Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lorscheider rückt in die Camos-Geschäftsführung auf

Steffen Lorscheider ist zum Jahresbeginn in die Geschäftsführung der Camos Software und Beratung GmbH aufgerückt. Er tritt die Nachfolge von Hans-Jürgen Lehnert an, einem der vier Gründer des Unternehmens.

Seit Anfang des Jahres ist Steffen Lorscheider (Bild) geschäftsführender Gesellschafter der Camos Software und Beratung GmbH. Der Manager verantwortet die Bereiche Entwicklung und Technisches Produktmanagement und tritt die Nachfolge von Gründungsgesellschafter Hans-Jürgen Lehnert an. Weiterhin in der Geschäftsführung bleiben Michael Hüllenkremer, Vertrieb, und Simon Märkle, Beratung. Der Wirtschaftsinformatiker Lorscheider ist seit 2000 bei Camos angestellt und maßgeblich an der Entwicklung von Camos Develop beteiligt. 2014 übernahm er die Leitung des entsprechenden Entwicklungsteams. „Ich arbeite nun seit über 15 Jahren bei Camos, kenne die Technologien und den Markt. Diese Erfahrung werde ich nutzen, um als Geschäftsführer die Weiterentwicklung unserer Produkte für die digitalisierte Industrie weiter voranzutreiben“, sagt Lorscheider.

Erstes Spin-off des Fraunhofer IAO

Der scheidende Hans-Jürgen Lehnert hatte 1986 gemeinsam mit Michael Hüllenkremer und zwei weiteren Gesellschaftern Camos als erstes Spin-off des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) in Stuttgart gegründet. Er scheidet nach über 30 Jahren nun aus dem Unternehmen aus, um sich Herausforderungen jenseits der IT zu widmen, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

 

(Quelle:Camos Software und Beratung GmbH/Bild:Camos Software und Beratung GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Welchen Einfluss haben meine Rüstzeiten, wieviel Ausschuss wird produziert und wie ist die Anlagenverfügbarkeit in der Produktion? Solche Kennzahlen helfen Unternehmen, den Überblick zu behalten und sorgen für Transparenz in der Produktion. Doch welche Kennzahlen gibt es und was zeichnet sie aus?‣ weiterlesen

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister aus Deutschland und Frankreich die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Manufacturing Execution Systems (MES) sollen meist Shop und Top Floor miteinander verbinden und sie beeinflussen Fertigungsprozesse direkt. Implementierungen sind daher oft riskant, unternehmenskritisch und kostspielig. Cloud-Lösungen für die Werkhalle können viele dieser Effekte abfedern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige