Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Maschinen- und Anlagenbau setzt auf Lean Management

Die Studie ’25 Jahre Lean Management‘ der Unternehmensberatung Staufen zeigt: Ein Großteil der Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau verzeichnet durch den Einsatz von Lean-Methoden höhere Produktivität und kürzere Durchlaufzeiten.

Flexibilität bis hin zur Fertigung mit der Losgröße 1 gewinnt zunehmend an Bedeutung. Drei von vier Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau sind davon überzeugt, dass sie mithilfe von Lean Management den immer individuelleren Kundenwünschen besser gerecht werden können. Schon heute verzeichnet der Großteil der Branche dank des Einsatzes von Lean-Methoden eine höhere Produktivität sowie deutlich geringere Durchlaufzeiten. Das zeigen Ergebnisse der Studie '25 Jahre Lean Management' der Unternehmensberatung Staufen.

Branche profitiert vom schlanken Management

Rund 1.500 Führungskräfte von Industrieunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden dafür in Zusammenarbeit mit der TU Darmstadt befragt, darunter gut 350 aus dem Maschinen- und Anlagenbau. "Auch die übrige Industrie sieht den Maschinen- und Anlagenbau als einen der großen Profiteure von Lean Management", sagt Staufen-Vorstand Wilhelm Goschy. Laut der Studie liegt der Maschinen- und Anlagenbau zwar hinter dem Lean-Primus Automobilindustrie, lässt aber alle übrigen Branchen zum Teil deutlich hinter sich, berichtet Goschy.

Gute Ausgangslage

Diese gute Ausgangslage dürfte den Maschinen- und Anlagenbauern auch beim Übergang zur Industrie 4.0 helfen. Sehen doch neun von zehn der befragten Führungskräfte Lean-Methoden wie etwa die Prozessoptimierung, eine wertstromorientierte Organisation oder auch das Varianten- und Komplexitätsmanagement als wichtig bis sehr wichtig an, um die Transformation zur Smart Factory zu stemmen. Aber auch bei den Maschinen- und Anlagebauern gibt es Nachholbedarf. So wird die Verbesserung der Führungsleistung im Rahmen von Lean Management in fast jedem zweiten Unternehmen nicht wirklich umgesetzt, obwohl man es sich zuvor vorgenommen hatte.

(Quelle:Staufen AG/Bild:Staufen AG)


Das könnte Sie auch interessieren:

Das zur vorletzten Hannover Messe vorgestellte Yaskawa Cockpit ermöglicht es, Prozess- und Systemdaten aus Produktionsanlagen in einer Datenbank in Echtzeit zu sammeln, zu analysieren und für die externe Weiterverarbeitung bereitzuhalten. Zur diesjährigen Industriemesse ist das Cockpit unter dem Releasetitel 'EUR 1' erweitert worden.‣ weiterlesen

Unternehmensspezifische Prozesse bieten ERP-Systeme meist erst nach Anpassungen. Mit dem richtigen System lassen sich aber sogar komplett neue Produkte ohne teure Unterstützung durch den Software-Anbieter relativ einfach abbilden.‣ weiterlesen

Mendix, Low/No-Code-Spezialist und seit kurzem Siemens-Tochter, hat auf der Veranstaltung Mendix World in Rotterdam Details zum Spring-'19-Release bekanntgegeben.‣ weiterlesen

Mit der neuen Robotics Suite 2019 will Stäubli den Umgang mit seinen Robotern deutlich erleichtern. Einrichten und Warten von Applikationen soll nun effizienter und anwenderfreundlicher von der Hand gehen. Die TS2-Scara-Roboter werden jetzt ebenfalls unterstützt.‣ weiterlesen

HMS Networks hat mit dem Anybus-Edge-Programm eine Ende-zu-Ende-Lösung für IIoT-Applikationen ins Sortiment aufgenommen. Die neuen Gateways der Modellfamilie bauen auf den Hub-Kopplungselementen des Unternehmens auf und bieten Cloud-Konnektivität für Industrieanlagen.‣ weiterlesen

Unter dem Motto 'Autonomous Systems and 5G in Connected Industries' findet am 2. und 3. Juli der VDI-Fachkongress Automation 2019 in Baden Baden statt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige