Anzeige
Anzeige

Lösungen für Luftfahrt-Zulieferer

Rückverfolgung und Dokumentation ohne Lücken

Beitrag drucken
In Produktion und Intralogistik lassen sich Rückmeldungen von Mitarbeitern in die Unternehmenssysteme mittels Mobilgeräten oft schlank gestalten. Laufwege werden kürzer, Fehler durch manuelles Erfassen weniger. Bild: Psipenta

Mobilgeräte beschleunigen Rückmeldungen

Schnelle Rückmeldungen sind Teil vieler schlanker und effizienter Prozesse. Die Geschwindigkeit der Informationsübermittlung leidet darunter, wenn Mitarbeiter nach Arbeitsgängen lange Wege bis zum Rückmeldeterminal laufen müssen. An dieser Stelle können mittels Mobiltechnologie, etwa mit Handheld-PC, Verzögerungen reduziert werden. Mitarbeiter können IT-gestützt an ihren Arbeitsplätzen – der sich ändern kann – zeitnah Rückmeldungen in die Systeme übermitteln. Zudem können Mitarbeitern dynamisch über diese Geräte die Reihenfolge ihrer zu erledigenden Arbeiten übermittelt werden, denn diese kann sich stündlich verändern.

Änderungen flexibel umsetzen

Die Produktionsplaner der Branche stehen häufig vor der Aufgabe, Kundenwünsche noch während der laufenden Produktion umzusetzen. Die Unternehmens-IT muss daher Möglichkeiten für schnelles Eingreifen und Beenden von Arbeitsgängen bieten, um flexible Änderungsprozesse zu unterstützen. Dabei sollte die Übersicht über die Wertschöpfung vor und nach Änderungen nicht beeinträchtigt werden. Entsprechende Funktionen liefern geeignete Planungswerkzeuge unter dem Schlagwort Änderungsmanagement.

Immer einen Plan B im Köcher

Innerhalb der zahlreichen Audits, derer sich ein in der Luftfahrt operierendes Unternehmen zyklisch unterziehen muss, wird großer Wert darauf gelegt, dass es für alles eine Alternative, einen Plan B, gibt. Was passiert, wenn das WLAN ausfällt? Was passiert, wenn der Server seine Arbeit einstellt? Gibt es Daten, die etwas über die Wahrscheinlichkeit eines Risikos aussagen? Dazu müssen damit verbundene Risiken bewertet und Gegenmaßnahmen definiert werden. Kennzahlen und die graphische Darstellung von Entwicklungen auf der Basis von Systemdaten dienen dem Risikomanagement. Auch auf diese Funktionalitäten sollte bei der Systemauswahl geachtet werden.

Robuste Prozesse für weniger Fehler

Viele Fertigungsprozesse in der Luftfahrtindustrie unterliegen strengen Dokumentationsvorgaben. Dabei muss festgelegt werden, wer etwas macht, wann der Mitarbeiter welche Dinge erledigt und welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen. Betroffene Prozesse lassen sich in ERP-Systemen abbilden. Das kann zu einer frequeziellen und vollständigen Abarbeitung ‚zwingen‘. Das kann helfen sicherzustellen, dass wichtige Punkte innerhalb eines Prozesses nicht vergessen werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Der VDE hat mit Prof. Dr. Armin Schnettler einen neuen Präsidenten. Er folgt auf Dr. Gunther Kegel.‣ weiterlesen

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige