntersuchungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Als digitaler Zwilling gilt im Anlagenbau meist das virtuelle Abbild eines realen Produkts. PLM-Softwarehersteller Procad hat mit dem digitalen Informationszwilling einen Ansatz mitentwickelt, der das Prinzip der Lebenslaufakte einer Maschine mit dem Zielbild eines vollständigen digitalen Zwillings verbindet. Das Ziel: beschleunigte Entwicklungskreisläufe.‣ weiterlesen

Bis 2025 soll der weltweite Umsatz rund um das IoT rund 1,6 Billionen US-Dollar erreichen. Eine großer Markt für Fertigungsunternehmen, die weltweit als IoT-Plattformanbieter agieren wollen. Um den Service für vernetzte Geräte bis an die entlegensten Winkel der Welt zu verlängern, kommt IoT-Servicedienstleister Hemmersbach in Frage.‣ weiterlesen

Jedes Unternehmen hat andere Bedürfnisse, wenn es um den Einsatz von Software geht. Standardlösungen können dies oftmals nicht ausreichend abbilden. Daher setzt laut einer Techconsult-Studie jedes zweite Unternehmen auf Individualsoftware.‣ weiterlesen

Allgeier übernimmt Evora IT Solutions, einen Spezialisten für Kundenservice- und Instandhaltungslösungen. Damit will Allgeier seine SAP- und ServiceNow Beratung ausbauen.‣ weiterlesen

Wo ist die Arbeitsbelastung höher – im Büro oder im Homeoffice? Dieser Frage ist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung nachgegangen und hat im Rahmen einer Studie ermittelt, dass die Arbeitsbelastung nicht das Hauptproblem ist.‣ weiterlesen

Ein selbsterhaltendes System zur Nahrungsmittelproduktion ermöglicht durch Erzeugung und Wiederverwendung von Nahrung, Wasser und Luft ein nachhaltiges menschliches Leben auf der Erde, dem Mond und dem Mars. Interstellar Lab nutzte einen virtuellen Zwilling, um die Leistung des Mikrohabitats und der biologischen Systeme des 'BioPod' zu simulieren, zu testen und zu optimieren‣ weiterlesen

Trotz des dritten Rückgangs in Folge verbleibt das IAB-Arbeitsmarktbarometer noch auf einem hohen Niveau. Einen größeren Rückschlag durch die vierte Pandemie-Welle erwarten die Experten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung nicht.‣ weiterlesen

Die vom 8. bis 10. März 2022 in Stuttgart geplante Logimat – Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement wird aufgrund der Corona-Lage verschoben. In Abstimmung mit den Ausstellern, hat der Veranstalter Euroexpo, entschieden, die Messe in den Mai zu verlegen.‣ weiterlesen

Zusätzlich zu CEO Dr. Tim Weckerle und COO Stefan Jesse wird zukünftig auch Dr. Diego Ricardo Rapela dem Auvesy-Management-Team angehören. Er übernimmt die neugeschaffene Position des Chief Technology Officers.‣ weiterlesen

Das Smart Automation and Monitoring System von Balluff unterstützt bei der Automatisierung von Fertigungslinien. Ein durchgängiges Anzeige- und Konfigurationskonzept, standardisierte Schnittstellen und Zusatzfunktionen helfen, den Anlagenbetrieb abzusichern.‣ weiterlesen

Konventionell verwaltete Ersatzteillager lassen meist viel Raum für Optimierungen. "Das ist insofern erstaunlich, als man Ineffizienzen relativ einfach erkennen und abstellen kann", sagt Martin Gerwens, im Vorstand des Softwareanbieters GreenGate. Um für diese 'low hanging fruits' zu sensibilisieren, hat die Frima eine Schwachstellenanalytik mit zehn typischen Kostenfallen im Ersatzteillager erarbeitet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige