Anzeige
Beitrag drucken

Mehr Roboter bauen Maschinen

Immer mehr Maschinenbauer wollen mit dem Einsatz von Industrierobotern ihre Betriebskosten reduzieren. Das ergab eine kürzlich vorgestellte Befragung von Quest Techno-Marketing.

Es seien gerade die bisherigen Roboter-Anwender unter den Maschinenbauern, die bis 2018 ein dynamisches Wachstum von Robotern an den Maschinen bewirken. Gleichzeitig erfolge der Robotereinsatz sehr differenziert. Das sind zwei wesentliche Ergebnisse einer Untersuchung von Quest Techno-Marketing zum Robotereinsatz bis 2018 im deutschen Maschinenbau. Mit 47 Prozent setzt gegenwärtig fast jeder zweite Maschinenbauer Roboter an den Maschinen ein. 2018 werden es der Studie zufolge 51 Prozent sein.

Die Roboter-Anwender hätten deutlich höhere Wachstumserwartungen als die Maschinenbauer ohne Roboter. Die ersteren strebten an, ihre Maschinenproduktion jährlich um 6,5 Prozent zu steigern. Maschinenbauer ohne Roboter sehen ein Wachstum ihrer Maschinenproduktion von zwei Prozent pro Jahr bis 2018. Alle untersuchten Maschinenbauer erwarten im Durchschnitt, dass die Produktion von Maschinen um 3,8 Prozent pro Jahr bis 2018 wächst. Die Roboter-Anwender würden den Einsatz auf immer mehr Maschinen ausdehnen. Das lasse die Anzahl von Maschinen mit Robotern um 46 Prozent bis 2018 anwachsen – ein Wachstum von 13 Prozent pro Jahr.

(Quelle:Quest Techno Marketing/Bild:Quest Techno Marketing)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Produkte werden innovationsgetriebener, intelligenter, personalisierter - kleine Losgrößen sind die Folgen. Domänen wie Mechanik, Elektrik und Elektronik sowie Software und Automatisierung wachsen zusammen - smarte Produkte erfordern ein Umdenken bei Produktstrukturen und Prozessen, wie es im Whitepaper von Siemens dargestellt ist. Vor allem in der Produktion wird Flexibilität zum wichtigen Schlüssel, die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der Instandhaltung geht über IoT und vorausschauende Wartung hinaus. Mit mobiler, cloudbasierter Software können die eigenen Prozesse optimiert und die Qualität der Aufträge besser dokumentiert werden.‣ weiterlesen

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige