Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Maschinen- und Anlagenbau

Echtzeit-Daten zur agilen Unternehmenssteuerung

Seit Kurzem hat der Softwarehersteller Itelligence ein neues Enterprise Resource Planning-System für den Maschinen- und Anlagenbau im Portfolio. Die Anwendung basiert bereits auf der recht neuen Plattform SAP S/4 Hana inklusive seiner In-Memory-Datenbank und wird durch industriespezifische Best Practices ergänzt. Zusammen mit verschiedenen Add-Ons ist nun eine vorkonfigurierte, prozessorientierte und modulare Branchensoftware erhältlich.

Bild: Itelligence AG

Die Anforderungen der Kunden von mittelständischen Maschinen- und Anlagenbauern im Hinblick auf die Qualität und die Leistungsfähigkeit der Maschinen als auch der Prozesse bei der Auftragsabwicklung, Lieferung und beim After Sales-Service steigen. Auch drücken immer mehr Konkurrenten auf Preis und Gewinnmarge. Zugleich läuten Industrie 4.0-Technologien vielerorts eine neue Form der industriellen Fertigung ein. Die Entwicklung hin zur digitalen, intelligenten Fabrik oder Smart Factory mit dezentralen, selbststeuernden Prozessen wird die Wertschöpfungsketten und damit auch die Arbeitsprozesse und Geschäftsmodelle nachhaltig verändern. Um Unternehmen bei der agilen Steuerung zu unterstützten, hat der Software-Hersteller Itelligence das Prinzip ‚Insight to action‘ vorgestellt: Demzufolge sollen Unregelmäßigkeiten und Probleme etwa im Vertrieb, in der Produktion oder im Service, zum Zeitpunkt ihres Auftretens – in Echtzeit – erkannt werden, um zeitnah passende Maßnahmen einleiten zu können. Mit Echtzeit-Unterstützung können sich zum Beispiel Kundenaufträge und Projekte schneller und effizienter bearbeiten, der Lagerbestand optimieren und die Prozesskosten senken lassen.

Zugleich erhält der Anwender eine Informationsgrundlage, um Entscheidungen ad hoc zu treffen. Die Grundlage für diese Unternehmenssteuerung soll die Applikationssuite SAP Business Suite 4 SAP Hana (SAP S/4 Hana) bilden. Die Anwendung stellt Enterprise Resource Planning-Funktionalitäten (ERP) zur Verfügung und nutzt dafür Techniken zur echtzeitfähigen Datenverarbeitung und -analyse. Die Fiori-Oberfläche mit dem Namen SAP UI5 ist in HTML5 programmiert. Die Echtzeit-Prozesse werden in der Anwendung mithilfe der sogenannten Smart Business Cockpits umgesetzt, die analytische und transaktionale Fiori-Apps zusammenführen und in der Regel in Verbindung mit Hana arbeiten. Die Cockpit-Anwendungen visualisieren die Kennzahlen einzelner Aufgabenbereiche wie Materialbedarfsplanung (MRP), Projektausführung oder Einkauf und Bestandsführung in einer HTML5-Bildschirmmaske. Dort können Anwender ihre Aufgaben rollenspezifisch und auf der Basis von Echtzeitdaten und -analysen erledigen. Als Endgeräte kommen Desktop, Smartphones, Tablets oder Notebooks in Frage, insofern sie HTML5 darstellen können.

Branchenprozesse per Add-on nachrüsten

Auch typische Abläufe aus dem Maschinen- und Anlagenbau lassen sich auf diese Weise abbilden. Dazu hat der Hersteller In-Memory-Technik mit branchenspezifischen Best Practices zu einer vorkonfigurierten, prozessorientierten und modularen Anwendung zusammengeführt. Ergänzt wird die Software durch Zusatzlösungen für spezielle Aufgaben, sogenannte Additions. Mit ihnen lässt sich zum Beispiel der Lieferprozess in einer einzigen Transaktion durchführen oder ein mobiles Szenario für Servicetechniker aufbauen. Die Lösung kann bei Bedarf funktional erweitert und ergänzt werden, etwa durch Industrie-4.0-nahe Funktionen.

Des Weiteren verfügt die Anwendung über Schnittstellen für die Cloud-Anbindung, etwa zur ‚Cloud for Sales‘- oder ‚Cloud for Service‘-Infrastrukturen des Walldorfer Softwarekonzerns. Für den Maschinen- und Anlagenbau ist die Lösung IT.Machinery bereits erhältlich. Sie deckt wie eine ‚klassische‘ Branchenanwendung die Wertschöpfungskette vom Vertrieb über die Konstruktion und den Einkauf bis zu Montage, Inbetriebnahme, After Sales-Service und Demontage ab. Die kaufmännischen Prozesse können aus einem Projekt heraus gesteuert werden. Außerdem sind Branchenspezifika wie wachsende Stücklisten, Langläuferteile, unterschiedliche Fertigungstypologien wie die Lager-, Auftrags- und Projektfertigung oder die Integration von CAD-Systemen berücksichtigt. Auch Funktionen für Product Lifecycle Management und zum Dokumentenmanagement lassen sich integrieren.

Das Beispiel der Materialbedarfsplanung

Insbesondere die Materialbedarfsplanung kann mit dem MRP-Cockpit der Anwendung effizient organisiert werden. Es gestattet die Echtzeitsicht auf Kennzahlen zu eigenproduzierten und den zu beschaffenden Materialien, zu Kundenaufträgen in seiner Zuständigkeit sowie auf den Material- und Wertefluss. Probleme im MRP-Prozess werden unverzüglich angezeigt und können bewertet werden. Fälle wie ‚Verzögerung beim Kundenauftrag‘ oder ‚fehlende oder verspätete Komponenten‘ werden mit der In-Memory-Technik zum Zeitpunkt der Auswertung dynamisch berechnet. Wird eine Situation als kritisch eingestuft, schlägt das System mehrere Lösungen vor. Darüber hinaus lassen sich mehrere MRP-Läufe pro Tag simulieren.

Die Produktionsplanung und -steuerung arbeitet auf der Basis aktueller Daten und kann zeitnah auf Ausnahmesituationen reagieren, zum Beispiel mit einem Fertigungsauftrag auf eine andere Maschine ausweichen. Für die Projektabwicklung bietet die Branchenanwendung das Smart Business Cockpit. Eine Echtzeit-Meldung zeigt Erlösabweichungen, Kosten- und Arbeitsüberschreitungen, fehlende Bauteile, überfällige Netzplanvorgänge, Meilensteine oder Bestellpositionen an. Der Anwender kann die Ursache für einen Alarm, zum Beispiel ‚überfällige Meilensteine‘, durch eine Drill down-Analyse bis auf Belegebene nachvollziehen und unverzüglich Maßnahmen wie ‚Projektmeilensteine rückmelden‘ einleiten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Nach über einem Jahr Pandemie ist kein Ende der Auswirkungen in Sicht. Demnach bleiben Mitarbeiter weiter im Homeoffice und virtuelle Kommunikation die Basis der Interaktion. IT-Großprojekte dürften eher selten Priorität haben, und doch gibt es Möglichkeiten, mit kompakten Lösungen ERP-Prozesse effizienter zu gestalten. Fünf Tipps für die SAP-Strategie, um die Performanz auch in Krisenzeiten anzuheben.‣ weiterlesen

Mit einer VR-Version seines Simulationsspiels Interactive Protection Simulation will Kaspersky Führungskräften Knowhow darüber vermitteln, welchen Einfluss Entscheidungen auf die Cybersicherheit haben können.‣ weiterlesen

Im Industrial Internet of Things (IIoT) orchestrieren Produzenten die Zusammenarbeit zwischen ihren physischen und virtuellen Assets. Das Besondere an der IIoT-Toolbox Solution X von Actemium ist ihr feststehender Softwarekern, der sich modular um Funktionen erweitern lässt.‣ weiterlesen

Die schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame de Paris soll so originalgetreu wie möglich wieder aufgebaut werden. Dabei ermöglicht der Building-Information-Modeling-Ansatz präzise 3D-Modellierungsprozesse und eine digitale Archivierung der historischen Baudaten.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Jed Ayres leitet CTO Matthias Haas zukünftig die Geschicke der Igel Technology GmbH.‣ weiterlesen

Arbeitszeiten und -orte sind durch die Corona-Pandemie um einiges beweglicher geworden - zumindest für Menschen mit Bürojobs. Doch wie sieht es in der Produktion aus? Mit den passenden Tools lässt sich auch Präsenzarbeit deutlich flexibler organisieren.‣ weiterlesen

Der Industrieverband AIM-D befragt seine Mitglieder halbjährlich nach ihrer Sicht auf die allgemeine Geschäfts- und Marktentwicklung sowie die Entwicklung der AutoID-Märkte. In der aktuellen Umfrage schlägt erneut die Pandemie zu buche.‣ weiterlesen

Liebe Leserin, lieber Leser, hatten Sie in den vergangenen Wochen und Monaten manchmal auch das Gefühl, als hielte die Welt den Atem an? Das täuscht. Die Unternehmen z.B. entwickeln ihre Produkte auch während der Pandemie permanent weiter. Was ihnen dabei hilft? Das Internet of Things und starke Partner.‣ weiterlesen

Trotz steigender Kundenerwartungen an ein digitales Einkaufserlebnis sind Industrieunternehmen bei der Umsetzung oft zurückhaltend. Laut einer Accenture-Studie planen nur etwa 14 Prozent der deutschen Unternehmen, ihre digitalen Vertriebsfähigkeiten innerhalb der nächsten zwei Jahre zu transformieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige