Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Materialien und gefügte Strukturen berechnen

Am 10. und 11. Dezember 2013 diskutieren Teilnehmer der VDI-Fachkonferenz ‚Simulation des Werkstoffverhaltens für automobile Anwendungen‘ in Baden-Baden über Entwicklungen auf dem Feld der Materialforschung. Im Fokus stehen Berechnungsmodelle für das Verhalten von Werkstoffen und Materialmixstrukturen im Automobilbau.

Am 10. und 11. Dezember 2013 diskutieren Teilnehmer der VDI-Fachkonferenz 'Simulation des Werkstoffverhaltens für automobile Anwendungen' in Baden-Baden über Entwicklungen auf dem Feld der Materialforschung. Im Fokus stehen Berechnungsmodelle für das Verhalten von Werkstoffen und Materialmixstrukturen im Automobilbau. In 23 Beiträgen adressieren die Referenten, wie sich Versagensverhalten von Werkstoffen und gefügten Materialmixstrukturen vorhersagen lassen, sowie bis zu welchem Aufwand der Einsatz von Berechnungsmodellen sinnvoll ist. Besonders hervorgehoben wird dabei der Umgang mit faserverstärkten Kunststoffen, Stählen und Aluminium, welche über Schweißen, Nieten und Kleben verbunden werden. Parallel zur Veranstaltung organisiert der VDI die Fachtagung  'Simulation Fahrdynamik', die sich einen gemeinsamen Ausstellungsbereich mit der Fachkonferenz teilt.

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Business-Software-Anbieter IFS erweitert sein globales Führungsteam um drei Positionen. Christian Pedersen ist neuer Chief Product Officer, Milena Roveda fungiert als Chief Financial Officer und Jane Keith als Chief People and Culture Officer.‣ weiterlesen

Ein ERP-System unterstützt die verschiedenen Abteilungen des Automobilzulieferer FWB bei der Digitalisierung ihrer Prozesse. Als bei einem der jüngsten Projekte die Maschinen vernetzt wurden, konnte das ERP-System die anfallenden Daten im Sinn einer Informationsdrehscheibe aufnehmen und weiterleiten.‣ weiterlesen

Nur weil Daten vorhanden sind, heißt das noch nicht, dass beispielsweise Fehler der Vergangenheit angehören. Es kommt auch darauf an, die Daten, die man zur Verfügung hat, in den richtigen Kontext zu setzen und sie aufzubereiten. Datenmanagement ist gefragt, die Spezialisten dazu noch mehr.‣ weiterlesen

Die Zahl der Firmen mit IoT-Initiativen hat sich seit 2017 mehr als verdoppelt – von 21 auf 44 Prozent. Das geht aus der Studie 'Internet der Dinge 2019' hervor.‣ weiterlesen

Das Mindener Traditionsunternehmen Melitta Europa setzt bei der Qualität seiner Prozesse und Produkte auf CAQ-Software. Diese ermöglicht es den Lieferanten des Unternehmens, ihre Reklamationen über eine Cloudplattform zu bearbeiten und sich so direkt mit dem Unternehmen zu vernetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige