Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mehr Effizienz ohne Risiko für das Kerngeschäft

Energiebedarf der Produktion messen und senken

Wenn die Mengen an Energie und Ressourcen für die Produktionsschritte bekannt sind, lassen sie sich konsequent verringern. Dazu muss zunächst ermittelt werden, bei welchem Schritt sich eine nähere Betrachtung überhaupt lohnt und welcher sich beeinflussen lässt. Gefragt sind vor allem Stellgrößen, die ohne tiefe Eingriffe in die Betriebsabläufe zu Energieeinsparungen führen.

Bild: ©industrieblick/Fotolia.com

Bild: ©industrieblick/Fotolia.com

Bild: ©industrieblick/Fotolia.com

Tiefe Eingriffe in die Unternehmensprozesse beeinträchtigen stets das Kerngeschäft eines Unternehmens. Dieses Risiko soll bei den meisten Energiesparmaßnahmen vermieden werden. Gefragt sind vielmehr Stellgrößen, die ohne Einfluss auf die Abläufe den Energieverbrauch reduzieren. So ist der Energiebedarf beispielsweise stark abhängig von Los- oder Chargenmengen und in den meisten Fällen nicht proportional zu Mengenänderungen. Bei energieintensiven Produktionen kann sich dieser Zusammenhang auch auf die spezifischen Produktionskosten auswirken.

Die wechselseitigen Abhängigkeiten zwischen Produktionsprozessen, den produzierten Mengen, den eingesetzten Produktionsanlagen und den Energieverbräuchen lassen sich nicht mehr einfach überblicken. Erschwerend kommt hinzu, dass Prozesse nicht kontinuierlich Energie und Ressourcen verbrauchen, sondern Lastgängen unterliegen und der Verbrauch somit zeitlich aufgelöst werden muss.

Daten beschaffen ist die zentrale Aufgabe

Die Beschaffung der notwendigen Daten für Effizienzmaßnahmen ist eine zentrale Aufgabe. Erfahrungen haben gezeigt, dass viele benötigte Daten in den Unternehmen vorhanden sind. Sie liegen allerdings in Abteilungen und deren speziellen Datenbanken, in produktionsunterstützenden Systemen mit unterschiedlichen Datenformaten und proprietären Schnittstellen. Eine Zusammenführung der Informationen setzt viel IT-Know-how und Erfahrung voraus. Nur selten wurden sie unter dem Aspekt der Energieoptimierung erhoben und sind hierzu nicht direkt nutzbar.

Energie und Ressourcen in Intervallen messen

Ein vielversprechender Ansatz ist es, Energie- und Ressourcenmengen in für die Analyse geeigneten Zeitintervallen zu messen und die Originalwerte zu speichern. Für Strom sind diese Messungen vergleichsweise einfach und kostengünstig zu bewerkstelligen. Das Messen von Wärme, Dampf, Druckluft, Gasen et cetera ist ebenfalls kein technisches Problem, sondern lediglich eine Frage der Kosten-Nutzen-Relation.

Für erste Analysen zur Beurteilung des Einsparpotenzials hat sich die Messung von physikalischen Ersatzgrößen wie Temperaturen, Drehzahlen, Ventilstellungen als wirkungsvoll erwiesen. Voraussetzung ist, dass die Messsysteme und die zur Auswertung verwendete Software über geeignete mathematische Methoden verfügen, um belastbare Werte zu berechnen. Ist das nicht der Fall, kann die Datenbeschaffung sehr schnell teuer werden. Effizienzprojekte könnten so von vorneherein an den Kosten scheitern.

Viele Analysen sind zu unscharf

Oft werden Analysen und Berechnungen aus Ermangelung von Messdaten auf Basis von Maximal-, Minimal- oder Durchschnittswerten durchgeführt. Diese spiegeln aber niemals die wirkliche Situation wieder. Sie sind zu unscharf, führen daher häufig zu Über- oder Unterdimensionierung und damit zu falschen Voraussetzungen für Energieoptimierungen. Die gemessenen oder berechneten Verbrauchsdaten erlauben noch keine Aussage über die Effizienz von Systemen. Sie lassen sich jedoch fachgerecht interpretieren, wenn die nachgelagerten Prozesse bekannt sind. In der Regel ist der Ablauf mit den einzelnen Schritten bekannt und in den Leit- und Prozessplanungssystemen dokumentiert.

Daten über die zeitliche Abfolge, die Verweildauer in den einzelnen Schritten und die konkrete Zuordnung zu Anlagen und Maschinen sind oft nicht ohne Weiteres zu beschaffen. Diese Informationen sind in den Steuerungen verankert, stehen dort jedoch nicht in den Registern zur einfachen Datenausgabe bereit. Der Prozessablauf lässt sich oft mit einfachen Mitteln gut verfolgen und dokumentieren. Auch hier kann mit Ersatzgrößen gearbeitet werden, die Rückschlüsse auf die zeitlichen Abläufe zulassen. So haben sich die Überwachung von Zustandswerten, Energielastgängen, Ein-Aus-Schaltungen und vieles mehr bewährt. Die Erfassung dieser Messgrößen ist relativ einfach und kostengünstig.

Größe und Zeitachse bilden zusammen das Fundament

Die Datenerhebung für die Energie- und Ressourcenverbräuche sowie die Prozessabläufe basieren darauf, dass sich alle Größen auf eine Zeitachse beziehen. Zum Ermitteln des Einsparpotenzials bieten sich unterschiedliche Methoden an. Am zielführendsten ist es meist, die physikalisch notwendige Energiemenge für den Prozessschritt herauszufinden. Dieser Wert wird sich in der Praxis nicht erreichen lassen. Er zeigt aber das theoretisch mögliche Einsparpotenzial und gibt Hinweise darauf, ob unter der Annahme eines realistischen Wirkungsgrades eine weitere Betrachtung lohnt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige