Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Malware-Infektionen vermeiden

Sichere Wartung in Produktionsumgebungen

Wer Produktionsumgebungen vor Schadsoftware schützen will, muss auch USB-Sticks und Laptops für die Wartung und Aktualisierung von Maschinen verbindlich in die Malware-Prüfung einbeziehen. Wertvolle Hilfe dabei können sogenannte Inline-Scanner leisten, die den Netzwerkverkehr überwachen. Mit einer Zusatz-Komponente verhindern sie den Zugriff ungeprüfter Sticks auf die Maschine.



Bild: Norman

Die Verbindung von Office- und Produktionswelt verspricht für das Produktionsmanagement Vorteile bei Planung, Überwachung und Feinjustierung von Produktionsprozessen. Daher finden mehr und mehr Technologien aus der Office-Welt ihren Weg in die Werkhalle: Automatisierungssysteme werden direkt per Ethernet oder indirekt etwa über OPC/UA an IT-Netzwerke angeschlossen, um informationen für Condition Monitoring oder Manufacturing-Execution-Systeme (MES) beziehungsweise Enterprise-Resource-Planning-Software (ERP) zur Verfügung zu stellen.

Ferndiagnose und -wartung über das Internet sind heutzutage genauso möglich wie die Überwachung und Steuerung ganzer Anlagen über webbasierte Bedienoberflächen (HMI). Gleichzeitig finden Laptops, Smartphones und Tablet-PC zunehmend Verbreitung. Doch auch wenn der Einsatz dieser Technologien mehr Transparenz und Flexibilität beschert, steigt mit der engen Systemintegration auch das Riskio von Infektionen durch Schadsoftware aus der Office-IT.

Mobile Datenträger berücksichtigen

Eine Lösung, die Produktionsumgebungen vor Malware schützen soll, muss zunächst berücksichtigen, dass lokale Antivirus-Produkte, Software-Updates und Patches dort aus unterschiedlichen Gründen nicht immer genutzt werden können oder dürfen. Sie muss darüber hinaus Vorkehrungen treffen, die verhindern, dass USB-Sticks und Laptops von Wartungstechnikern und externen Ingenieuren unkontrolliert Zugang zu Produktionssystemen bekommen. Denn die mobilen Datenträger umgehen meist unkontrolliert Firewalls und Intrusion Detection-Systeme und gelten daher als die mit Abstand gefährlichste Infektionsquelle.

Den Malwarescan aus dem Produktionssystem auslagern

Entsprechenden Schutz für die Produktionsumgebung ermöglicht Norman mit der Inline-Detection-Lösung Norman Network Protection. Die Anwendung prüft im Netzwerkverkehr die für die Malware-Übertragung relevanten Protokolle HTTP, FTP, SMTP, POP3, RPC, TFTP und IRC sowie CIFS und SMB/SMB2, die weltweit die meisten Viren transportieren. Die Software läuft dabei nicht auf den Produktionssystemen, sondern wird auf eine externe Hardware-Komponente ausgelagert. Dadurch wird die Produktionsinfrastruktur entlastet, der Ressourcenbedarf für den Scanprozess beeinflusst die zu schützenden Komponenten nicht.

Auch die Zeitpunkte für Updates können so unabhängig von der Auslastung der restlichen Systeme festgelegt und durchgeführt werden. Durch die Auslagerung der Scansoftware werden außerdem Herstellergarantien nicht tangiert, die durch lokale Virenschutz-Software oder durch Software-Updates und Patches auf produktionsnahen Systemen verfallen können. Die von Proxys und Gateways bekannten Latenzen in der Netzwerk-Kommunikation verringern das paketbasierte Scannen auf nicht wahrnehmbare Größenordnungen.

Ausführung in der Sicherungsschicht

Die Lösung wird in der Sicherungsschicht des OSI-Referenzmodells ausgeführt. Das heißt, dass unabhängig von Betriebssystem oder Rechnertyp proprietäre Systeme genauso geschützt werden wie Bedienplätze und SPS, die möglicherweise mit alter sowie seit Jahren nicht aktualisierter oder gepatchter Software arbeiten. Eine gegenseitige Beeinträchtigung von Virenschutzlösungen, die auf modernen PC-basierten Systemen im Produktionsnetz durchaus vorhanden sein können, und der Scanlösung findet nicht statt. Außerdem muss das System den bestehenden Komponenten im Netz nicht als Proxy oder Gateway mitgeteilt werden; auch die Berücksichtigung von Eigenschaften des Kommunikationsnetzes entfällt bei der Integration. Die Appliance lässt sich deshalb nicht nur mit minimalem Aufwand installieren und administrieren, sondern auch an beliebigen, strategisch sinnvollen Punkten in den Netzwerk-Verkehr ‘einklinken’.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige