Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lösungen für Luftfahrt-Zulieferer

Rückverfolgung und Dokumentation ohne Lücken

Die Luftfahrtindustrie ist seit vielen Jahren auf Wachstumskurs und ein wichtiger Technologie- und Konjunkturmotor der Weltwirtschaft. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an die sensible Branche, die durch hohe Marktdynamik und steigende Sicherheitsanforderungen geprägt ist. Das Erstarken des asiatischen Wirtschaftsraumes sorgt für eine zusätzliche Verschärfung des Wettbewerbs und führt zu einer Konsolidierung des Marktes. Airlines stehen unter einem enormen Wettbewerbs- beziehungsweise Kostendruck, der sich auch auf die Flugzeugbauer und deren Zulieferer auswirkt.

Bild: Psipenta

Um Kosten zu sparen und die Komplexität in der eigenen Wertschöpfung zu reduzieren, lagern die Original Equipment Manufacturer (OEM) immer mehr Leistungen an Zulieferer aus. Um an den Wachstumschancen partizipieren zu können, müssen also auch Unternehmen der Luftfahrtzulieferindustrie auf die veränderten Anforderungen reagieren können. Eine Effizienzsteigerung sowohl von Produktions- und Logistikprozessen als auch von Instandhaltungsabläufen im Umfeld von Maintenance, Repair and Operations (MRO) ist zu einem zentralen Erfolgsfaktor geworden, der gemeinsam mit Sicherheits- und Qualitätsvorschriften auch besondere Funktionalitäten betriebswirtschaftlicher Software erfordert.

Rückverfolgbarkeit und Dokumentation ohne Lücken

Insbesondere die Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit eingesetzter Materialien sind in den letzten Jahren exponentiell gestiegen. Hersteller von Luftfahrzeugteilen müssen eine Rückverfolgung von der ausgelieferten Seriennummer bis zum eingesetzten Rohmaterial gewährleisten. Software-Systeme müssen dies durch die Bereitstellung von Seriennummern über Chargen bis hin zur Verbindung von beiden in einer ‚viele zu viele‘- oder ’n:m‘-Beziehung abbilden können – und zwar revisionssicher. Damit verbunden sind strenge Vorgaben zur Dokumentation, die eine lückenlose Überprüfung zulässt. Warum ist gerade dieses Material in genau dieser Seriennummer gebrochen? Wurde es ausreichend überprüft? Der Werdegang jedes Bauteils muss genau dokumentiert sein. Dabei ist die Prüfung namentlich an den Verantwortlichen gebunden. Prüfberichte, die Abbildung von Qualitätskontrollen und die Unterstützung einer revisionssicheren Dokumentenablage sind unerlässlich für ein in der Luftfahrtbranche umfassend eingesetztes Software-System.

Stücklisten wachsen noch während der Fertigung

Zulieferer der Luftfahrtindustrie müssen in der Regel innerhalb kurzer Zeit Design, Prototyping und die Herstellung von geringen Stückzahlen realisieren. Oftmals überlappt dabei die Konstruktion mit der Fertigung, wodurch zum Start der Fertigung eine Disposition aller benötigten Materialien nicht möglich ist. Dadurch sind Stücklisten bis zur vollständigen Übergabe der Konstruktion dynamisch – ihr ‚Wachsen‘ muss die Software abbilden können.

Mikromanagement ist gängige Praxis

Schlanke Prozesse und eine gleichzeitig aktuelle Übersicht über Bearbeitungsstände – ein Mikromanagement der Global Player ist in der Luftfahrt gängige Praxis. Für Zulieferer heißt das, jederzeit aktuelle Daten aus der Fertigung und aus der Entwicklung an den Kunden weitergeben zu müssen. Integrierte Enterprise Resource Planning- und Manufacturing Execution System-Lösungen können Unternehmen hier zu Wettbewerbsvorteilen verhelfen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von IBM Deutschland hat Christian Noll zum Geschäftsführer ernannt und ihm die Leitung der Beratungssparte Global Business Services übertragen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Rahmen einer Studie untersucht, wie Plattformen in der Industrie angekommen sind. Demnach nutzt etwa ein Drittel der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe ‘digitale Marktplätze‘.‣ weiterlesen

Kaum eine Digitalstrategie kommt heutzutage ohne künstliche Intelligenz aus. Doch was zeichnet eine KI aus und wo kommt sie zum Einsatz?‣ weiterlesen

Fortinet übernimmt den Advanced Endpoint Security-Anbieter enSilo. Mit der Akquisition will der IT-Sicherheits-Spezialist seine Security Fabric erweitern sowie sein Lösungsportfolio stärken.‣ weiterlesen

Der Mittelstand öffnet sich immer mehr den Themen Industrie 4.0 und Digitalisierung: Das geht aus einer Umfrage des Finanzdienstleisters Creditshelf unter rund 250 Finanzentscheidern aus mittelständischen Industrieunternehmen hervor. So haben in 2019 bereits 86 Prozent der befragten Unternehmen Echtzeit-Daten erfasst, um diese im Sinne einer Industrie 4.0 zu nutzen. Gegenüber 2017 ist das ein Anstieg um 9 Prozent.‣ weiterlesen

Im zweiten Teil unserer VDI-Serie zu autonomen Systemen und künstlicher Intelligenz geht es um die Frage, wie autonom unsere Systeme überhaupt sein sollen. Im Interview der Reihe spricht Dr. Eckhard Roos, Leiter Industry Segment Management Process Automation bei Festo, Mitglied des Vorstands der VDI/VDE-GMA, außerdem über den feinen Unterschied zwischen Autonomie und Automatisierung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige