Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mehr Leistung in der Lagerverwaltung

Amcor zählt zu den drei international führenden Verpackungsherstellern. Angesichts der Vielschichtigkeit globalisierter Zuliefererketten und Kundenkreise entschloss sich der Geschäftsbereich 'Polyethylenterephthalat' dazu, für die Synchronisierung von Lager- und Fertigungsprozessen eine Produktionsmanagement-Software einzusetzen. Das System wird im Rahmen von Cycle Counting-Verfahren auch für Inventuren genutzt.




Bild: Amcor

Amcor fügt seinem Firmennamen den Zusatz ‚Innovative Verpackungslösungen‘ hinzu. Eine Firmenkultur, die immer neue Wege beschreitet, verhalf dem Unternehmen mit Hauptsitz in Australien dazu, zu einem der drei führenden Verpackungshersteller der Welt zu werden. Angesichts der Vielschichtigkeit, die die Globalisierung der Zulieferkette und des Kundenkreises mit sich bringt, entschloss sich der Geschäftsbereich ‚Polyethylenterephthalat‘ (PET) zu einem der ersten Fertigungsunternehmen zu werden, das Apriso Flexnet für das Lager-Management nutzt. Die Software bietet ein integriertes Konzept zur Verbesserung der Qualität, zur Realisierung schlanker Prozesse, zur Steuerung der Verpackungsabläufe und zur Steigerung der Betriebsleistung.

Amcor nutzt das Leistungsspektrum des Produktionsmanagement-Systems, um Produktions- und Lagerfunktionen sowohl werksintern als auch unternehmensweit zu synchronisieren. Die Lösung für das Lager-Management in Fertigungsunternehmen ist bei Amcor derzeit in 50 PET-Werken in aller Welt im Einsatz und an das SAP-System des Konzerns angebunden, um Prozesse in Lagerverwaltung, Qualitätskontrolle, Verpackung und Produktion aufeinander abzustimmen. Dadurch werden die Betriebsabläufe und damit Materialflüsse und Produktionsprozesse leichter kontrollierbar.

Hohe Bestandsgenauigkeit und Nachvollziehbarkeit

Wie viele Fertigungsunternehmen stand Amcor vor der Herausforderung, eine hohe Bestandsgenauigkeit und eine lückenlose Rückverfolgbarkeit im weltweiten Produktionsbetrieb aufweisen zu müssen. Die neue Software bietet umfassende Rückverfolgungs- und Überwachungsfunktionen, von der Anlieferung im Lager bis hin zur Auslieferung der Fertigerzeugnisse an die Kunden. Mit Hilfe von tragbaren und in den Fahrzeugen eingebauten Erfassungsgeräten, Strichcodes und fahrerlosen Transportfahrzeugen, die direkt mit dem Manufacturing Execution-System (MES) verbunden sind, koordiniert die Software die Bewegungen von Werkstoffen sowie Halbfertig- und Fertigerzeugnissen. Aufgrund der umfangreichen Rückverfolgung konnte der Verpackungshersteller eine Bestandsgenauigkeit von über 99 Prozent erzielen. „Mit Flexnet verfügen wir über ein einfaches, zuverlässiges Cycle-Counting-Verfahren.

Durch die regelmäßige automatische Bestandserfassung ersparen wir uns die körperliche Inventur sowie die beleggebundene Rückverfolgung der Produktgenealogien“, erklärt Lee Allen Paree, CIO bei Amcor PET. Das System gestattet eine vollständige Nachvollziehbarkeit und Genealogie, von den Rohstoffen bis hin zu den Fertigerzeugnissen. So kann jedes Amcor-Werk die Qualität von Halbfabrikaten und sogar Rohmaterialien, die in den jeweiligen Chargen verarbeitet werden, überprüfen, ein effektives Qualitätsmanagement durchführen und umgehend auf Kundenanforderungen reagieren. Dies ist vor allem für in Kundennähe angesiedelte Werke von Bedeutung, in denen die Fertigerzeugnisse direkt von der Produktion zu den Abfüll- beziehungsweise Blasanlagen des Abnehmers befördert werden. Unter solchen Gegebenheiten ist es unerlässlich, auftretende Qualitätsmängel umgehend zu beseitigen. Unzulängliche Materialen schnell erkennen und aussondern zu können, ist für die Kundenzufriedenheit von entscheidender Bedeutung.

Globale Lösung verringert Verschwendung

Die PET-Werke sind 365 Tage im Jahr in Betrieb und kommen der Just-in-Time-Belieferung sehr nahe. Durch die Automatisierung zuvor manuell ausgeführter Prozesse in Lagerhaltung, Produktion und Qualitätssicherung konnte die Bestands- und Packgenauigkeit deutlich erhöht werden, da menschliches Versagen ausgeschaltet und die Vorgaben der Kunden und die Vorschriften für Verpackungen überprüft werden konnten. Dies spielt im Wettbewerb eine große Rolle, da ‚Muda‘, also Verschwendung im Betriebsablauf, eliminiert werden kann. So war es beispielsweise möglich, die Verschwendung in der Wertschöpfungskette zu minimieren: Der Transport innerhalb des Lagers, die aufgetretenen Mängel, die überschüssigen Lagerbestände sowie die Bewegungen von Werkstoffen, Mitarbeitern und Betriebsmitteln innerhalb des Lagers konnten verringert werden.

Eine automatische Etikettierung sorgt dafür, dass Produkte mit dem passenden Etikett versehen und auf Anhieb korrekt und in der richtigen Stückzahl ausgeliefert werden, was sich positiv auf Lieferfristen und Kundenzufriedenheit auswirkt. Mit einem System, das nahezu rund um die Uhr in global vernetzten Lager- und Produktionsstätten verfügbar ist, konnte das Unternehmen merklich von schlankeren Prozessen profitieren. „Das globale Profil von Apriso war für Amcor ausschlaggebend, da alle Bereiche unseres Unternehmens eingebunden werden können. Somit konnten wir unsere Betriebsabläufe vereinheitlichen und die Best Practices für Qualitätsmanagement ausweiten“, erläutert Paree. Die Software wird von mehr als 3.600 Beschäftigten bei Amcor PET Packaging in den Vereinigten Staaten, Lateinamerika und Kanada genutzt. In den größeren Werken belaufen sich die Transaktionen zwischen dem MES und den globalen, konzernweiten Anwendungen auf über 10.000 pro Tag. Die Software steuert die Produktion von Stückzahlen von über 25 Millionen in den weit verstreuten Werken in Echtzeit, um das Auftreten von Fehlern sowie andere Arten der Verschwendung zu vermindern.

Kostensenkung durch leichte Bedienbarkeit

Die Lösung für das Lager-Management in Fertigungsunternehmen kann zudem in Echtzeit mit anderen Produktions- und Qualitätssicherungsprozessen kommunizieren. Die im Lager durchzuführenden Transaktionen werden am Bildschirm angezeigt und können am Terminal veranlasst werden. Das System bleibt auch dann voll funktionsfähig, wenn die Anbindung an das unternehmensweite System unterbrochen sein sollte. Nach einer Schulung von lediglich vier Stunden waren die Bediener in das System eingearbeitet. Das schlägt sich auch in Einsparungen nieder. „Für unser gesamtes System benötigen wir gerade einmal zwei vollzeitliche IT-Fachleute – und das bei einem Unternehmen unserer Größe“, bemerkt Paree. Durch den Einsatz der Lösung lägen die IT-Gesamtkosten bei 0,7 Prozent des Umsatzes – weniger als die Hälfte des Branchendurchschnitts.

Kennzahlengestützte Verbesserung der Qualität

Amcor nutzt das System auch zur Analyse der operativen Leistungsindikatoren, von der Produktion bis hin zum Lager, um verschiedene Niederlassungen miteinander zu vergleichen. Die Software liefert Erkenntnisse über die Betriebsleistung und bietet zugleich die Möglichkeit, Probleme im Lager, beim Versand oder der Qualität schnell zu beheben. Der Softwareanbieter gilt mittlerweile als strategischer Partner, die Lösung als unternehmensweiter Standard für Amcor.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige