Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Multiprotokoll-E/A-Module

Maschinen global einsetzen

Mit Profinet, EtherNet/IP und dem vergleichsweise neuen EtherCAT existieren mehrere standardisierte Protokolle für industrielle Ethernet-Anwendungen, die Maschinenbauer kennen und verstehen sollten. Denn insbesondere für international agierende Hersteller kann es eine Herausforderung sein, die mit dieser neuen Automatisierungslandschaft verbundenen Erwartungen zu erfüllen.

Bild: Belden Electronics GmbH

Bild: Belden Electronics GmbH

Der eine Kunde benötigt Profinet-Komponenten, ein anderer möglicherweise EtherNet/IP-Komponenten und der nächste EtherCAT-Komponenten. Um all diesen Anforderungen gerecht zu werden, wechseln Maschinenbauer üblicherweise alle E/A-Module (Eingang/Ausgang) im Feld aus – und in manchen Fällen sogar die Steckverbinder – um die unterschiedlichen länderspezifischen Anforderungen zu erfüllen. Jüngste Entwicklungen haben jedoch gezeigt, dass es einen effizienteren Weg gibt.

Standards flexibel erfüllen

Ein europäischer Hersteller von Verpackungsmaschinen musste genau dieser Anforderung gerecht werden und begann deshalb, eine standardisierte Maschine für einen international tätigen Produzenten von Nahrungsmitteln und Getränken zu bauen. Dieser Kunde benötigte für seine Standorte in Europa, an denen Profinet-SPSen eingesetzt werden, und für Südamerika, wo EtherNet/IP verwendet wird, unterschiedliche länderspezifische Ethernet-Protokolle. Ziel des Projekts war es, einen einfacheren und effizienteren Weg zu finden, um die Anforderungen an deren weltweiten Einsatz zu erfüllen und im besten Fall die Maschinen mit universell einsetzbaren E/A-Modulen auszustatten. Der Maschinenbauer musste über eine lange und weitverzweigte Lieferkette sowie viele Lieferanten zahlreiche Produktvarianten beziehen und lagern. Aufgrund dieser Komplexität bestand ein weiteres Hauptziel des Projekts darin, die Lieferkette zu vereinfachen und die Lieferanten zu reduzieren. Die Beschaffung und Lagerung zahlreicher Produkte – von unterschiedlichen E/A-Modulen über SPSen bis hin zu verschiedenen Steckverbindern (zum Beispiel 4- und 5-polige Varianten von Leistungssteckverbindern) – kostete wertvolle Zeit, erforderte Lagerplatz und belastete das Budget. Deshalb benötigte der Maschinenbauer Produkte, die ihm Variantenvielfalt und Flexibilität bieten.

Multiprotokoll-E/A-Module als Lösung

Um mit einem einzigen Maschinenkonzept unterschiedliche Protokolle zu unterstützen, untersuchte Belden gemeinsam mit dem Maschinenbauer die Möglichkeit, Multiprotokoll-E/A-Module in der Netzwerkinfrastruktur einzusetzen und so die Programmierung zu standardisieren sowie die Konstruktionszeit zu verkürzen. Dazu benötigte die Arbeitsgruppe E/A-Module, die folgende Kriterien erfüllen:

  • Mehrere industrielle Protokolle sowohl für den weltweiten als auch regionalen Einsatz unterstützen, darunter Profinet, EtherNet/IP und EtherCAT
  • Es ermöglichen, aktuelle oder ältere Maschinenkonzepte zu verwenden und zugleich eine künftige Aufrüstung zu gestatten
  • Rauen industriellen Bedingungen standhalten, beispielsweise Vibrationen in Roboteranwendungen und hohen Temperaturen bei Hochdruck-Reinigungsverfahren
  • Längere Distanzen (mehr als zehn Meter) zwischen Feld-Modulen überbrücken können
  • Es erlauben, sowohl die Anzahl der Produktvarianten am Lager als auch der Lieferanten zu reduzieren
  • Schnell und leicht zu installieren

Die Entscheidung für den Einsatz von Multiprotokoll-E/A-Modulen zur Erreichung dieser Ziele fiel unter dem Gesichtspunkt, dass der Maschinenbauer so eher in der Lage war, die Anforderungen des Kunden zu erfüllen. Denn er konnte bewährte Maschinenkonzepte verwenden, die sich durch eine Multiprotokoll-Lösung an die unterschiedlichen länderspezifischen Standards anpassen lassen. Außerdem würde der Maschinenbauer die Maschinenkonzepte bei Größenunterschieden zwischen den bisher verwendeten und den neuen E/A- Modulen nicht länger verändern müssen. Stattdessen konnte er eine neue Maschine auf Grundlage des bestehenden Maschinenkonzeptes bauen und die größeren, bisher verwendeten Module mit Hilfe eines Universal-Anschraub-Adapters durch kompaktere Module austauschen. Dieser Adapter ermöglichte es, die Abmessungen der Bohrlöcher älterer Maschinenkonzepte einzuhalten, ohne dass die neue Maschine einem kompletten Redesign unterzogen werden muss. Desweiteren profitierte der Maschinenbauer von folgenden Aspekten:

  • Effektivere Beschaffung: Der Einkauf muss weniger Bestellungen vornehmen und insgesamt weniger Teilenummern verwalten. Ferner lassen sich durch höhere Stückzahlen günstigere Preiskonditionen erzielen.
  • Einfachere Maschinenkonzepte, Installation und Wartung: Weniger Teile, die einbezogen werden müssen, leichterer Austausch von Modulen, reduzierte Stillstandszeiten sowie unter dem Strich eine höhere Effizienz und Kosteneinsparungen.
  • Reduzierter Lagerplatz: Durch weniger Produktvarianten wird auch weniger Platz für Ersatzteile benötigt.

Der Maschinenbauer bezog schließlich ein vielseitig einsetzbares Multiprotokoll-E/A-Modul von einem einzigen Lieferanten, wodurch nicht nur die Lieferkette optimiert wurde, sondern der Maschinenbauer auch in der Lage war, dasselbe Maschinenkonzept und dieselben Teile zu verwenden, um die Ethernet-Protokolle in unterschiedlichen Ländern oder Regionen zu unterstützen.

Wertvolle Erkenntnisse

Aus dem geschilderten Anwendungsfall können auch Unternehmen aus anderen industriellen Branchen wertvolle Erkenntnisse gewinnen. Wenn interne und unternehmensweite Prozesse, beispielsweise die Lieferkette, vereinfacht werden, kann dies für Kunden sehr wertvoll sein. In diesem Fall war der Maschinenbauer in der Lage, für seinen Kunden mehr zu tun, nachdem der Einkaufsprozess optimiert worden war und mehr verlässliche Ressourcen zur Verfügung standen. Ebenso konnte er die Vorteile indirekt an seinen Kundenstamm weitergeben. Aus Sicht der Kommunikation und Implementierung ist es gut zu wissen, dass bestehende Netzwerkinfrastrukturen eines Kunden nahtlos aufgerüstet werden können. Technologische Probleme oder lange Umsetzungsprozesse sind eine große Herausforderung, die sich durch eine solide Netzwerkgrundlage vor Ort und das Wissen darüber, welche Komponenten für das gewünschte Ergebnis ausgetauscht oder aufgerüstet werden können, bewältigen lassen. Zwar gibt es keine Patentlösung, aber von den Vorteilen der Auswahl von Komponenten, die mehrere industrielle Ethernet-Protokolle unterstützen, können Maschinenbauer schnell profitieren. Der erfolgreiche Weg beginnt damit, das Ziel des Projekts zu verstehen und zu wissen, welche E/A-Technologie verfügbar ist. Danach gilt es festzustellen, welche Funktionen helfen, um die jeweiligen Geschäftsziele zu erreichen.

Wenn interne und unternehmensweite Prozesse, beispielsweise die Lieferkette, vereinfacht werden, kann dies für Kunden sehr wertvoll sein. Bild: Belden Electronics GmbH

Wenn interne und unternehmensweite Prozesse, beispielsweise die Lieferkette, vereinfacht werden, kann dies für Kunden sehr wertvoll sein. Bild: Belden Electronics GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige