Anzeige

Manufacturing Execution System

Mit Plan gegen Spannungen in der Werkhalle vorgehen

Beitrag drucken

Die graphisch aufbereitete Plantafel verschafft Produktionsverantwortlichen einen raschen Überblick über den aktuellen Auftragsvorrat unter Rücksichtsnahme der relevanten Ressourcen. Bild: Industrie Informatik

Erweiterte Lösung für wechselnde Situationen

Gilt es jedoch, häufig wechselnde Planungssituationen sowie Abstimmungen hinsichtlich des Materialbedarfs abzubilden, könnte der Rückgriff auf das Modul APS des gleichen Software-Anbieters helfen. In dem Werkzeug werden Vefügbarkeitsinformationen über Eigenfertigungs- und Zukaufteile unter Berücksichtigung von dispositiven und physischen Beständen in Echtzeit in einer grafischen Plantafel dargestellt, um die Planung zu unterstützen. So können Mitarbeitern realistische Produktionspläne zur Verfügung stehen, bei gleichzeitig überschaubarem Abstimmungsaufwand zwischen den Abteilungen. Die Advanced Planning & Scheduling-Lösung (APS) kann Zusammenhänge zwischen Auftragsstrukturen und Bestellpositionen grafisch darstellen und farblich auf eventuelle Terminverzüge aufgrund verspäteter Wareneingänge hinweisen.

Bestellpositionen zu einem Auftragsnetz verknüpfen

Die Visualisierung durch die grafische Plantafel kann Anwendern helfen, die Planungsqualität zu verbessern und zugleich den nötigen Zeitaufwand verringern, indem sie einen Überblick über relevante Komponenten ermöglicht. Anhand dieser Informationsgrundlage lassen sich häufig Maßnahmen ableiten, um Auslastung und Liefertreue zu verbessern. Zudem können anonyme und vorhandene Aufträge und Bestellpositionen zu einem Auftragsnetz verknüpft werden, was Terminkonflikte und daraus resultierende Verzögerungen zum Kunden hin zu verhindern hilft. Intern können sich durch den Einsatz der Lösung Kostenreduktionen durch die Optimierung von Beständen einstellen. Eine produktive Fertigung ist insbesondere von der engen Zusammenarbeit von Abteilungen wie Einkauf, Fertigung und Planung abhängig. Konsequent eingesetzte APS-Anwendungen leistet einen Beitrag, Reibungsflächen am Shopfloor zu reduzieren.

Spannungen durch Zeit- und Leistungsdruck

Produktionsumgebungen sind häufig von Zeit- und Leistungsdruck geprägt, Unstimmigkeiten und Spannungen treten nicht selten auf. Mit IT-gestützter Feinplanung können fertigungsnahe Abteilungen ihre Ressourcen vereinen, aufbereiten und sich so ein Bild vom aktuellen Produktionsstand verschaffen. Anhand dieser Daten können Produktionsprozesse ausgerichtet werden. Klare Strukturen auf dem Shopfloor tragen nicht zuletzt dazu bei, die Arbeitsatmosphäre der Werker und damit auch die Gesamtproduktivität des Unternehmens zu verbessern.


Das könnte Sie auch interessieren:

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.

‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Nicht der Mensch bezahlt an der Kasse, sondern das Auto direkt an der Ladesäule. In einer Ökonomie der Dinge könnte dies Wirklichkeit werden. Genau daran forscht Bosch gemeinsam mit der TU Darmstadt.

 

‣ weiterlesen

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige