Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Materialfluss

Agile Regelkreise in der Produktionslogistik

Die Effizienzsteigerung logistischer Prozesse wird in vielen Produktionsbetrieben noch immer stiefmütterlich behandelt. Im Hinblick auf Lean Production und die anhaltende Industrie 4.0-Diskussion wird es jedoch zunehmend wichtiger, neben bestehenden Methoden wie E-Kanban & Co. neue Verfahren zu implementieren. Diese sollen bedarfsgesteuert agieren und jene Akteure ins Zentrum stellen, die die Fertigung maßgeblich beeinflussen: die Produktionsanlagen. Grundlage dafür liefern Manufacturing Execution-Systeme. Ihre integrierte Datenbasis über die Produkt- und Prozessdaten versetzt Unternehmen in die Lage, materiallogistische Prozesse über die aktuelle Produktionssituation – also auch aus der Maschinensicht – zu steuern.



Ein zentrales Transportauftragsboard bündelt Materialanforderungen und steuert deren Reihenfolge. Bild: Guardus Solutions AG

Betrachtet man die am Markt gängigen Systeme zur Feinplanung und Produktionslogistik, haben die monolithischen Planungs- und Steuerungssysteme, kurz PPS, meist noch immer die Nase vorn. Die Durchdringung bedarfsorientierter Konzepte wie Electronic Kanban kommt nur langsam voran. Hauptgrund dafür ist die reduzierte unternehmerische Priorität, logistische Abläufe im Rahmen der Supply Chain-Effizienz zu überprüfen. Dass diese Denkweise gefährlich sein kann, wird mit Blick auf den Trend Industrie 4.0 ersichtlich. Viele traditionelle Planungs- und Logistikverfahren zur Ablaufsteuerung sind bei maßgeschneiderten Produkten, sinkenden Losgrößen, hohem Kostendruck und sich selbst organisierenden Produktionsszenarien undenkbar. Feinplanung und Produktionslogistik müssen vielmehr ebenso agil, flexibel und vernetzt arbeiten wie die Technosphären der kommenden Industrie 4.0-Fertigungsorganisationen.

Eine Standortbestimmung

Die allgemeine Definition der Produktionslogistik besagt, dass sie zur Erzielung von Verbesserungen, Vereinfachungen und Einsparungen im Produktionsbereich beiträgt. Konzentriert man sich auf die Ablaufsteuerung des Materialflusses im Shop Floor, zählen flexible Produktion, Reduktion von Durchlaufzeiten und Beständen, Harmonisierung der Kapazitäten sowie die Gestaltung der Transportwege zu den Kernaufgaben dieser Disziplin. Wie sieht nun die Praxis solcher Anwendungen aus? In der klassischen Form der Produktionslogistik gibt das ERP die Fertigungsaufträge zur Produktion frei, generiert Material- und Entnahmelisten und initiiert die Bereitstellung über einen Transportauftrag. Diese werden dann durch die Lagerlogistiker abgearbeitet.

Das Problem: Der für die Materiallogistik zugrundeliegende Zeithorizont ist buchstäblich am grünen Tisch geplant und hat keinen Bezug zum aktuellen Produktionsgeschehen. Verändert sich nun etwa die Reihenfolge der geplanten Aufträge, der Maschineneinsatz oder die reale Laufzeit eines Auftrags, sind die Plandaten oft Makulatur und es kommt zu Transportfehlern. Darüber hinaus hält die betriebswirtschaftliche Anwendung keine Informationen über die produzierten Materialbestände im Shop Floor. Echtzeitinformationen über diesen sogenannten Work in Process, kurz WIP-Bestand, sind jedoch entscheidend, um verkettete Arbeitsvorgänge rechtzeitig zu starten und den Gesamtauftrag in-time zu realisieren.



Regelbasierte Steuerung für eine agile Produktionslogistik. Bild: Guardus Solutions AG

Die Ablaufsteuerung verbessern

Das Kanban-Prinzip optimiert den Prozess der Ablaufsteuerung. Ziel des Verfahrens ist der Aufbau logistischer Regelkreise in einzelnen Produktionseinheiten, welche sich bedarfsorientiert und selbstständig steuern. Die Anforderung von neuem Material wird dabei durch einen konkreten Bedarf ausgelöst, den der zuständige Produktionsmitarbeiter initiiert. Dies geschieht unter anderem über sogenannte (elektronische) Kanban-Karten oder durch das Platzieren RFID-bestückter Materialbehälter an einer definierten Stelle. Dieses System arbeitet zwar bedarfsorientiert, doch die Losgrößen der Nachlieferungen sind fest vorgegeben. Damit funktioniert Kanban in der Regel nur in hochgradig standardisierten Serienproduktionen mit gleichbleiben Losgrößen und Produktionsmengen sowie geringen Varianten. Eine hohe Anzahl von Produktionsaufträgen pro Maschine schadet der Effizienz des Verfahrens ebenfalls, da das häufige Umrüsten durch Produktvielfalt und kleine Losgrößen ein fließendes Kanban behindert. Zudem ist die Methode vom Verantwortungsbewusstsein der Produktionsmitarbeiter abhängig. Nur bei sorgfältiger Einhaltung der Prozesse kann das System reibungslos funktionieren. Ein weiterer Hemmschuh im Sinne einer Industrie 4.0 ist die Tatsache, dass auch das Kanban-Prinzip die aktuelle Produktionssituation im Shop Floor ausblendet. Prozessbeeinflussende Faktoren wie ungeplante Material-, Chargen- oder Werkzeugwechsel sowie Maschinenstörungen stören den Materialfluss.

Maschinen beginnen zu sprechen

Im Industrie 4.0-Kontext steht die Frage nach dem Hauptakteur im Shop Floor in den Vordergrund. Es sind die Maschinen, die in Echtzeit Auskunft darüber erteilen können, womit der Fertigungsprozess bezüglich der Auftrags-Reihenfolgenplanung und anschließenden Produktionslogistik zurecht kommt. Abhängig von Gebindeeinheit und aktivem Produktionstakt bestimmen die Produktionsanlagen die Transportfrequenz von Materialzuführung beziehungsweise Abtransport. So richten sich Takt und Balance des Materialflusses an der Produktionssituation aus, nicht an der Einschätzung des Produktionsmitarbeiters oder an den Planzahlen des ERP. Synchronisiert mit den aktuellen Abläufen wird pro Fertigungsauftrag das richtige Material zur richtigen Zeit an der Maschine und Anlage bereitgestellt beziehungsweise abgeholt. Bei dieser Aufgabe können Manufacturing Execution-Systeme helfen, da sie die Echtzeit-Informationen dafür bereitstellen können.



Andreas Kirsch.
Bild: Guardus Solutions AG

Die Ist-Situation als Basis

Eine sich selbst organisierende Produktionslogistik beginnt in der Auftragsreihenfolgenplanung auf Basis der Ist-Situation. Neben den relevanten Daten des Betriebskalenders sowie den Informationen zu Rüstzeiten, Liegezeiten und potenziellen Überlappungen können MES vor Ort die Einflussgrößen Maschinenstatus, Produktionssituation und Arbeitsfortschritt darstellen. Für die Materialbedarfsermittlung verknüpft die produktionsnahe IT auftragsrelevante Informationen des ERP mit der tatsächlichen Produktionslogistik. So stehen die Plandaten aus der Materialstückliste sowie die dynamischen WIP-Bestände aus den aktuellen Arbeitsvorgängen konsolidiert zur Verfügung. Für die Materialanforderung eröffnet sich mit Blick auf den Industrie 4.0-Kontext eine weitere Perspektive. Die Planung und Zuweisung der Transportaufträge erfolgt ebenfalls agil, nicht vorab geplant.

Zum Beispiel, wenn Materialanforderungen in einem zentralen Dashboard gebündelt werden, wobei sich die Reihenfolge der Anlieferungen regelbasiert an Ereignisse anpassen lässt – etwa zur Berücksichtigung von Wegezeiten, Auftragsfortschritt und Sicherheitspuffern an der Anlage. Von dieser Steuerkonsole können Transportaufträge zum einen an die angebundenen Lagerverwaltungs- und Transportsysteme fließen. Zum anderen erfolgt der Austausch der Transportinformationen mit den zuständigen Lagermitarbeitern über mobile Endgeräte. So kann der Fahrer mit den günstigsten Bedingungen den Transportauftrag annehmen und die Fahrt für sich einbuchen. Um der Komplexität einer selbstorganisierenden Produktionsumgebungen Rechnung zu tragen, gilt es im logistischen Regelkreis die Rückverfolgbarkeit der verwendeten Materialien sicherzustellen, um im Fehlerfall die Ursache zu finden.

Ein lückenloses Bewegungsprofil in der Produkt-Lebensakte ergibt sich, wenn Lagermitarbeiter die Ware am Abholort digital etwa via Barcode, Datamatrix Code, Chipkarte oder RFID erfassen und nach Lieferung in den Produktionsbereich einbucht. Sind die produzierten Teile bereit zur Abholung, kann die Produktionsanlage auf Basis eines Regelwerkes den Abholauftrag initiieren – sei es der Transport von WIP-Material zur nächsten Produktionseinheit oder die Überführung ins Produktionslager. Das Austarieren aller Faktoren der innerbetrieblichen Materialflüsse erhöht die Prozessstabilität meist deutlich. Transportfehler, Materialleerlauf, Platzprobleme und verzögerte Produktionsprozesse aufgrund fehlenden Materials gehören dann in vielen Fällen der Vergangenheit an.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige