Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Logimat 2017: Innovative Produkte und Lösungen der Intralogistik

Die Intralogistik-Fachmesse Logimat steht im März 2017 ganz im Zeichen intelligenter Vernetzung. Im Rahmen der Messe findet auch die Tradeworld statt – die Plattform für die Optimierung der Handels- und Vertriebsprozesse in E-Commerce und Omnichannel.

Im Frühjahr 2017 bietet die Logimat wieder eine umfassende Produkt- und Leistungsschau für effiziente innerbetriebliche logistische Prozesse. Die Internationale Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss präsentiert sich vom 14. bis 16. März auf über 95.000 Quadratmetern und belegt damit das gesamte Stuttgarter Messegelände.

Als bestimmende Trends prägen die Digitalisierung, Industrie 4.0 und die Herausforderungen rund um die damit verbundene Kommunikation zwischen Mensch und Maschine sowie der anhaltend wachsende Online- und Omnichannel-Handel die aktuellen Entwicklungstendenzen der Produkte und Lösungen.

Vernetzung im Fokus

Unter dem Motto 'Innovativ agieren: Digital – Vernetzt – Innovativ' steht die Logimat ganz im Zeichen der intelligenten Vernetzung. Über 1.300 internationale Aussteller aus 34 Ländern zeigen wesentliche Komponenten, wie zum Beispiel innovative sich selbst steuernde Systeme, intelligente Behälter und Verpackungen sowie das Ineinandergreifen von Handhabungstechnik und Sensorik. Der Veranstalter Euroexpo erwartet über 45.000 internationale Fachbesucher, die in den acht Hallen auf Entdeckungstour gehen können, um Produkte, Lösungen und Systeme zu finden, die ihnen Optimierungspotenziale wie Geschwindigkeit, Flexibilität und Verfügbarkeit für die eigenen innerbetrieblichen logistischen Prozesse erschließen.

Die Logimat soll nicht nur einen vollständigen Branchenüberblick geben, sondern außerdem zahlreiche Vortragsreihen zu den unterschiedlichsten Themen bieten. Diese finden in der Mitte der einzelnen Hallen statt und der Besuch ist im Messeeintritt enthalten. Die Themen reichen von 'NFC und Transpondern in der Logistik' über 'Betriebskonzepte für komplexe Anlagen in Logistikzentren' bis hin zu Showcases aus der selbststeuernden Produktion. In letzteren wird mit Beispielen vorgeführt, wie Techniken und Konzepte unter Industrie 4.0, bei der die reale und virtuelle Welt vernetzt werden, die Produktion verändern.

Lösungen für E-Commere und Omnichannel

Zum 4. Mal findet außerdem im Rahmen der Logimat die Tradeworld statt – die Plattform für die Optimierung der Handels- und Vertriebsprozesse in E-Commerce und Omnichannel. Sie liefert innovative Konzepte für die Gestaltung, Steuerung und vernetzte Digitalisierung in den Bereichen Beschaffung, Onlineshop und Vermarktung, Payment, Versand, Fulfillment, Retoure und Aftersales.

Neben der exklusiven Fachausstellung referieren an allen drei Messetagen hochkarätige Sprecher über Themen des B2B- und B2C-Handels. Sie vermitteln Expertenwissen aus erster Hand zu Themen von 'B2B-Handel im digitalen Zeitalter', über 'Cross-Channel und weitere Trends der Fashionlogistik' bis hin zu 'The Future of Retail Logistics – Handelslogistik 4.0 durch die Möglichkeiten der digitalen Welt'.

Der Besucher sichert sich mit seinem Eintrittsticket den Besuch an beiden Veranstaltungen inklusive des kompletten Rahmenprogramms.

(Quelle:Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH/Bild:Euroexpo)


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige