Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Materialien und gefügte Strukturen berechnen

Am 10. und 11. Dezember 2013 diskutieren Teilnehmer der VDI-Fachkonferenz ‚Simulation des Werkstoffverhaltens für automobile Anwendungen‘ in Baden-Baden über Entwicklungen auf dem Feld der Materialforschung. Im Fokus stehen Berechnungsmodelle für das Verhalten von Werkstoffen und Materialmixstrukturen im Automobilbau.

Am 10. und 11. Dezember 2013 diskutieren Teilnehmer der VDI-Fachkonferenz 'Simulation des Werkstoffverhaltens für automobile Anwendungen' in Baden-Baden über Entwicklungen auf dem Feld der Materialforschung. Im Fokus stehen Berechnungsmodelle für das Verhalten von Werkstoffen und Materialmixstrukturen im Automobilbau. In 23 Beiträgen adressieren die Referenten, wie sich Versagensverhalten von Werkstoffen und gefügten Materialmixstrukturen vorhersagen lassen, sowie bis zu welchem Aufwand der Einsatz von Berechnungsmodellen sinnvoll ist. Besonders hervorgehoben wird dabei der Umgang mit faserverstärkten Kunststoffen, Stählen und Aluminium, welche über Schweißen, Nieten und Kleben verbunden werden. Parallel zur Veranstaltung organisiert der VDI die Fachtagung  'Simulation Fahrdynamik', die sich einen gemeinsamen Ausstellungsbereich mit der Fachkonferenz teilt.

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Manufacturing Execution System lassen sich zahlreiche Prozesse auf Produktionsebene digitalisieren. Doch bevor es an die Implementierung geht, muss eine Lösung gefunden werden, die genau zur eigenen Fertigung passt.‣ weiterlesen

Orange hat 100 Prozent der Anteile an der Basefarm Holding übernommen, einem Anbieter für Cloudinfrastruktur und kritische Applikationsdienste.‣ weiterlesen

Die Tebis Proleis GmbH hat zwei MES-Starterpakete geschnürt, die Fertigungsunternehmen mit Spezialisierung auf Einzelteilefertigung beim Einstieg in die digitale Auftragsbearbeitung helfen sollen. Integraler Bestandteil sind ein virtueller Hallenplan der Fertigung und die Anbindung der Maschinensteuerungen, z.B. visualisiert ein Ampelsystem in Echtzeit den Betriebszustand einer Maschine. ‣ weiterlesen

Die Herausforderung heißt, trotz der sich verändernden Vertriebswege Umsatzsteigerungen zu erzielen. Zwar nutzen laut Umfragen rund 45 Prozent der Vertriebe bereits eine Software für Customer Relationship Management (CRM), doch viele reizen die Datenbasis darin kaum aus, um neue Kanäle zu erschließen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Verkehrs -und Infrastruktursysteme entwickelt gemeinsam mit Partnern aus der Industrie Technologien für autonom fahrende Lkw in Logistikzentren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige