Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Materialflüsse steuern

Stapler lenken aus der Datenwolke

Im Stammwerk der Schunk Group ließ die Effizienz der Staplereinsätze zu wünschen übrig. Als Thomas Stipp im Oktober 2013 die Logistik im Werk Heuchelheim übernahm, erinnerte er sich an ein Transportleitsystem der Inform GmbH. Nach der Kontaktaufnahme beschlossen die Unternehmen, einer kürzlich entwickelten Lösung auf Cloud-Basis in einem Pilotprojekt beim Fertigungsbetrieb zur Serienreife zu verhelfen.



Bild: Inform GmbH

Als Thomas Stipp im Oktober 2013 die Verantwortung für die Logistikabteilung der Schunk Kohlenstofftechnik übernahm, stellte sich schnell heraus, dass Staplereinsätze verbessert werden mussten. Weil er sich aus seiner Zeit bei anderen Unternehmen an ein Transportleitsystem von Inform erinnerte, rief er bei dem Aachener Unternehmen mal an. Wie es der Zufall wollte, suchte das Unternehmen gerade einen Praxispartner, um seine neue Software Syncrotess Cloud weiter entwickeln zu können. Im Januar 2014 fuhr Stipp mit einem Team nach Aachen, um sich über eine Eignung des Systems als Pilotprojekt bei Schunk zu informieren. Wichtigstes Kriterium für die Zusammenarbeit war der Cloud-gestützte Betrieb: Diese Software kommt ohne die Einrichtung von Servern oder Funkstationen aus. Die betriebsrelevante Planung begann bereits im April desselben Jahres: Allen Beteiligten bot sich die Chance, das neue Staplerleitsystem in der Entwicklungsphase mitzugestalten. Im bereits 1913 gegründeten Werk der heutigen Schunk Group in Heuchelheim bei Gießen arbeiten zurzeit rund 2.000 Mitarbeiter. An diesem Standort – die Schunk Group beschäftigt in 28 Ländern weltweit rund 8.200 Menschen – werden unter anderem Kohlenstoffprodukte wie Schleifstücke, Kohlebürsten oder Keramikringe für die industrielle und umwelttechnische Weiterverwendung hergestellt. Der Gesamtumsatz des Konzerns mit seinen 60 einzelnen Gesellschaften lag im Jahr des 100-jährigen Bestehens bei etwa 960 Millionen Euro. Weitere Tätigkeitsfelder der Schunk Group liegen in Bereichen der Klimatechnik, Sintermetall sowie der Ultraschallschweißtechnik. Die heterogene Produktpalette verlangt entsprechend flexible Lagerungs- und Transportlösungen.

20 Abholstellen für drei Stapler

Innerhalb des Heuchelheimer Werks kommen bei der Schunk-Kohlenstofftechnik drei Stapler zum Einsatz, deren Routen vorher rund 20 Abholstellen hatten. Der interne Transport erfolgte ohne zentralisierte Steuerung nach Sicht und Anruf – viele unnötige Leerfahrten und ungenutzte Zeit waren die Folge. „Es war wie bei einer Buslinie mit geschlossenen Wartehäuschen“, vergleicht Mariia Liabuk das alte System: „Die Staplerfahrer mussten immer erst ins Häuschen gucken um zu sehen, ob und welche Aufträge da waren.“ Die Studentin begleitet die Implementierung des Systems im Rahmen ihrer Masterarbeit an der Universität Marburg seit April 2014. In Absprache mit Thomas Stipp, Versandleiter Jörg Theophel und Günter Lohr, dem Leiter der Lagerwirtschaft, analysierte Mariia Liabuk die internen Transportrouten und definierte nach Interviews mit den Beteiligten ein Wegenetz, auf dem heute 60 Abholstellen verzeichnet sind, allerdings ohne ‚geschlossene Wartehäuschen‘. Die Fahrer erhalten die aktuellen Aufträge jetzt per Handy. Die Zuweisung der Transportaufträge erfolgt nach dem Optimierungsalgorithmus, der die Berechnung von effizienten Fahrplänen im täglichen Betrieb mittels Echtzeit berücksichtigt. Reinhard Buhl, Teamleiter der internen Transportlogistik, freut sich, dass Auftraggeber nicht immer wieder telefonisch nachhaken müssen. Denn nun braucht es lediglich die Eingabemaske des Systems, in die der Auftrag mit kurzem Text eingespeist wird, und dessen Status jederzeit abgefragt werden kann. Aufträge werden sowohl über ein zentrales Betriebsdatenerfassungsterminal als auch über die Mitarbeiter-PCs in die Cloud gegeben und von einem Server in Aachen binnen Sekunden an die Mobiltelefone weitergeleitet. Gleichzeitig werden über die Erfassungsmaske Transportbegleitzettel ausgedruckt, die der Auftraggeber an die transportbereite Palette heftet. So erkennt der Fahrer den vorgesehenen Auftrag, ohne absteigen zu müssen. Das System ist für alle vom Administrator angelegten Auftragsmelder online verfügbar. Die mobile Version wurde auf Handys mit Android-Betriebssystem getestet, ist jedoch mittlerweile auch auf iPhones übertragbar. Während der Testphase konnte das System durch aktive Verbesserungsvorschläge der Schunk-Mitarbeiter wesentlich weiter entwickelt werden. Jörg Theophel: „Man braucht kaum technische Ressourcen, sondern muss nur auf eine bestimmte Website gehen, um sich anzumelden.“ Nach erfolgreichem Abschluss des Pilotprojektes hat das Cloud-System nun Serienreife.

ANZEIGE

Datensicherheit und Bedienerfreundlichkeit

Das Cloud-System greift auf keine unternehmenskritischen Daten zu und auch PC-unerfahrene Mitarbeiter machten sich rasch mit dem Mobiltelefon-System und der Web-Maske vertraut. Und da den Geräten keine Nutzer-Namen zugeordnet sind, bestehen auch von Seiten des Betriebsrats keine Einwände: Niemand kann sich überwacht fühlen. Einen Überblick haben Stipp und seine Mitarbeiter lediglich über den Transportfluss. Cirka 84 Prozent der täglich anfallenden rund 150 Transportaufträge können innerhalb von zwei Stunden nach Empfang als erledigt gemeldet werden. Auf dem Markt verfügbar ist die Cloud-Anwendung in drei Ausführungen: Zwischen sieben und 18 Cent pro eingegebenen Transportauftrag kosten die Editionen ‚Now!‘, ‚Premium‘ und ‚Professional‘. Thomas Stipp favorisiert die mittelpreisige Edition: „Wenn wir durchschnittlich zehn Cent pro Fahrauftrag veranschlagen, liegen wir bei etwa 15 Euro pro Tag oder 3.600 Euro jährlich für unser Staplerleitsystem.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen

Im ’LiBinfinity’ wollen Partner aus Forschung und Industrie ein ganzheitliches Konzept zur Wiederverwertung der Materialien von Lithium-Ionen-Batterien erarbeiten. Dazu wird ein mechanisch-hydrometallurgisches Verfahren ohne energieintensive Prozessschritte vom Labor in die Industrie überführt.‣ weiterlesen