Anzeige
Anzeige

Materialbewirtschaftung per Software-Leitstand

Beitrag drucken

Kurze Durchlaufzeiten sind nur eine Seite der Medaille

Die Verbindung von Materialbewirtschaftung und Fertigungsplanung gestattet Anwendern, gegenseitige Abhängigkeiten – etwa im Hinblick auf Materialverfügbarkeit sowie Maschinen- und Mitarbeiterauslastung – bei der Planung im Leitstandssystem zu berücksichtigen. Ein technologischer Ansatz, um diese enge Verknüpfung zu erreichen, ist die Verlagerung von Aufgaben aus dem Bereich Materialwirtschaft auf die produktionsnahe IT.

Viele Planungssysteme arbeiten bei der Optimierung zudem noch mit kurzen Durchlaufzeiten als einziges Kriterium. Doch eine Durchlaufzeit, die im Vergleich mit anderen Alternativen kurz ist, kann immer noch eine unnötig lange – und damit teure – Rüstzeit enthalten. Deshalb ist es wichtig, dass Planungssysteme neben der Terminberechnung auch die Kosten einbeziehen. Auf Basis der unterschiedlichen Kostensätze und der verschiedenen Produktionsgeschwindigkeiten der einzelnen Maschinen lässt sich berechnen, auf welcher Maschine die Fertigung insgesamt günstiger ist. Ebenso lässt sich vergleichen, ob es aus Termin- oder Kostengründen sinnvoller ist, angearbeitetes Material zwischenzulagern, um es dann mit einer kleinen Rüstzeit gemeinsam mit anderen Aufträgen zu verarbeiten. Auf diese Weise kann entschieden werden, welche Auftragszuordnung aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten günstiger ist.

Der Planer wird wieder zum Entscheider

In leistungsfähigen Software-Systemen nimmt der Leitstand dem Planer bereits heute bei der komplexen Aufgabenstellung der Produktionsoptimierung alle Rechenoperationen ab und präsentiert ihm einen Vorschlag, den er annimmt, ablehnt oder individuell nachbearbeitet. Außerdem kann ein Software-Leitstand auf mögliche Verbesserungsmaßnahmen hinweisen, zum Beispiel auf Zusatzarbeitszeiten oder Teilmengenlieferungen. Diese Arbeitsweise geht mit der grafischen Darstellung der Ergebnisse einher – der Planer sieht die Aufträge etwa als farbige Balken, die er mit der Maus verschieben kann. So kann der Planer auf einer ganz anderen Ebene arbeiten: Er wird wieder zum Entscheider, er erkennt kritische Situationen sofort und bestimmt, wie ein Auftrag termingerecht und kostengünstig bedient werden kann.

Suche nach Alternativen: Autoradios machen es vor

Wenn die Vorgänge in den Betrieben abgebildet sind und der Leitstand die Feinplanung übernimmt, sind die Anwender in der Lage, zeitnah Alternativen durchzuspielen. Ein Beispiel ist die Entscheidung darüber, ob Dinge selber gefertigt oder nach außen vergeben werden. Unterstützt der Leitstand diese Funktion, kann der Anwender angeben, ob externe Arbeitsplätze existieren und ob der Auftrag bevorzugt extern oder im eigenen Werk gearbeitet wird. Erst wenn ein Termin an der bevorzugten Fertigungsstätte nicht mehr gehalten werden kann, wird die Vergabe auf die Alternative freigegeben. Wenn Materialbewirtschaftung und Fertigungsplanung zusammengeführt werden und das System Alternativen prüfen kann, können auch neue Ansätze realisiert werden: Während der Planer auf einem Rechner im Meisterbüro arbeitet, kann ein zweiter Rechner ständig prüfen, ob ein anderer Plan besser zu den veränderten Informationen passt. Ein ähnlicher Vorgang ist in vielen Autoradios realisiert: Ein Tuner gibt das aktuelle Programm wieder, ein zweiter sucht ständig eine Frequenz, auf der der Empfang besser ist.

Just-in-time: Fertigungsplanung im Minutentakt

Ein weiterer Grund für die Verlagerung der Produktionsplanung in den Leitstand ist die intensive Vernetzung zwischen Kunden und Lieferanten. Viele Unternehmen sind eingebettet in den Materialfluss ihrer Lieferanten und Kunden, deshalb muss schnell auf kurzfristige Änderungen reagiert werden. Ein Beispiel ist die Lieferung von flüssigem Aluminium, das ein Hersteller von Motorblöcken in regelmäßigen Abständen von einer Aluminiumhütte erhält. Wenn der LKW auf dem Weg zum Kunden in einen Stau gerät, muss das verarbeitende Unternehmen schnell eigene Aluminiumbarren schmelzen, damit der Gießbetrieb nicht unterbrochen wird. Dann muss die Produktionsplanung innerhalb von wenigen Minuten reagieren. In dem Moment, in dem die Nachricht eintrifft, kann per Software-Leitstand die Planung an den neuen Istzustand angepasst und alle Tätigkeiten veranlasst werden, die mit der Änderung verbunden sind, zum Beispiel das Aufheizen des eigenen Ofens und die Bereitstellung der Barren aus dem Lager.

Zentrale Kontrollinstanz auch für das Management

Wenn ein Planungssystem durch die Verknüpfung von Materialbewirtschaftung und Fertigungsplanung Termine und Kosten quasi in Echtzeit berücksichtigt, ist es in der Lage, die Entwicklung der kommenden Wochen oder Monate präzise abzubilden. Damit kann die Software auch Umsätze und Kosten für die entsprechenden Zeiträume berechnen. So wird die Feinplanung auf MES-Ebene zum Steuerungsinstrument für Werkhalle und Management.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige