Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mehr Sicherheit durch Serialisierung

Zunehmende Fälle von Arzneimittelfälschung zeigen die wichtige Rolle zuverlässiger Serialisierungs- und Kennzeichnungsmechanismen für Produzenten aus der Pharma-Branche. Rockwell Automation bietet mit dem System Pharma Suite eine skalierbare Lösung an, um Anforderungen von der Produktkennzeichnung bis zur Ladungsträgerverfolgung in einer eng in die Automatisierung integrierten Software abzudecken.

Bild: Rockwell Automation

Bekommen Patienten tatsächlich die Medikamente, die ihnen verschrieben wurden? Diese Frage wurde mit den zunehmenden Fällen der Arzneimittelfälschung zu einem immer drängenderen Problem. In der Folge führte dies zu einer sprunghaften Zunahme an Vorschriften und gesetzlichen Regularien weltweit. Denn gefälschte Medikamente sind nicht einfach illegale Kopien; sie können tödlich sein. Schätzungen des Center for Medicine in the Public Interest (CMPI) zufolge sterben in China jährlich 200.000 bis 300.000 Menschen an gefälschten, rezeptpflichtigen Medikamenten. Interpol hat von Rattengiftfunden in gefälschten Arzneimitteln berichtet, die Teile eines milliardenschweren weltweiten Schleichhandels sind.

In der Türkei müssen seit Dezember 2009 alle vertriebenen pharmazeutischen Produkte den ECC200 Data Matrix Barcode tragen, der die Global Trade Item Number (GTIN), die Seriennummer (SN), das Verfallsdatum, die Chargennummer und einen für den Menschen lesbaren Text umfasst. Mitte Februar 2011 hat das EU-Parlament die Ergänzungen zur Direktive 2001/83/EC zum Kampf gegen Medikamentenfälschungen verabschiedet. Damit waren die Mitgliedsländer aufgefordert, die Authentizität verschreibungspflichtiger Arzneimittel sicherzustellen – auf Basis von Massenserialisierung mithilfe von 2D-Barcodes auf den einzelnen Verpackungen und Flaschen. Eine Reihe europäischer Länder verlangt auch bereits eine Serialisierungslösung innerhalb der Lieferkette für die Kennzeichnung und Nachverfolgbarkeit der hergestellten Arzneimittel. Vorgaben auf Verpackungsund Palettierebene folgten und es wird erwartet, dass viele weitere Länder eine ähnliche Gesetzgebung in Kraft setzen werden.

Lieferkettenübergreifende Serialisierung

Um langfristig die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen, gegen Fälschungen anzukommen und im globalen Markt wettbewerbsfähig zu bleiben, benötigen Hersteller und Maschinenbauer eine effektive Serialisierungslösung und müssen gleichzeitig Fehler und Prozessschwankungen reduzieren sowie Produktionszyklen optimieren. Weltweit gibt es mehr als 25.000 Verpackungslinien für pharmazeutische Produkte, weshalb die Umsetzung internationaler Standards eine echte Herausforderung darstellt. Dazu kommt, dass es keinen einheitlichen länderübergreifenden Ansatz gibt, was es für die pharmazeutische Industrie ungleich schwieriger macht, eine globale Antwort für dieses Problem zu liefern, wie auch der Pharmaceutical Serialisation and Traceability Summit 2012 im schweizerischen Genf einmal mehr gezeigt hat. Die Herausforderungen betreffen drei Bereiche: Serialisierung, Erstellung eines ursprünglichen ePedigrees und dessen Nachverfolgung quer durch die Versorgungskette. Vier Bereiche sind dabei für die Serialisierung wichtig:

1. Produktionsbereich

Hier entstehen die Ausgangsdaten der Serialisierung, hier werden die hergestellten Waren mit Etiketten oder RFID-Tags gekennzeichnet. Auch jede weitere Informationsebene, im Verpackungsbereich wären dies etwa Blister, Faltschachteln, Bündel, Kartons oder Behälter, muss erfasst werden.

2. Produktionsstätte

Da es innerhalb einer Produktionsstätte mehrere Herstellungsebenen geben kann, werden die Serialisierungsinformationen von jeder einzelnen Herstellungsebene konsolidiert und verarbeitet.

3. Interne Lieferkette

Nach Herstellung, Kennzeichung und Konsilidierung wird der Produktversand zwischen den Produktionsstätten für die weitere Distribution erfasst.

4. Externe Versorgungskette

Im letzten Schritt werden die Medikamente an Distributoren, Großhändler, Apotheken und Krankenhäuser verschickt. Die zugehörigen logistischen Vorgänge auf dieser Ebene werden ebenfalls dokumentiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige