Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Luftfahrt-Zulieferer

Für jeden User die richtige Umgebung

Kaum ein anderes Unternehmen der Luftfahrtindustrie ist mit Leichtbauteilen in so vielen Flugzeugen vertreten wie FACC. Das Unternehmen gilt als Pionier der Composite-Technologie. Der Hersteller setzt verschiedene Lösungen im PLM-Bereich ein.



Die Leichtbaulösungen von FACC sorgen in Flugzeugen für Sicherheit und Komfort. Das Unternehmen ist führend in der Composite-Technologie. Zur Qualitätssicherung wird das Unternehmen künfitg mit Transcat als Partner auf Q-Checker, myPLM und CATIA setzen. Bild: FACC AG

Seit mehr als zehn Jahren werden hochkomplexe Composite Bauteile für die Luftfahrt bei FACC mit Lösungen von TechniaTranscat und Dassault Systèmes entwickelt und konstruiert. Maßgeblich bei die Entscheidung für TechniaTranscat als Partner bei Entwicklung und Design waren unter anderem auch die internationale Präsenz des Anbieters sowie die geographische Nähe zur FACC. Die PLM-Lösungen werden bei dem Luftfahrt-Zulieferer in unterschiedlichen Abteilungen und Aufgabenbereichen eingesetzt.

So bietet My-PLM vordefinierte Environments, die den Usern die Auswahl der richtigen OEM Catia-Umgebung erleichtern und die Einhaltung der geforderten Richtlinien sicherstellen. „Durch den Einsatz von My-PLM wird die Zusammenarbeit sowohl intern als auch mit dem Auftraggeber enorm erleichtert. Das Tool unterstützt uns standortübergreifend bei der Einhaltung vorgegebener und vielfältiger Systemkonfigurationen, dem schnellen Rollout und der Verwaltung von zusätzlichen Software-Paketen und neuen Releases“, so Werner Strobl, Group Leader PLM & CAX bei FACC. Die Einhaltung der vom Auftraggeber vorgegebenen Datenqualitätsstandards und die Überprüfung von Konstruktionsrichtlinien werden bei der FACC mit Q-Checker gewährleistet. Mit dem von TechniaTranscat entwickelten Produkt für Datenqualität wird aber ebenso die Einhaltung interner Vorgaben sichergestellt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen