Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Materialversorgung über eKanban

Schlanke Prozesse mit System

Beitrag drucken
Die internationale Industrienorm ISA-95 beschreibt Szenarien zur Integration von Unternehmens- und Betriebsleitebene. Aufgrund der Granularität der Zeitschiene von Level 3 lassen sich Kanban-Regelkreise in der Produktion an dieser Stelle vergleichsweise gut abbilden. Bild: MPDV

Mit Blick auf die Entwicklung hin zu einer Industrie 4.0 dürfte die Vernetzung von Fertigung und Materialfluss immer wichtiger werden. eKanban-Funktionalitäten sind ein wichtiger Schritt in Richtung Autonomie in der Produktion bei gleichzeitiger Verbesserung von Übersichtlichkeit, Reaktionsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit. Um wettbewerbsfähig zu produzieren, braucht es allerdings meist mehr als einen optimierten Materialfluss. Wenn diese Prozesse über ein integriertes MES abgebildet werden, liegt es nahe, auch andere Funktionen der produktionsnahen Anwendungen auszureizen.

Systemfunktionen von produktionsnahen Lösungen

MES-Lösungen wie Hydra vereinen ein breites Feld an unterstützenden Funktionen für die Fertigung. Die erfassten Betriebs-, Maschinen-, Werkzeug-, Personal- und Qualitätsdaten können für übergreifende Auswertungen verdichtet und korreliert werden. Ziel ist dabei, mehr Übersichtlichkeit herzustellen, um die Reaktionsfähigkeit der Regelkreise zu verbessern und die Produktion so effizienter zu gestalten. Zentrale Aufgaben für ein MES definiert die VDI-Richtlinie 5600:

  • Feinplanung und Feinsteuerung – Reihenfolgeoptimierung der anstehenden Aufträge unter Berücksichtigung von Abhängigkeiten, Randbedingungen und Zielvorgaben
  • Betriebsmittelmanagement – Verwaltung und Verplanung von Maschinen, Werkzeugen und Hilfsmitteln zur Abarbeitung der geplanten Aufträge
  • Materialmanagement – Verwaltung, Transport und Bereitstellung von Materialbeständen in der Fertigung
  • Personalmanagement – Planung des Personaleinsatzes unter Berücksichtigung von Qualifikationen und Auftragslage
  • Datenerfassung – als Vorstufe für andere Aufgaben erfassen die Systeme Daten entlang der Wertschöpfungskette und führen eine Plausibilitätsprüfung aus
  • Leistungsanalyse – Berechnung und Bereitstellung von Kennzahlen und Auswertungen zur Beurteilung der aktuellen und historischen Performance, oft auch mit einem Soll-Ist-Vergleich
  • Qualitätsmanagement – Sicherung der Prozessqualität durch Planung und Durchführung von Qualitätsprüfungen in der Produktion und fertigungsnahen Bereichen wie dem Wareneingang
  • Informationsmanagement – Steuerung des Informationsflusses in die und aus der Produktion.

An der Erweiterung der VDI 5600 um zwei Aufgabenfelder wird zur Zeit gearbeitet:

  • Energiemanagement – Planung und Auswertung von Energieverbräuchen inklusive deren verursacherbezogenen Verbuchung
  • Auftragsmanagement – Verwaltung der auftragsrelevanten Daten. Hierbei handelt es sich um die Zusammenfassung von Funktionen, die bisher über zahlreiche VDI 5600-Aufgabenfelder verteilt sind.

MES-Lösungen können in der Produktion als zentrale Informations- und Datendrehscheibe fungieren, unterstützen aber auch kontinuierliche Verbesserungsprozesse. Auch wenn nur wenige Systeme auf dem Markt alle VDI-Aufgaben in ganzer Breite abdecken, tragen sie in der Regel viel zur Steigerung der Transparenz und Effizienz in der Produktion bei. Zudem können die Werkzeuge etwa eingesetzte Lean-Methoden um Echtzeit-Datenerfassung und -auswertung ergänzen. Erst in ihrem Zusammenspiel entfalten diese Instrumente den bestmöglichen Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit eines Fertigungsbetriebes.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dem Cloud Computing werden die Effekte Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit bei gleichzeitigen Kostenvorteilen zugeschrieben. Aber auch das Risiko, in eine Abhängigkeit zum Provider zu geraten. Die Installation einer Abstraktionsschicht kann das verhindern.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen