Anzeige
Anzeige
Anzeige

Maschinen- und Anlagenbau

Passgenaue IT-Unterstützung für komplexe Projekte

Beitrag drucken

Anforderungen an die Unternehmenslösung

Daneben gibt es zahlreiche weitere spezifische Anforderungen, die eine ERP-Software für Maschinen- und Anlagenbauer erfüllen sollte. Dazu zählt die Unterstützung für variable Fertigungstiefe: Zahlreiche Unternehmen der Branche stellen ihre Maschinen und Anlagen projektbezogen in Einzelfertigung her. Daneben finden sich aber auch Firmen, die Komponenten auftragsunabhängig vorproduzieren und sie dann später im Rahmen ihrer Projekte verbauen. Passgenaue Unternehmenssoftware sollte deshalb auch individuelle Artikel- und Fertigungsstrukturen abbilden können. Ein weiteres Spezifikum der Branche ist der häufig äußerst komplexe Versand. Da es sich bei den hergestellten Gütern um komplett kundenbezogene Lieferungen handeln kann, lassen sich vielfach keine Standard-Kartons, -Paletten oder -Container verwenden. Stattdessen müssen viele Systeme bei den Unternehmen in der Lage sein, selbst hochflexible Verpackungsstrukturen zu unterstützen. Aber auch an die Performance der IT-Systeme stellt die Branche mitunter hohe Ansprüche. Die Vielzahl an Unterlagen wie Projektaufträge, Zeichnungen, Stücklisten oder Prüfpläne verlangt, Massendaten schnell und zuverlässig verarbeiten zu können. Um in diesem Zusammenhang zum Beispiel Suchvorgänge zu beschleunigen, setzen manche Systeme etwa auf eine Schlagwort-Suche, aus deren Ergebnissen der Anwender direkt dorthin gelangen kann, wo die Unterlagen liegen.

Internationale Geschäftsfelder abdecken

Viele Maschinen- und Anlagenbauer decken neben dem Projektgeschäft weitere Geschäftsfelder ab. Viele Unternehmen der Branche vertreiben zusätzlich zu ihrem Kerngeschäft Standardteile, die wie eigene Handelsware verkauft wird. Auch diese Prozesse gilt es gegebenenfalls im Unternehmenssystem abzubilden. Ein weiteres Standbein vieler Unternehmen von tendenziell wachsender Bedeutung ist das After-Sales-Geschäft: Das Service Management ist der Bereich, in dem viele Maschinenbauer einen großen Teil ihrer Umsätze erzielen und der ihnen die Möglichkeit gibt, sich von ihren Mitbewerbern abzuheben. Geeignete Unternehmenssysteme können diese zusätzlichen Geschäftsfelder effizient und weitgehend automatisiert, etwa als Teil einer integrierten Gesamtlösung, bieten.

Ein weiterer Punkt betrifft ebenfalls eine wachsende Anzahl von Maschinen- und Anlagenbauern: Dem starken Wettbewerb in Deutschland und Europa begegnen viele Firmen mit wachsendem Engagement auf internationalen Märkten. Auch hier können Unternehmen vom Einsatz einer Unternehmenslösung profitieren, die grenzüberschreitende Operationen unterstützt und Werkzeuge zur standortübergreifenden Steuerung von Prozessen bietet. Auch die Darstellung des Systems in unterschiedlichen Sprach- und Landesversionen gehört zu den hierfür wichtigen Funktionen. Aber auch der Anbieter der Software ist gefordert: Um Implementierungsprojekte bei Anwendern zu unterstützen und Support auch auf internationalem Parkett leisten zu können, muss auch bei dem IT-Dienstleister ein Maß an Internationalität geboten sein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner Itelligence übernimmt das finnische SAP-Beratungshaus Pasafin Oy. Mit der Übernahme will das Unternehmen seine Position in Skandinavien stärken.‣ weiterlesen

Bei Hackerangriffen sind die Mitarbeiter und ihre schwachen Passwörter nach wie vor Angriffspunkt Nummer Eins. Doch wie sieht ein starkes Passwort heute aus, und wie können Firmen herbeiführen, dass nur solche vergeben werden?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige