Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mechatronik – Projektdaten zusammenführen

Das Zusammenspiel von Mechanik- und Elektro-CAD stellt für Entwicklungsabteilungen nach wie vor eine Herausforderung dar. IT-seitig kann die durchgehende Datenhaltung in einem einheitlichen System dabei Abstimmungsprozesse und Kosteneffizienz verbessern.

Bild: Procard

Fragt man Ingenieure aus den Entwicklungsabteilungen, ob sie mit den Schnittstellen von Mechanik-CAD oder Elektro-CAD zufrieden sind, erhält man je nach Temperament des Befragten als Antwort entweder einen tiefen Seufzer oder ein schallendes Lachen. Zirka 80 Prozent der Entwicklungsingenieure sind mit den Schnittstellen von M-CAD und E-CAD-Systemen in Bezug auf die Mechatronik-Entwicklung unzufrieden. VDMA-Umfragen bestätigen dies. Der Grund für die Klagen liegt auf der Hand: Maschinen in der Investitionsgüterindustrie, Fahrzeuge aber auch ganz normale Gebrauchsgegenstände sind heute mechatronische Produkte. Das heißt, sie beinhalten mechanische Baugruppen, elektrische Komponenten und häufig auch elektronische Bausteine mit Software. In vielen Erzeugnissen im Maschinen- und Anlagenbau kommen auch noch Hydraulik und Pneumatik hinzu. Die mechatronischen Systeme sind dadurch komplex und funktionieren nur dann fehlerfrei, wenn alle Einzelaspekte exakt aufeinander abgestimmt sind. Dazu muss zum Beispiel der korrekte Softwarefreigabestand auf dem richtigen Eprom auf der richtigen Platine im passenden Gehäuse stecken.

 

Erwartung an eine Integration von M-CAD und E-CAD

  • weniger Fehler
  • Vermeidung mehrfacher Datenerfassung
  • schnellere Arbeitsabläufe
  • bessere Dokumentation

PLM als zentrales Integrationswerkzeug

Mechatronische Systeme zu entwickeln, zu fertigen und zu warten erfordert die Zusammenführung von Daten und Dokumenten aus allen beteiligten Gewerken. Diese Kooperation ist allerdings alles andere als einfach. An den Schnittstellen zwischen M-CAD und E-CAD läuft vieles noch von Hand. Einbaudaten, Kabellängen und Steckerbelegungen werden beispielsweise mit Hilfe von Excel-Tabellen oder E-Mail zwischen den Entwicklungsingenieuren ausgetauscht. Product Lifecycle Management-Lösungen (PLM) leisten einen wichtigen Beitrag, fehlende Direktschnittstellen zu überbrücken. Sie sind in der Lage, die Entwicklungsdokumente aus allen Arbeitsbereichen zusammenzuführen. Sie können die Arbeiten in den einzelnen Disziplinen synchronisieren. Zusätzlich können sie durch die Integration verschiedener CAD-Entwicklungssysteme ganzheitliche Stücklisten generieren und diese dann direkt an die Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) übergeben. So werden nicht nur die Entwicklungsabteilungen untereinander, sondern auch Entwicklung, Einkauf, Fertigung und Instandhaltung als Ganzes verbunden.

Dokumente komplett im Blick behalten

Ein primärer Vorteil von PLM-Lösungen ist, dass unabhängig von Ort und Zeitpunkt alle Unterlagen über dieselbe Bedienoberfläche bereitstehen. Voraussetzung ist allerdings, dass die PLM-Lösung multi-CAD-fähig ist und sowohl über Integrationen zu 3D-CAD-Systemen als auch über Schnittstellen zur EDA- und CAEApplikationen verfügt. Mechanik-Konstrukteure können dann bei der Gehäuse-Konstruktion auf die Layoutpläne aus der Elektronik- Entwicklung Einblick nehmen, und umgekehrt kennen die Elektroniker die Abmaße und Bohrstellen des Gehäuses, in die eine Platine eingebaut werden muss. Dieser gegenseitige Einblick muss bereits vom ersten Tag der Entwicklungsarbeiten vorhanden sein, vor allem wenn die Arbeitsgruppen räumlich voneinander entfernt sind. Aber schon vor diesem ersten Schritt können PLM-Lösungen im Management von Mechatronik-Projekten ihre Stärken zeigen. Zu den wichtigsten Dokumenten in der Produktentwicklung gehören die Spezifikationen des Gesamtsystems. PLM-Systeme stellen sicher, dass alle Entwickler jederzeit auf die gültigen Spezifikationen, Lasten- und Pflichtenhefte zurückgreifen. Diese Gesamtsicht auf Dokumente ist nicht allein Basis für die Entwicklung der Produkte, sondern auch für die Abnahme der Erzeugnisse gegenüber den Vorgaben. Im Verlauf der Entwicklung kommen somit Test- und Prüfberichte sowie Abstimmungsprotokolle dazu. Der gegenseitige Zugriff auf Unterlagen ist die Minimalbasis für die Mechatronik-Entwicklung. Er ist aber nur ein erster Schritt. Eine weitergehende Verbesserung von Entwicklungsprozessen im Mechatronik- Umfeld erfordert gemeinsame CAD-Modelle. Hier sind vor allem die Anbieter von CAD-Lösungen aus den verschiedenen Gewerken gefordert. Sie müssen einfache und standardisierte Schnittstellen bereitstellen, so dass die Abmaße von Platinen mit wenigen Klicks als Modell in ein Mechanik-CAD übernommen werden können. Umgekehrt müssen Einbauumgebungen und Bohrmaße zum Einbau einer Platine für das E-CAD-System abrufbar sein. In der Praxis behelfen sich Entwicklungsingenieure heute beispielsweise durch XML und Step.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige