Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Logische Schnittstelle zur Maschinen- und Anlagensteuerung

Der VDI stellt mit Blatt 3 der Richtlinie VDI 5600 einen Leitfaden zur Standardisierung der Dateninhalte zwischen Anlage und Produktionsmanagement-Software zur Verfügung.

Manufacturing Execution-Systeme (MES) bilden eine Voraussetzung für ein modernes, integrierte Fertigungsmanagement. Als Bindeglied zwischen Maschinensteuerungen und den Systemen der Unternehmensleitebene unterstützen sie den durchgängigen Datenfluss im Produktionsprozess. MES sind dabei auf die Kopplung mit Maschinen und Anlagen in der Fertigung angewiesen. Fehlt diese Kopplung, werden die spezifische Aufgaben nicht oder nur unzureichend ausgeführt.

Mit der neuen Richtlinie VDI 5600 Blatt 3 wird Anwendergruppen eine Möglichkeit geboten, die auszutauschenden Dateninhalte zwischen Maschinen und MES zu standardisieren und damit den manuellen Aufwand zur Definition der auszutauschenden Daten zu senken. Dabei konzentriert sich die Richtlinie auf Inhalte, die vom System an die Maschinen- und Anlagensteuerung oder von der Maschinen- und Anlagensteuerung an das MES kommuniziert werden.

Der primäre Anwendungsbereich der Richtlinie ist die diskrete Fertigung mit der Forderung nach Wandlungsfähigkeit. Die beschriebenen Dateninhalte sollen dazu beitragen, die Wandlungsfähigkeit in den produktionsnahen Softwarekomponenten durchgängig über die verschiedenen Ebenen der Fabrik und für die betroffenen Objekte zu ermöglichen.

Herausgeber der Richtlinie VDI 5600 Blatt 3 'Fertigungsmanagementsysteme (Manufacturing Execution Systems – MES); Logische Schnittstelle zur Maschinen- und Anlagensteuerung' ist die VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP). Die Richtlinie ist ab sofort zum Preis von 223,40 Euro beim Beuth Verlag in Berlin erhältlich.

(Quelle:VDI/Bild:Thomas Ernsting/LAIF)


Das könnte Sie auch interessieren:

In Halle 7, Stand G01 auf der Intralogistik-Fachmesse Logimat zeigt Logivations ein neues kamerageführtes System zur Steuerung von fahrerlosen Transportfahrzeugen und zum Tracking von Gütern.‣ weiterlesen

Cyber-Angriffe auf die Unternehmens-IT finden immer wieder statt. ERP-Umgebungen als Angriffsziel bilden hier keine Ausnahme. Die zunehmende Vernetzung und das Zusammenspiel von immer mehr Komponenten führen im Ergebnis zu mehr potenziellen Angriffszielen.‣ weiterlesen

In der Automotive-Branche liegt die Messlatte für die Qualität ganz oben: Eine Null-Fehler-Produktion wird über die gesamte Lieferkette hinweg erwartet. Als hundertprozentiger Automobilzulieferer hat sich Baier & Michels mit ihrer Produktpalette diesem Qualitätsanspruch verpflichtet. Dabei unterstützt seit dem Jahr 2015 eine integrierte Lösung für das Qualitäts- und Produktionsmanagement.‣ weiterlesen

Immer mehr mittelständische Unternehmen internationalisieren sich, vergrößern sich durch Zukäufe oder schaffen durch Aufteilungen der Unternehmensbereiche effizientere Strukturen. Jeder dieser Schritte bedeutet eine komplexe Abwicklung für das eingesetzte ERP-System.‣ weiterlesen

Nicht nur Cyberattacken von außen, sondern auch Insider-Angriffe stellen für Unternehmen nach eine Sicherheitsgefahr dar. Der Securityspezialist CyberArk gibt fünf Empfehlungen, wie Unternehmen derartige Angriffe erkennen bzw. verhindern können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige