Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

MBConnect24:

Fernwartungsportal unterstützt Multicast

Mit der neuen Version seines Fernzugriffportals will MBConnect gerade SPS-Programmierern und Systemeinrichtern ihre Arbeit erleichtern.

MB Connect Line zeigt mit der neuen Version 2.2 des Remote Service-Portals MbConnect24 neue Funktionen, die besonders die Arbeit von SPS-Programmierern und Inbetriebnehmern vereinfachen sollen. Dazu zählt die Unterstützung der Multicast-Kommunikationsfunktionen. Wenn beispielsweise bestimmte Geräte im Netzwerk gesucht werden sollen, gibt es per Broadcast/Multicast/Discover die Möglichkeit, alle Teilnehmer anzusprechen. Die Steuerungssysteme am Markt und deren Konfigurationssoftware arbeiten meist nach diesem Prinzip, um bei der Inbetriebnahme die relevanten Steuerungen zu finden. In der Regel ist dies jedoch auf das lokale Netzwerk beschränkt. Multicast funktioniert nicht über die Layer3-Kommunikation, auf der geroutete VPN-Verbindungen basieren. Daher musste der SPS-Programmierer bislang bei einer Fernwartungsverbindung über das Internet die genaue IP-Adressen der Teilnehmer kennen. Im lokalen Produktionsnetzwerk kann er dagegen mit seiner SPS-Programmierumgebung per Mausklick nach vorhandenen Steuerungen suchen.

Steuerungen über das Netz finden

Mit der neuen Funktion SeachOverIP bietet das Fernwartungsportal des Herstellers diese Möglichkeit jetzt auch aus der Ferne. Sobald der Programmierer über das Portal mit einem Industrie-Router verbunden ist, wird die Multicast-Anfrage an den Router weitergeleitet und dort ausgeführt. Die Antwort wird an die Programmiersoftware zurückgegeben und der Anwender kann die Steuerung auswählen. Damit hat der Anwender über die Fernwartung dieselben Möglichkeiten wie im lokalen Netz. Neben den S7-Steuerungen von Siemens werden auch die von Schneider Electric, Rockwell, Beckhoff und Pilz unterstützt. Die neuen Funktionen werden in dritten Quartal 2016 freigegeben und auf der SPS IPC Drives 2016 in Halle 10, Stand 202, vorgestellt.

(Quelle:MB Connect Line)


Das könnte Sie auch interessieren:

Von Lastsprognosen bis zur Qualitätskontrolle: Das Startup Boot.AI hat als IT-Dienstleister rund um KI-Projekte bereits einige Erfahrung in der produzierenden Industrie gesammelt. Um die neuronalen Netzwerke in den Projekten zu erstellen, lässt das Startup die GPUstarken Bare Metal Server der Open Telekom-Cloud für sich arbeiten.‣ weiterlesen

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige