Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

M2M und Fernwartung

Fernwartungslösung im Kundenservice

Die Heuft-Unternehmensgruppe stellt Backöfen und Backanlagen für handwerkliche und industrielle Bäckereien her und ist in über 20 Ländern präsent. Seit Anfang des Jahres setzt der Kundenservice dabei auf eine einheitliche Fernwartungslösung, die eine schnelle Inbetriebnahme sowie einen zuverlässigen externen Zugriff ermöglicht.



Bild: Heuft Thermo-Oel GmbH & Co. KG

„Als wir in 2008 mit VPN-Verbindungen anfingen, entschied sich damals jeder Kunde für eine eigene Lösung, und dies bedeutete großen Aufwand, sowohl kundenseitig als auch im Kundendienst“, erklärt Thomas Kahl, stellvertretender Kundendienstleiter bei Heuft. „Wir benötigten eine einheitliche Fernwartung, die mit geringen IT-Fachkenntnissen installiert und bedient werden konnte. Das Hauptkriterium bei der Auswahl war die einfache, schnelle Inbetriebnahme und der zuverlässige Fernzugriff bei Störungsfällen.“ Nach einer Testphase im Jahr 2014 sei man zu dem Schluss gekommen, dass die Fernanbindung des finnischen Unternehmens Tosibox Oy passend auf die Anwendung durch Kunden und Servicetechniker zugeschnitten ist.

Standard im Schaltschrank

Die Tosibox-Fernwartung wird mittlerweile standardmäßig in den Backofen-Schaltschrank eingebaut. Sie stellt automatisch eine gesicherte VPN-Verbindung zum Kundenstandort her, ohne dabei eine Änderung der Firewall-Einstellungen vornehmen zu müssen. Der entscheidende Vorteil liegt in der einfachen Inbetriebnahme: „Im Grunde muss der Kunde heute nur noch ein Stromkabel und ein RJ45-Kabel anschließen“, so Kahl. „Früher war die Abstimmung mit der Kundenseite sehr zeitaufwendig und konnte in manchen Fällen mehrere Monate dauern.“ Die am Markt gängigen Cloud-Fernwartungslösungen bringen Nachteile mit sich. Für die Installation, Konfiguration und Nutzung sind besondere Netzwerkkenntnisse erforderlich.

Die Fernwartung in der Cloud muss mit großem Aufwand konfiguriert und gewartet werden, denn Konfigurationsfehler und unzureichend gewartete VPN-Verbindungen können zu erheblichen Risiken und Schwachstellen führen. Gerade kleine und mittelständische Anlagenhersteller scheuen diesen Aufwand. Deutliche Indizien für schwerwiegende Sicherheitsprobleme im Industrie 4.0-Zeitalter liefert die IP-Suchmaschine des Betreibers Shodan. Sie zeigt massive Sicherheitslücken auf. Allein 2013 zählte sie weltweit über 500 Millionen Geräte, die sich über öffentliche IP-Adressen identifizieren ließen und auf die teilweise sogar zugegriffen werden konnte.

Ein Hacker kann über die offengelegten IP-Adressen mit mehr oder weniger Aufwand unter anderem auf Firmen-Webcams, Sicherheitssysteme öffentlicher Gebäude oder auch auf Steuerungssysteme von Industrieanlagen zugreifen.

Verbindung von Punkt zu Punkt

Im Gegensatz zu den am Markt weit verbreiteten Cloud-Lösungen baut die Tosibox-Lösung in Sekunden eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung von einem mobilen Kryptoprozessor-Gerät (Key), das an einen beliebigen Computer angeschlossen ist, zu einem Router (Lock) am Zielstandort auf. Der kryptografische Key wird vor dem Fernzugriff einmalig über den USB-Anschluss an den Lock angeschlossen. Innerhalb von 20 Sekunden werden Lock und Key miteinander serialisiert, ein Vorgang, der auch als Personalisierung bezeichnet wird. Sobald die Leuchtdiode am Key aufhört zu blinken, ist die Personalisierung vollzogen. Bei der Personalisierung von Lock und Key werden Sicherheitszertifikate ausgetauscht und es entsteht ein neues, gesichertes Netzwerk zwischen authentifizierten Tosibox-Geräten.

Dieses Verbindungssystem ermöglicht es, dass sich der Key über das Internet mit dem zuvor personalisierten Lock verbinden kann, auch über Firewalls hinweg. Der Betreiber der Fernwartung behält durch die physische Personalisierung die direkte Kontrolle über die Tosibox-Router und die gesamte Verwaltung der Zugriffsrechte, ohne selbst VPN-Konfigurationen vornehmen oder über tiefere Netzwerkkenntnisse verfügen zu müssen. Die Fernwartungslösung kombiniert bekannte Sicherheitsstandards wie OpenVPN, OpenSSL, Public Key-Infrastruktur, RSA-Kryptosystem, X.509-Zertifikate, 2-Faktor-Authentifizierung und TLS/SSL mit Diffie-Hellman-Schlüsselaustauschprotokoll, Blowfish- oder AES-Verschlüsselung zu einem intelligenten, gesamtheitlichen Sicherheitssystem. Zugleich bietet das System eine leichte und schnelle Inbetriebnahme und die einfache Verwaltung aller Geräte.

Besonders die physikalische Personalisierung, die schnelle, konfigurationslose Inbetriebnahme beim Endanwender und der sofortige Fernzugriff über den Key machen die Gesamtlösung einzigartig.



In 20 Sekunden werden Sicherheitszertifikate zwischen Lock und Key ausgetauscht und es entsteht ein gesichertes Netzwerk authentifizierter Tosibox-Geräte.
Bild: Heuft Thermo-Oel GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat mit ActiveCockpit eine interaktive Kommunikationsplattform im Portfolio, die Fertigungsdaten in Echtzeit aus verschiedenen Systemen und Datenquellen verarbeitet und visualisiert. Der Einsatz bei Bosch Thermotechnik in Wetzlar zeigt, dass die Lösung Transparenz in die Lagerlogistik bringen kann.‣ weiterlesen

Die Anpassungsmöglichkeiten eines ERP-Systems entwickeln sich immer mehr zum Unterscheidungsmerkmal aktueller Systeme. Doch welche Möglichkeiten für die individuelle Ausprägung gibt es - und welche Vor- und Nachteile bieten sie?‣ weiterlesen

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige