Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

M2M Summit 2016: Branchen-Event setzt auf digitalen Wandel und Internationalisierung

Zum diesjährigen M2M Summit hat die M2M Alliance ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt. Die Veranstaltung feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum.

Zum zehnjährigen Jubiläum erwartet der Veranstalter M2M Alliancezum M2M Summit noch mehr Hersteller, Entwickler und Anwender als in den Vorjahren. Die Veranstaltung rund um die Themen M2M, IoT und Industrie 4.0 findet am Mittwoch, 5. Oktober, und Donnerstag, 6. Oktober, im Congress Center in Düsseldorf statt.

Im Austausch mit nationalen und internationalen Vertretern aus Industrie und Forschung steht dabei vor allem die digitale Transformation von Produkten und Geschäftsprozessen im Fokus. Unter der Schirmherrschaft von Sigmar Gabriel werden auf dem M2M Summit neue Lösungen, Produkte und Möglichkeiten präsentiert, wie Anwender und ganze Branchen von der digitalen Vernetzung profitieren können.

Über 40 Beiträge

Das Motto zum Jubiläum lautet 'Digital Transformation powered by M2M'. Zum Programm gehören mehr als 40 Präsentationen und Vorträge, Podiumsdiskussionen, der Akademische Tag der M2M Alliance, Guided Tours sowie ein großes Abend-Event für Networking. Zudem haben Startups und Investoren die Möglichkeit, mit Elevator Pitches auf sich aufmerksam zu machen.

Zu den wichtigsten Themen auf der Veranstaltung werden unter anderem internationale Kooperationen, das Internet of Things (IoT), Industrie 4.0, Standardisierung, Data Management und Security gehören.

"Vernetzte Welt ist grenzenlos"

"Als renommierter Kongress mit begleitender Ausstellung bringt der M2M Summit nun bereits seit zehn Jahren Anbieter und Anwender, Startups und Global Player sowie Wirtschaft und Wissenschaft erfolgreich zusammen", sagt  Dr. Andreas Fink, 1. Vorsitzender der M2M Alliance. "Mit Hilfe der internationalen Anziehungskraft der Veranstaltung wollen wir auch dieses Jahr wieder Unternehmen und Organisationen aus den verschiedensten Branchen und Ländern zusammenbringen. Schließlich ist die vernetzte Welt im wahrsten Sinne des Wortes grenzenlos."

Zur Eröffnung der zweitägigen Veranstaltung wird neben dem neuen Vorstandsvorsitzenden der M2M Alliance auch der Oberbürgermeister von Düsseldorf, Thomas Geisel, die Teilnehmer begrüßen. Erwartet werden neben 60 Ausstellern über 1000 Besucher aus der ganzen Welt.

(Quelle:M2M Alliance e.V.)


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige