Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Manufacturing Intelligence

Kontextualisiertes und flexibles Reporting

Der Systemintegrator Sigma hat eine Software für die Pharma- und Health Care-Industrie entwickelt, mit welcher sich verteilte Anlagendaten individuell aufbereiten lassen. Damit können Informationen auch über komplexe Produktionsstätten für Benutzer aus unterschiedlichen Bereichen zur Verfügung gestellt werden.



Bild: Rockwell Automation GmbH

In der Life Science-Industrie sind wertvolle Daten über Archive und Anlagen verteilt vorhanden. Die Herausforderung ist es, diese Daten individuell zugeschnitten, im entsprechenden Kontext und gleichzeitig umfassend und schlüssig für Benutzer mit unterschiedlichem Informationsbedarf zur Verfügung zu stellen. Der in Goldbach und Marburg ansässige ‚Recognized Rockwell Automation System Integrator‘ Sigma hat ein Reporting Toolkit entwickelt, basierend auf Factorytalk Historian SE und Factorytalk VantagePoint EMI, das genau auf die Bedürfnisse von Herstellern in der Pharma- und Healthcare-Branche zugeschnitten ist. Das Toolkit bietet einen konfigurierten Satz an Reports zur Analyse von Informationen aus Produktionsprozessen und dockt nahezu an jede unterlagerte automatisierungstechnische Struktur an. Ein deutsches Zentrum für Biotechnologie hat dieses Reporting Toolkit bereits in seine bestehenden Produktionslinien integriert.

Prozessdaten sammeln

Integrierte Historian-Softwarelösungen wurden zur Sammlung und Sicherung von Prozessdaten entwickelt. Aber erst dann, wenn diese Daten in aussagekräftige Reports zusammengefasst werden können, zeigt sich der tatsächliche Wert dieser Erfassung. Dann nämlich ist es Unternehmen möglich, Produktionsdaten und Batch Records zu vergleichen, um so nicht nur die Produktionsqualität zu verbessern, sondern auch um die Reaktionszeiten auf sich verändernde Marktanforderungen zu verringern. Sigma hat diese Bedürfnisse adressiert und eine entsprechende Lösung für das deutsche Biotechnologiezentrum entwickelt. Der Wechsel von der reinen Prozessdatenerfassung zu einer maßgeschneiderten Lösung für die Datenanalyse sorgt nun für die Auswertung der Daten. „Die Herausforderung bei der Prozessdatenerfassung auf Basis der vorhandenen Steuerungen und Leitsystemen ist es“, so Jochen Hasselbach von Sigma, „an Alarme und Events der bestehenden, fragmentierten Datenbasis heranzukommen. Denn wenn es einem Unternehmen gelingt, Prozessinformationen mit Trending, Alarmen und Events zusammenbringen, dann ist es nur noch ein kleiner Schritt, Reibungspunkte zu beseitigen und so die Produktivität zu erhöhen.“

Archiv für Daten

Dabei bietet die Factorytalk Historian Site Edition eine Langzeitarchivierung von Produktionsdaten. Die webbasierte Prozessvisualisierung mit Vantagepoint EMI kann auf ein kundenspezifisches Layout abgestimmt werden und historische Daten in aussagekräftigen Darstellungen anzeigen. Das Reporting Toolkit für Berichtserstellung und Batch-Vergleich bietet zudem einen geregelten Zugriff auf historische Daten für unterschiedliche Verantwortungsbereiche. Das Toolkit von Sigma hilft dem Unternehmen dabei, die verstreuten Produktionsdaten zu sammeln und übersichtlich zu präsentieren. Als Software-Schnittstellen zwischen Leitsystem und Historian sind Standard-OPC UA-Schnittstellen – Distributed Interface Nodes (FTLD) – zur Pufferung der Daten auf lokalen Computern installiert, die auch die einzelnen Produktionsanlagen steuern. Darüber hinaus werden beispielsweise über OLE-DB-Schnittstellen Alarme und Events im Historian archiviert. Factorytalk Vantagepoint EMI ermöglicht jederzeit Zugriff auf die Produktionsdaten und erstellt Analysen und Trends. Vantagepoint EMI kann auf verschiedene Plattformen und Datenquellen wie etwa auf einen Microsoft SQL-Server oder eine Oracle-Datenbank zugreifen. Das einfach zu nutzende Reporterstellungs-Toolkit bringt Alarme und Events mit ein. So ist es möglich, Prozessinformationen gemeinsam mit Produktionsinformationen darzustellen, die normalerweise im Steuerungssystem des Kunden versteckt sind. Das ist der Inhalt, den Entscheidungsträger brauchen. „Erweiterte Batch-basierende Analysefunktionen und ein übergreifendes, Web-basiertes Reporting helfen unseren Kunden dabei, Informationen sinn- und gehaltvoll für unterschiedliche Nutzer auf den verschiedenen Entscheidungsebenen richtig aufzubereiten“, erklärt Harald Schmidt von Rockwell Automation.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Felss hat eine Software für vorausschauendes Scoring und Automatisierung eingeführt. Die Industriemaschinen mit ihrer hochpräzisen Umformungstechnik arbeiten jetzt messbar effizienter.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance-Konzepte spielen eine immer größere Rolle in modernen Fabriken. Doch warum dauert es so lange, bis die Systeme großflächig zum Einsatz kommen, welche Rolle spielt dabei eine einheitliche Semantik und was muss sich noch verbessern?‣ weiterlesen

Microsoft hat Azure IoT Edge kostenfrei auf Github zur Verfügung gestellt. Der Dienst ermöglicht das lokale Ausführen von Datenanalysen und künstlicher Intelligenz (z.B. mit Azure Cognitive Services oder Machine Learning) in Geräten, Maschinen und Anlagen ohne dauerhafte Cloud-Konnektivität sowie die Übertragung dieser Daten in die Cloud für genauere Analysen. ‣ weiterlesen

Um Verwaltungsaufgaben schneller abzuwickeln, heißt es: Erst vereinfachen, dann automatisieren. Digitale Werkzeuge bieten hierzu weitreichende Möglichkeiten. Um eine umfassenden Analyse zuvor kommen Unternehmen aber nicht herum.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige