Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mehr Sicherheit durch Serialisierung

Zunehmende Fälle von Arzneimittelfälschung zeigen die wichtige Rolle zuverlässiger Serialisierungs- und Kennzeichnungsmechanismen für Produzenten aus der Pharma-Branche. Rockwell Automation bietet mit dem System Pharma Suite eine skalierbare Lösung an, um Anforderungen von der Produktkennzeichnung bis zur Ladungsträgerverfolgung in einer eng in die Automatisierung integrierten Software abzudecken.

Bild: Rockwell Automation

Bekommen Patienten tatsächlich die Medikamente, die ihnen verschrieben wurden? Diese Frage wurde mit den zunehmenden Fällen der Arzneimittelfälschung zu einem immer drängenderen Problem. In der Folge führte dies zu einer sprunghaften Zunahme an Vorschriften und gesetzlichen Regularien weltweit. Denn gefälschte Medikamente sind nicht einfach illegale Kopien; sie können tödlich sein. Schätzungen des Center for Medicine in the Public Interest (CMPI) zufolge sterben in China jährlich 200.000 bis 300.000 Menschen an gefälschten, rezeptpflichtigen Medikamenten. Interpol hat von Rattengiftfunden in gefälschten Arzneimitteln berichtet, die Teile eines milliardenschweren weltweiten Schleichhandels sind.

In der Türkei müssen seit Dezember 2009 alle vertriebenen pharmazeutischen Produkte den ECC200 Data Matrix Barcode tragen, der die Global Trade Item Number (GTIN), die Seriennummer (SN), das Verfallsdatum, die Chargennummer und einen für den Menschen lesbaren Text umfasst. Mitte Februar 2011 hat das EU-Parlament die Ergänzungen zur Direktive 2001/83/EC zum Kampf gegen Medikamentenfälschungen verabschiedet. Damit waren die Mitgliedsländer aufgefordert, die Authentizität verschreibungspflichtiger Arzneimittel sicherzustellen – auf Basis von Massenserialisierung mithilfe von 2D-Barcodes auf den einzelnen Verpackungen und Flaschen. Eine Reihe europäischer Länder verlangt auch bereits eine Serialisierungslösung innerhalb der Lieferkette für die Kennzeichnung und Nachverfolgbarkeit der hergestellten Arzneimittel. Vorgaben auf Verpackungsund Palettierebene folgten und es wird erwartet, dass viele weitere Länder eine ähnliche Gesetzgebung in Kraft setzen werden.

Lieferkettenübergreifende Serialisierung

Um langfristig die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen, gegen Fälschungen anzukommen und im globalen Markt wettbewerbsfähig zu bleiben, benötigen Hersteller und Maschinenbauer eine effektive Serialisierungslösung und müssen gleichzeitig Fehler und Prozessschwankungen reduzieren sowie Produktionszyklen optimieren. Weltweit gibt es mehr als 25.000 Verpackungslinien für pharmazeutische Produkte, weshalb die Umsetzung internationaler Standards eine echte Herausforderung darstellt. Dazu kommt, dass es keinen einheitlichen länderübergreifenden Ansatz gibt, was es für die pharmazeutische Industrie ungleich schwieriger macht, eine globale Antwort für dieses Problem zu liefern, wie auch der Pharmaceutical Serialisation and Traceability Summit 2012 im schweizerischen Genf einmal mehr gezeigt hat. Die Herausforderungen betreffen drei Bereiche: Serialisierung, Erstellung eines ursprünglichen ePedigrees und dessen Nachverfolgung quer durch die Versorgungskette. Vier Bereiche sind dabei für die Serialisierung wichtig:

1. Produktionsbereich

Hier entstehen die Ausgangsdaten der Serialisierung, hier werden die hergestellten Waren mit Etiketten oder RFID-Tags gekennzeichnet. Auch jede weitere Informationsebene, im Verpackungsbereich wären dies etwa Blister, Faltschachteln, Bündel, Kartons oder Behälter, muss erfasst werden.

2. Produktionsstätte

Da es innerhalb einer Produktionsstätte mehrere Herstellungsebenen geben kann, werden die Serialisierungsinformationen von jeder einzelnen Herstellungsebene konsolidiert und verarbeitet.

ANZEIGE

3. Interne Lieferkette

Nach Herstellung, Kennzeichung und Konsilidierung wird der Produktversand zwischen den Produktionsstätten für die weitere Distribution erfasst.

4. Externe Versorgungskette

Im letzten Schritt werden die Medikamente an Distributoren, Großhändler, Apotheken und Krankenhäuser verschickt. Die zugehörigen logistischen Vorgänge auf dieser Ebene werden ebenfalls dokumentiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Der VDE hat mit Prof. Dr. Armin Schnettler einen neuen Präsidenten. Er folgt auf Dr. Gunther Kegel.‣ weiterlesen

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige