Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lösungswege für vernetzte Automobile

Rund 500 Teilnehmer sind der Einladung des VDI Wissensforums zur diesjährigen ‚Baden-Baden Spezial‘ gefolgt. An zwei Tagen diskutierten Fachleute aus der Automobil-Industrie im Kongresshaus über die aktuellen Herausforderungen in den Themenfeldern Vernetzte Systeme, Funktionale Sicherheit und Soft- und Hardware.

In rund 60 Vorträgen erhielten die Teilnehmer einen Überblick zu aktuellen Entwicklungen, etwa wie sich die Software-Wertschöpfungskette zwischen Herstellern und Lieferanten verschiebt und welche Standards künftig für elektronische Systeme im Fahrzeug zugrunde liegen. Referenten aus der Industrie machten in ihren Vorträgen am 10. und 11. Oktober 2012 deutlich, dass der Anteil von Consumer Electronic immer stärker wird und wie elektronische Systeme die Kaufentscheidung beeinflussen. Zwischen den einzelnen Vorträgen konnten die fast 40 beteiligten Unternehmen im Ausstellungsbereich miteinander diskutierten und Erfahrungen austauschten.

Das VDI Wissensforum plant, die Veranstaltung aufgrund des hohen Besucherinteresses in zwei Jahren erneut auszurichten. Parallel dazu werden, wie schon in diesem Jahr, parallel Veranstaltungen für Nutzfahrzeuge und mobile Arbeitsmaschinen angeboten. Im kommenden Jahr findet turnusgemäß der internationale VDI-Kongress 'Elektronik im Kraftfahrzeug' am 16. und 17. Oktober 2013 in Baden-Baden statt. 

(Quelle:VDI Wissensforum/Bild:VDI Wissensforum)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Cloud-Infrastrukturen eignen sich sehr gut, um aus den Daten der Automatisierungssysteme nützliche Informationen zu gewinnen. Dafür müssen die Daten aber erst einmal in die Cloud gelangen. Das lässt sich unter anderem am Beispiel Siemens Mindsphere illustrieren.‣ weiterlesen

Der Nahtlose Datenaustausch zwischen den verschiedenen Werkzeugen in unterschiedlichen Phasen der Anlagenplanung ist seit der Gründung im Jahr 2009 das Ziel der Initiative AutomationML e.V. Nun hat die Initiative die zweite Edition des ersten Teils seines Datenaustauschformats veröffentlicht.‣ weiterlesen

Im Fall des Firmensteins von Voxeljet geht es um die Fertigungstechniken 3D-Druck und Betonguss. Statt von einem Festkörper Material abzutragen, wurden Formen gedruckt und später mit flüssigem Beton gefüllt - neue Formgebungstechniken und Hightech-Beton als Inspiration für Produktentwickler und Designer.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Digitalverbandes Bitkom, haben 28 Prozent der deutschen Industrieunternehmen Geräte für den 3D-Druck im Einsatz. Im Vergleich zum Jahr 2016 entspreche dies laut Bitkom einer Steigerung von acht Prozent.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige