Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Machine 'ready to run'

Kollisionsfrei fertigen

Moderne Werkzeugmaschinen arbeiten in immer komplexeren Arbeitsschritten und zunehmend auch vernetzt mit anderen CNC-Maschinen oder Robotern. Entsprechend komplizierter wird die Programmierung kollisionsfreier Abläufe. Um die teuren Werkzeugcrashs zu vermeiden, aber auch um Probeläufe zu minimieren, können Maschinenprogramme vor ihrem Einsatz per Simulations-Software geprüft und optimiert werden. Beim malaysischen Luft- und Raumfahrt-Zulieferer und Entwicklungszentrum CTRM nutzt man dafür Ncsimul Machine von Spring Technologies.



Bild: CTRM

Composites Technology Research Sdn Bhd, kurz: CTRM Malaysia, fertigt als Zulieferer in einer globalen Wertschöpfungskette Verbundstrukturkomponenten für führende Flugzeughersteller. Die Composite-Materialien beziehungsweise Verbundwerkstoffe, die hier verarbeitet werden, gelten aufgrund ihres geringen Gewichts und ihrer hohen Festigkeit als optimale Leichtbaustoffe. Verbundwerkstoffe sind teuer, da derzeit noch zeit- und kostenaufwändig in der Herstellung, und anspruchsvoll in der Bearbeitung. Der Zulieferer hat sich die ständige Weiterentwicklung von Menschen, Know-How, Produkten und Kapazitäten zum Ziel gesetzt, um sich als Partner erster Wahl zu etablieren. Im Rahmen dieser Entwicklung wurde auch mit der Fertigung komplexerer Bauteile begonnen. Das Risiko der Kollision von Fräswerkzeugen ist dabei hoch: Materialien und Werkzeuge selbst werden dadurch beschädigt, Bohrlöcher ungenau positioniert und Kanten verschnitten. Die Folge sind hohe Ausschusszahlen – bei so hochwertigen Werkstoffen besonders schmerzlich – und Produktionsausfälle.

Diese Probleme haben eine gemeinsame Ursache: Fehler in der Maschinenprogrammierung. Um diese zu vermeiden, entschied sich das Unternehmen für den Einsatz einer umfassenden Simulations-Software zur Entwicklung, Optimierung und Durchführung von Maschinenprogrammen für NC-Maschinenwerkzeuge. Eine solche Software hat die Aufgabe, alle Abläufe zu simulieren und virtuell zu erproben, bevor das endgültige Programm an die eigentliche Maschine gesendet wird. Dabei müssen jeweils alle physischen Eigenschaften und Maschinenfunktionen berücksichtigt werden – bei den Maschinen von CTRM Malaysia sind das Linearmotoren, automatische Werkzeugwechsler oder besondere Bohrwerkzeuge für Designentwürfe und viele mehr. Der gleichzeitige Einsatz mehrerer Achsen ist zu koordinieren, hinzu kommen als Sicherheitsmaßnahme bei der Composite-Bearbeitung auch automatische Wechsler für den Staubextraktor.

Unterprogramme und Makros aller NC-Maschinen

Die Lösung bot Spring Technologies mit Ncsimul Machine. Bei dem malaysischen Fertiger hat man sich für dieses Programm entschieden, weil es in Punkto Simulationsgeschwindigkeit und Oberfläche den Erwartungen der Firma entsprach. Wichtig war auch, dass sämtliche Programme, Unterprogramme sowie komplexe Makros jeder im Unternehmen verwendeten NC-Maschine damit dekodiert und simuliert werden können. Zudem sind Service und technischer Support für die Lösung durch die lokalen Lieferanten in Kuala Lumpur und Penang gegeben. Die Software konnte erfolgreich implementiert werden.

Bewegungen darstellen und simulieren

In dem Simulationswerkzeug ist eine realistische Darstellung aller Maschinenbewegungen integriert, dynamische 3D-Funktionen verschaffen Nutzern einen genauen Überblick. Programmfehler, die zu Werkzeugkollisionen führen würden, werden automatisch erkannt und Fertigungszeiten berechnet. Alle Maschinenbewegungen werden mit ihren Unterprogrammen und Zyklen dargestellt und der Materialabtrag auf Basis von Volumenmodellen simuliert. Außerdem sorgt das System für das richtige An- und Abfahrverhalten der Werkzeuge. Durch den Softwareeinsatz können somit nicht nur Kollisionen und Werkzeugcrashs vermieden werden, sondern gleichzeitig auch die Standzeiten der Werkzeuge. Das wirkt sich zudem positiv auf die Lebensdauer der Maschinen aus. Mögliche Fehlprogrammierungen, die Kollisionen zwischen Spindelkopf, Werkzeughalterung und -befestigung verursachen könnten, werden nun bereits vorab identifiziert.



Das Risiko bei der Verarbeitung von Verbundwerkstoffen ist hoch: Kollidieren zum Beispiel die Fräswerkzeuge, können Materialien und Werkzeuge beschädigt, Bohrlöcher ungenau positioniert und Kanten verschnitten werden. Bild: ©Dreef – Fotolia

Einfahrzeiten deutlich reduzieren

Berechnet wird offline, auf der virtuellen Maschine, die sich auf den Computern der Programmierer befindet. Durch die virtuelle Prüfung der Programme stehen die Maschinen somit durchgehend für die Produktion zur Verfügung. Stillstandzeiten in der Produktion aufgrund von Programmierfehlern oder wegen Probeläufen werden weitgehend vermieden, die Maschinenauslastung steigt. „Mit Ncsimul reduzieren wir die Zeit für Probeläufe um 99 Prozent sowie das Risiko von Kollisionen und anderen Problemen während der Bearbeitung“, sagt Abdul Rashid Bin Mohd Nor, CNC Technischer Support bei CTRM.

Gleichzeitig ist das IT-Projekt als Investition in die Zukunft zu sehen, denn mit der Anwendung steht nun ein Offline-Entwicklungsprogramm für neue Projekte zur Verfügung, um noch komplexere Bauteile herzustellen und Prozesse weiter verbessern zu können. Außerdem ist die Lösung mit verschiedenen Modulen aus der Softwareplattform Ncsimul Solutions erweiterbar, von der Werkzeugverwaltung bis hin zu Real-Time Monitoring des Maschinenstatus. So können zum Beispiel mit dem Erweiterungsmodul Optitool die Werkzeugpfade berechnet werden, um weiteren Nutzen aus den IT-Systemen zu ziehen.

Basierend auf der TMP-Technologie, an der Spring Technologies seit 20 Jahren arbeitet, ermittelt Optitool Vorschub und Drehzahl von Maschinen und berechnet die bestmöglichen Vorschübe. Zusätzlich verfügt die Werkzeug- und Materialtechnologie-Anwendung über einen Lernmodus. Mit dessen Hilfe können Programme, die bereits auf der realen Maschine gelaufen sind, weiter verfeinert werden. Entsprechend den individuellen Erfahrungen im jeweiligen Fertigungsprozess lässt sich der Vorschub exakt angepassen. Diese Integration von vorhandenem Know-How, automatischer Berechnung und individuellen Erfahrungen machen das Lösungsgespann zu einem leistungsstarken Instrument zur Bearbeitung auf CNC-Maschinen.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige