Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Maschinenüberwachung per Smartphone

Um Maschinen und Anlagen per Smartphone überwachen zu können, muss auch die passende Netzwerktechnik zur Verfügung stehen. Eine gut abgestimmte Systemlösung von der Steuerung über den Router bis zum Host-Server kann Maschinenbauern und Anlagenbetreibern helfen, Installations- und Wartungsaufwände zu senken.

Bild: MB Connect Line

Für die Überwachung von Auftragsstatus, Maschinenzustand oder Kühlmitteltemperatur ist nicht unbedingt der schnelle Gang in die Halle oder das Meisterbüro nötig: Auch per Smartphone lassen sich mit ein paar Fingertipps auf dem berührungsempfindlichen Display die gewünschten Daten abrufen. Inzwischen haben einer Bitkom-Studie zufolge fast 40 Prozent der Bundesbürger ein Smartphone als ständigen Begleiter, Tendenz steigend.

Der Anwender ist es gewohnt, unabhängig von Zeit und Ort Informationen abzurufen und Nachrichten auszutauschen. Dieser Komfort wird auch bei der Überwachung von Maschinen und Anlagen immer mehr gefordert. MB Connect Line hat dafür die neue MB Net.toolbox entwickelt. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Softwareerweiterungen für die Industrie-Router MB Net. Das Software-Angebot umfasst eine Webvisualisierung für Smartphones, eine freie Scriptsprache, eine Datenbank und FTP-Server/Client-Funktionalität.

Die Funktionen laufen in einem dedizierten Bereich des Routers und bieten Zugriff auf die Schnittstelle und die Protokolle des Routers. Die Anwenderprogramme können über TCP/IP, Modbus TCP und S7-ISOTCP oder seriell über die umschaltbare RS232/485-Schnittstelle kommunizieren. Das Einlesen der Daten und die Signalvorverarbeitung sind per Script-Sprache frei programmierbar. Der Anwender kann ebenfalls festlegen, ob Nachrichten und Alarmmeldungen per SMS und E-Mail verschickt werden, sobald ein Ereignis eintritt oder ein Grenzwert überschritten wurde. Zudem lassen sich erfasste Daten auf USB-Stick oder FTP-Server übertragen.

Webvisualisierung für Smartphone und Tablet

Die integrierte Webvisualisierung sorgt dafür, dass sich der Anwender jederzeit per Smartphone und Tablet-PC über den aktuellen Status der Werte informieren kann. Der Aufbau der Visualisierung erfolgt durch das Verknüpfen der mitgelieferten Anzeige- und Steuerelemente oder ‚Widgets‘ mit der Datenbank. HTML- oder Programmierkenntnisse sind daher nicht erforderlich. Die Webvisualisierung lässt sich auf Smartphones und Tablet-PC mit jedem Standardbrowser darstellen. Der IT-Abteilung entsteht so weder Installations- noch Wartungsaufwand, auch der kurze Lebenszyklus von Smartphones im Vergleich zur Laufzeit von industriellen Anlagen verursacht kein Kopfzerbrechen.

Über die integrierte Benutzerverwaltung lässt sich festlegen, wer auf welche Daten Zugriff hat: Statistische Auswertungen bleiben etwa dem Betriebsleiter vorbehalten, während für Servicetechniker oder Bedienpersonal alle wartungsrelevanten Peripheriedaten freigegeben sind. Jeder Anwender kann sich seine Oberflächen aus den für ihn zugänglichen Daten zusammenstellen. Die Router verbinden sich über das Internet mit dem Fernwartungsportal MB Connect24. Der Dienst MB Web2.go des Portals unterstützt den sicheren Zugang für mobile Endgeräte.

Zentrales Portal als Vermittlungsstelle

Wer sich schon mit der Installation von Fernwartungssystemen befasst hat, kennt die verschiedenen Szenarien: Bei manchen Kunden lässt die IT-Abteilung aus Sicherheitsgründen keinen Verbindungsaufbau von außen zu, andere Anwender haben eine mobile Maschine mit UMTS, die systembedingt von außen nicht erreicht werden kann. In weiteren Fällen kann sich die Maschine zwar mit dem Internet verbinden, aber die Bekanntgabe ihrer dynamischen IP-Adresse ist umständlich. Um diesen Problemen zu begegnen, arbeitet das Fernwartungsportal als intelligente Vermittlungsstelle zwischen der Servicezentrale des Maschinenherstellers und den Anlagen der Kunden.

Für eine Fernwartungs-Sitzung melden sich die Benutzer per HTTPS oder über einen gesicherten VPN-Zugang an. Nach erfolgreicher Authentifizierung kann der Service-Spezialist die für ihn freigegebenen Maschinen und Anlagen per Fingertipp oder Mausklick erreichen. Das Fernwartungsportal ist in drei Ausführungen verfügbar. Bei MB Connect24.net läuft die Portalsoftware als Dienst auf einem Server, den sich mehrere Kunden teilen. Die zweite Variante My MB Connect24.hosted wird auf einem dedizierten Server gehostet und ist über eine eigene IP-Adresse direkt erreichbar. Die Systemverfügbarkeit liegt nach Anbieterangaben bei 99,9 Prozent im Jahresmittel.

Die Systemleistung ist skalierbar und umfasst im Maximalausbau bis zu 10.000 Industrie-Router. Die dritte Variante ist das Komplettsystem My MB Connect24. Es besteht aus einer Serverhardware mit vorinstallierter Portalsoftware und richtet sich an Maschinenbauer und Anlagenbetreiber, die innerhalb ihres Firmennetzes ihr eigenes Serviceportal realisieren wollen. Neben der zentralen Verwaltung aller Benutzer und Anlagen bietet die Lösung verschlüsselte Verbindungen über VPN. Die vorkonfigurierten Server werden in zwei Leistungsstufen angeboten: Die Variante ‚Midi‘ unterstützt als Box-Lösung bis zu 250 Benutzer und 50 gleichzeitig aktive Verbindungen. In der Variante ‚Maxi‘ im 19-Zoll-Rack sind bis zu 1.000 Benutzer bei 150 gleichzeitig aktiven Verbindungen möglich. Um nicht für jedes zusätzlich installierte Gerät die Konfiguration der Firewall anpassen zu müssen, werden Verbindungen sowohl von der Service-Seite als auch von den Maschinen und Anlagen immer zum Portal-Server hin aufgebaut. Eingehende Verbindungen können so komplett gesperrt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Mittelstand öffnet sich immer mehr den Themen Industrie 4.0 und Digitalisierung: Das geht aus einer Umfrage des Finanzdienstleisters Creditshelf unter rund 250 Finanzentscheidern aus mittelständischen Industrieunternehmen hervor. So haben in 2019 bereits 86 Prozent der befragten Unternehmen Echtzeit-Daten erfasst, um diese im Sinne einer Industrie 4.0 zu nutzen. Gegenüber 2017 ist das ein Anstieg um 9 Prozent.‣ weiterlesen

Im zweiten Teil unserer VDI-Serie zu autonomen Systemen und künstlicher Intelligenz geht es um die Frage, wie autonom unsere Systeme überhaupt sein sollen. Im Interview der Reihe spricht Dr. Eckhard Roos, Leiter Industry Segment Management Process Automation bei Festo, Mitglied des Vorstands der VDI/VDE-GMA, außerdem über den feinen Unterschied zwischen Autonomie und Automatisierung.‣ weiterlesen

Dr. Wolfgang Weber (Bild), Vice President Unternehmenskommunikation und Regierungsbeziehungen für die Region Europa, Naher Osten und Afrika bei BASF, wechselt als Vorsitzender der Geschäftsführung zum ZVEI.‣ weiterlesen

Transparente Entwicklungsprozesse, ein gemeinsames Systemverständnis und eine gute, vernetzte Zusammenarbeit intern und mit Marktteilnehmern liefern die Basis für eine erfolgreiche Produktentwicklung. Um den immer komplexeren Produkten Rechnung zu tragen, lassen sich dabei die Qualitätsmanagementprozesse direkt im PLM-System verankern.‣ weiterlesen

Gerade die Hersteller von Beförderungsanlagen wie Aufzügen und Rolltreppen nutzen das Internet der Dinge schon vergleichsweise lange. Bei der Wartung der Anlagen werden nun neben Sensoren auch Smartphones zu zentralen Werkzeugen für Servicetechniker.‣ weiterlesen

Der Verband AIM-D hat mit der OPC Foundation in 2016 einen Kommunikationsstandard für AutoID-Geräte herausgebracht. Daraufhin implementierten viele Hersteller diesen in ihre Hardware. Seither ist die Integration von AutoID-Applikation einfacher als je zuvor - und auch der Autobauer Volkswagen engagiert sich rund um den aktuell wohl spannendsten Kommunikationsstandard für die Industrie.‣ weiterlesen

Die Inbetriebnahme ist beim Anlagenbau für die Intralogistik der zentrale Punkt, gleich ob Neuplanung oder Retrofit. Sie soll schnell gehen und die Anlage sofort perfekt 'durchlaufen'. Die virtuelle Inbetriebnahme mit einem digitalen Anlagenzwilling ermöglicht es, das Automatisierungssystem vorab zu testen und Probleme zu lösen, bevor es richtig Geld kostet.‣ weiterlesen

Der Anstieg an vernetzten Geräten und Services könnte zukünftig dazu führen, dass IT-Umgebungen nicht mehr allein von Menschenhand gesteuert werden. Dies ist das Ergebnis des ‘2020 Global Networking Technology Report‘ von Cisco.‣ weiterlesen

Bei Predictive Maintenance werden mit datenbasierten Prognosemethoden Servicearbeiten an einer Maschine relativ präzise geplant, um ungeplanten Anlagenstillstand vorzubeugen. Diese Lösungen arbeiten meist cloudbasiert, werden aber immer häufiger von Edge-Computern im Werk vor Ort unterstützt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige