Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lösungen für disziplinübergreifenden Datenaustausch gefragt

Viele Maschinenhersteller beklagen die mangelhafte disziplinübergreifende Datendurchgängigkeit im Engineeringprozess. Es fehlen einfache, kostengünstige Möglichkeiten für den Datenaustausch oder die Datenübertragung zwischen Mechanik- und Elektro-CAD sowie SPS-Programmierung. Doppeleingaben von Entwurfsdaten in mehreren Engineering-Systemen stehen vielfach auf der Tagesordnung, wie eine vom VDMA initiierte Studie zeigte.



Besonders kleine und mittlere Unternehmen sind mit den Möglichkeiten zum Datenaustausch zwischen E- und M-CAD unzufrieden. Denn ein hoher Spezialisierungsgrad erfordert häufig den Einsatz von Anwendungen, die keine Standardintegration in die Unternehmens-IT mitbringen. Das zeigt eine Untersuchung des Arbeitskreises Steuerungstechnik im VDMA, die Engineering-Prozesse im Maschinenbau fokussiert. Dabei nahm der Verband die Zusammenarbeit von mechanischem, elektrischem und Software-Engineering genauso unter die Lupe wie eingesetzte Software-Werkzeuge. Bild: VDMA 2013

Maschinenbauer sind mit der aktuellen Situation für den Datenaustausch zwischen Mechanik-CAD, Elektro-CAD und SPS-Programmiersoftware unzufrieden. Das zeigt eine aktuelle Marktstudie zu Engineering-Prozessen, die vom Arbeitskreis ‚Steuerungstechnik‘ des Verbandes Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA) initiiert und begleitet wurde. Auf Grundlage dieser Erkentnisse befragte der Branchenverband im Anschluss unterschiedliche Mitgliedsfirmen zum Umgang und Einsatz entsprechender Schnittstellen. Demnach rechnen die meisten Unternehmen vor, durch verbesserten elektronischen Datenaustausch zwischen den Systemen Ressourceneinsparungen von mehr als zehn Prozent realisieren zu können. 80 Prozent der Befragten tauschen nach eigenen Angaben derzeit an der Schnittstelle Mechanik-CAD und Elektro-CAD keine Daten automatisiert aus beziehungsweise übertragen die Informationen auf manuellem Weg.



Autorin Birgit Sellmaier

Vorwiegend heterogene Systemlandschaften

Die Ursachen für ineffizienten Datenaustausch sind dabei unterschiedlich: Einerseits werden in den Fachbereichen der Unternehmen häufig sehr spezialisierte Software-Werkzeuge eingesetzt, die keine Funktionen für übergreifende Zusammenarbeit bereitstellen – oder aber die für diesen Aufgabenbereich verfügbaren Instrumente werden nicht verwendet. Andererseits werden Konzepte, die auf der Projektierebene genutzt werden, in der Software unterschiedlich dargestellt und lassen sich daher schwer in übergeordnete Prozesse integrieren. Zusätzlich stehen viele Maschinenbauer vor der Herausforderung, projekt- oder kundenabhängig Steuerungen unterschiedlicher Hersteller einsetzen zu müssen – und dabei auf verschiedene Programmierwerkzeuge zurückzugreifen. Die Vielfalt der Software-Werkzeuge in den Fachbereichen ist auch ‚historisch‘ bedingt: Viele Anwendungen wurden von den jeweiligen Entwicklern ausgewählt oder auf Kundenwunsch installiert. Zusätzlicher Aufwand entsteht, wenn externe Dienstleister in Projekte eingebunden werden, da diese ebenfalls häufig mit anderen Anwendungen als der Auftraggeber arbeiten. Ähnliches gilt für die Unternehmens-IT der Produkt-Zulieferer. Der Maschinenhersteller steht daher am Ende der Kette vor der Aufgabe, alle Konstruktionsergebnisse elektronisch zusammenzuführen, um seinen Produktentwurf auf die Merkmale Qualität, Machbarkeit, Funktionalität hin überprüfen zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 1. Juli ist die Desys Gruppe Teil des PLM- und Engineering Spezialisten Technia. Das Unternehmen will mit dem Zusammenschluss seine Rolle als globaler Partner von Dassault Systèmes unterstreichen, heißt es in der Pressemeldung.‣ weiterlesen

Die Anlagen des Sondermaschinenbauers Albert & Hummel werden komplexer, sollen aber gleichzeitig möglichst schnell geliefert werden. Um diesen Zielkonflikt aufzulösen, orchestriert der Hersteller das Zusammenspiel von Mechanik und Software mit der Anwendung iPhysics zur virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige