Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mensch und Maschine in der Industrie

Kontinuierliche Prozesse für Sicherheit und Qualität

Die Automatisierungstechnik steht vor einem Umbruch: Das 'Internet der Dinge' treibt die Entwicklung in Richtung der 'Vierten Industriellen Revolution' voran. Anlagen, Maschinen, Produktionsteile und Fertigprodukte sollen in Zukunft über eigene IP-Adressen kommunizieren. Gleichzeitig zeigt sich bei Informations- und Kommunikationsprozessen mit menschlicher Beteiligung, etwa in den Bereichen Sicherheit und Qualitätssicherung, eher selten der Trend zu umfassender Prozessautomation. Dabei lässt sich gerade in diesem Umfeld ein hohes Maß an Effizienzpotenzial erschließen.

Bild: Fasihi

Die Zielsetzung jeder Produktionsabteilung lässt sich zusammenfassend als ‚Gesteigerter Output mit optimaler Qualität bei höchstmöglicher Sicherheit für die Beschäftigten‘ beschreiben. Doch gerade Qualitätssicherung und Arbeitssicherheit sind mit viel Informations- und Dokumentationsaufwand für die Mitarbeiter verbunden und können schnell das erste Ziel – die Produktivitätssteigerung – behindern: Betriebsanweisungen müssen verteilt, Sicherheitsrichtlinien unterwiesen werden; Gefährdungen müssen erkannt, eingeschätzt und behoben werden. Hinzu kommt die Koordination von Maßnahmen aus Qualitätsmanagement und laufenden Zertifizierungen; Termine für Audits und Gesundheitsuntersuchungen wollen koordiniert und Schichten geplant werden.

Über allem schweben dann noch die gesetzliche Nachweispflicht und die geforderten Dokumentationen gegenüber Prüfinstanzen wie Auditoren oder Berufsgenossenschaften. Als Bindeglied all dieser Anforderungen dienen Mensch-zu-Mensch-Informationen, die in vielen Fabriken noch klassisch in Papierform oder mit Hilfe von Excel-Tabellen verwaltet werden. Dies steht in gravierendem Kontrast zum hohen Automatisierungsgrad auf Maschinenebene. Die Kluft wird im digitalisierten High-Tech-Zeitalter einer Industrie 4.0 voraussichtlich weiter auseinander klaffen, wenn nicht rechtzeitig für Abhilfe gesorgt wird.

Unproduktive Informationsaufgaben automatisieren

Oft sind die tatsächlichen Zeiten, die im Betrieb für unproduktive Informationstätigkeiten aufgewendet werden, nicht bekannt. Dazu zählen etwa die Dokumentation erbrachter Schritte zur Gefahrenprävention, Nachweise zu erfolgten Unterweisungen oder auch Prozessdokumentationen für Auditierungen. Diese Maßnahmen dienen sowohl der Sicherheit der Mitarbeiter als auch der Qualität der Produktion; viele sind zum großen Teil vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Dennoch sind es zunächst Aufwände, die zu Lasten der Bruttoarbeitszeit gehen.

Ein digitales System kann diese Aufgaben unter Ausnutzung intelligenter Webtechnologien automatisieren – ähnlich dem Konzept des ‚Internet der Dinge‘. Ein solches ‚Web der Menschen‘, das Kommunikationsprozesse steuern hilft und Informationen im Unternehmen intelligent vernetzt, kann durch den Wegfall von manuellen Informations-, Kommunikations- und Dokumentationstätigkeiten hohes Produktivitätspotenzial freisetzen.

Kontinuierliche Prozesse für Qualität und Arbeitssicherheit

Im Bereich des Qualitätsmanagements sind die Anforderungen in den letzten Jahren enorm gewachsen. Deshalb beschäftigen sich diverse Arbeitskonzepte und Philosophien seit Jahrzehnten mit der Gestaltung einer erfolgreichen Qualitätsverbesserung. Die bekanntesten verstehen eine nachhaltige Strategie als einen kontinuierlichen Prozess: Verbesserungen erfolgen in kleinen Schritten, in Teamarbeit, unter Einbeziehung möglichst aller Mitarbeiter und Fachkräfte im Unternehmen sowie in stetiger Überprüfung durch Audits.

Ähnlich sind die Grundlagen für kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVP), Kaizen oder der Plan-Do-Check-Act-Zyklus (PDCA) gestaltet. Das Prinzip lässt sich auch auf die stark reglementierte Arbeitssicherheit anwenden, welche Prävention und Reaktion umfasst. Zur präventiven Strategie gehören unter anderem eine umfassende Gefährdungsbeurteilung, eine verständliche, rechtskonforme Unterweisung, leicht auffindbare Gefahrstoffbeschreibungen und die Verwaltung von Gesundheitsuntersuchungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige