Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Materialien und gefügte Strukturen berechnen

Am 10. und 11. Dezember 2013 diskutieren Teilnehmer der VDI-Fachkonferenz ‚Simulation des Werkstoffverhaltens für automobile Anwendungen‘ in Baden-Baden über Entwicklungen auf dem Feld der Materialforschung. Im Fokus stehen Berechnungsmodelle für das Verhalten von Werkstoffen und Materialmixstrukturen im Automobilbau.

Am 10. und 11. Dezember 2013 diskutieren Teilnehmer der VDI-Fachkonferenz 'Simulation des Werkstoffverhaltens für automobile Anwendungen' in Baden-Baden über Entwicklungen auf dem Feld der Materialforschung. Im Fokus stehen Berechnungsmodelle für das Verhalten von Werkstoffen und Materialmixstrukturen im Automobilbau. In 23 Beiträgen adressieren die Referenten, wie sich Versagensverhalten von Werkstoffen und gefügten Materialmixstrukturen vorhersagen lassen, sowie bis zu welchem Aufwand der Einsatz von Berechnungsmodellen sinnvoll ist. Besonders hervorgehoben wird dabei der Umgang mit faserverstärkten Kunststoffen, Stählen und Aluminium, welche über Schweißen, Nieten und Kleben verbunden werden. Parallel zur Veranstaltung organisiert der VDI die Fachtagung  'Simulation Fahrdynamik', die sich einen gemeinsamen Ausstellungsbereich mit der Fachkonferenz teilt.

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Gedanke hinter dem Internet of Things ist im Grunde einfach: Ansonsten 'stumme' Geräte werden mittels Sensorik und Datenübertragung zum Sprechen gebracht. Das Potenzial ist enorm, wenn etwa Maschinen, Halbzeuge und fertige Produkte ihren Produzenten Hinweise darauf liefern, was sich künftig besser machen ließe.‣ weiterlesen

Das Potenzial des Internet der Dinge für Fertigungsunternehmen ist riesig. Der Prozessverbesserungsansatz DevOps kommt aus der IT-Welt, lässt sich aber hervorragend auf die industrielle IT übertragen, um das IoT-Leistungsversprechen in wertorientierte innovative Services umzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige