Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Maschinenbau: Auf Stagnation folgt kleines Plus

Für 2017 prognostiziert der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau für die eigene Branche eine Belebung der Geschäfte. 2016 wird das Produktionsvolumen wohl nicht wachsen.

Die Maschinenbauer rechnen für das kommende Jahr mit einer leichten Belebung ihrer Geschäfte. "Wir setzen auf die Widerstandskraft sowie Anpassungs- und Innovationsfähigkeit unserer Maschinenbauunternehmen", sagt VDMA-Präsident Dr. Reinhold Festge. "Unsere Produktionsprognose für 2017 lautet daher: real plus 1 Prozent."

Für das laufende Jahr bekräftigen die VDMA-Volkswirte jedoch ihre Prognose, der zufolge es lediglich zu einem Nullwachstum in der realen Produktion reichen wird. Nach aktuellen Prognosen wird das Welt-BIP in diesem Jahr nur um 2,7 Prozent zulegen – das wäre die niedrigste Rate seit der Finanzkrise 2009. Der Maschinenbau benötige aber eine Wachstumsrate von mehr als 3 Prozent, um auf Touren zu kommen, so VDMA-Finanzexperte Ralph Wiechers. Insbesondere China falle als Wachstumsmotor für die Welt in diesem Jahr weitgehend aus. Andere Länder oder Regionen könnten diese Investitionsschwäche nur unvollständig kompensieren.

(Quelle:Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA)/Bild:VDMA)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Dalmec GmbH hat ihr Portfolio an pneumatischen Handhabungs-Manipulatoren mit modularem Aufbau auf den Einsatz in der Getränke und Lebensmittelindustrie eingerichtet.‣ weiterlesen

Um Produktionsdaten ihrer eigenen Schmiede für kontinuierliche Optimierungen digital zu erfassen, setzt Krenhof AG auf ein Gespann aus Industrie-PCs von Noax und einem Manufacturing Execution System von Proxia.‣ weiterlesen

Auch niederländische Produzenten haben sich auf den Weg zur vierten industriellen Revolution gemacht. Das Pendant zur Initiative 'Zukunftsprojekt Industrie 4.0' heißt dort Smart Industry.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige