Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Maschinen- und Anlagenbau

Passgenaue IT-Unterstützung für komplexe Projekte

Die Wertschöpfung erfolgt bei vielen Maschinen- und Anlagenbauern über das Projektgeschäft. Bei der Wahl einer Unternehmensanwendung gilt es daher auch zu beachten, dass die integrierten Projektmanagement-Funktionen diese Geschäftsprozesse abbilden und die Interaktion zwischen den Projektbeteiligten bestmöglich unterstützten.

Bild: IFS Deutschland

Der Alltag vieler Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus ist vom Projektgeschäft geprägt. Für Firmen kann das bedeuten, ihre standardisierte Fertigung zunehmend ins Ausland zu verlagern, während an ihren Standorten in der Dach-Region vor allem Forschungs- und Entwicklungsarbeit geleistet wird und hochspezifische Lösungen hergestellt werden, die präzise auf die Anforderungen der Abnehmer zugeschnitten sind. Für den Einsatz in der Branche geeignete Enterprise Resource Planning-Anwendungen (ERP) bringen daher im Idealfall umfassende Funktionen für das Projektmanagement mit, um Maschinen- und Anlagenbauer bei der Planung und Steuerung der meist individuellen und komplexen Projekte zu unterstützen. Ein Einstieg in einzelne Projekte lässt sich für den Fertiger dabei mithilfe von Software-Templates erleichtern. In den Vorlagen lassen sich verschiedene Strukturpläne vordefinieren und als Stammdaten hinterlegen, auf die für einzelne Projekte als Template zurückgegriffen werden kann. Dabei können Unternehmensanwendungen maßgeblichen Einfluss auf die Zuverlässigkeit bei der Planung und Steuerung von Projekten ausüben, da über das Projektmanagement-Modul vielfach die abteilungsübergreifende Kommunikation verläuft.

Eine Grundlage dafür stellt die Einbindung der Funktionalitäten in andere Module der ERP-Anwendung dar, insofern sie wichtig für den Projekterfolg sind. Projektmanager können so beispielsweise bei der Ressourcen- und Terminplanung prüfen, welche Mitarbeiter wann zur Verfügung stehen beziehungsweise geblockt sind, oder welche Fertigungskapazitäten in den fraglichen Zeiträumen noch frei oder bereits belegt sind. Anhand von Rückmeldungen können zudem stets aktuelle Informationen vorgehalten werden, ob es beispielsweise bei der Beschaffung oder in der Fertigung zu Terminabweichungen kommt, und an welchen Stellen genau dies der Fall ist. So lässt sich zeitnah reagieren und gezielt eingreifen. Ähnlich ist es auf der Kostenseite: Eine Integration von Rechnungswesen und Controlling in das Projektmanagement kann sicherstellen, dass den budgetierten Projektposten die tatsächlich anfallenden Kosten just in dem Moment gegenübergestellt werden, in dem sie entstehen – etwa wenn in der Finanzbuchhaltung eine Lieferantenrechnung erfasst wird. Projektmanagern eröffnet sich so die Möglichkeit, auch bei drohenden Kostenüberschreitungen rechtzeitig gegenzusteuern.

Konstruktionsdaten und Business-Systeme integrieren

Auch die Verzahnung von Konstruktionsdaten mit der Unternehmenssoftware verspricht, Prozesse von Maschinen- und Anlagenbauern zu beschleunigen und zu vereinfachen. Dafür braucht ein ERP-System zum Beispiel Integrationsmöglichkeiten für Produktdatenmanagement-Systeme (PDM). Mit einer entsprechenden Kopplung lassen sich etwa Konstruktionsstücklisten aus den PDM-Systemen automatisch an das ERP weiterreichen und dort in Fertigungsstücklisten umwandeln. Weitere Vorteile können sich erschließen, wenn sich die wachsenden Stücklisten an das ERP-System übergeben lassen. Damit können Beschaffung und Fertigung bereits mit der Produktion von ersten Teilen starten, bevor die Konstruktion abgeschlossen ist. So wird paralleles Arbeiten von Konstruktion und Produktion ermöglicht, das es erlaubt, zeitkritische Komponenten frühzeitig anzugehen. Die Software-Integration sollte zusätzlich erlauben, Dokumente aus der Konstruktion wie Zeichnungen oder Produktbeschreibungen im Rahmen von ERP-Prozessen zur Verfügung zu stellen, sodass sie in Beschaffung und Fertigung verwendet werden können.

Für diese Maßnahme bieten sich zwei technische Herangehensweisen an: Entweder die Dokumente werden in neutralen Datenformaten wie .TIF oder .PDF in der ERP-Datenbank abgelegt oder die Geschäftsanwendungen verlinken direkt auf die Dokumente, sodass aus den Masken der Software heraus das PDM-System geöffnet werden kann und sich die Zeichnungen oder Produktbeschreibungen anzeigen lassen. Einen weiteren zentralen Baustein zu einer umfassenden Integration von Konstruktionsdaten und Unternehmenssystem stellt das Änderungsmanagement dar: Eine passgenaue Integration kann dafür sorgen, dass Änderungen an den Konstruktionsdaten unmittelbar an alle relevanten Stellen des ERP-Systems kommuniziert werden. Dies stellt sicher, dass Mitarbeiter jederzeit und ortsunabhängig auf aktuelle Informationen zugreifen können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Der Impuls für einen ERP-Wechsel kommt häufig aus dem mittleren Management. Dies ist nicht verwunderlich, weil in den Fachabteilungen die größten Berührungspunkte zur Software bestehen. In der Praxis bewegen immer wieder ähnliche Gründe Unternehmen dazu, ein neues ERP-System zu suchen.‣ weiterlesen

In digitalen Produktions- und Geschäftsprozessen nutzen Unternehmen in immer stärkerem Maße intelligente Automatisierungssysteme. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei die Robotic Process Automation, kurz RPA, ein. Mit diesen Softwarerobotern können zeitraubende Aufgaben etwa im Service beschleunigt werden. Dabei muss die Entwicklung einer RPA-Lösung nicht einmal lange dauern.‣ weiterlesen

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige