Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lizenzkosten mit Open Source-Software senken

In der Industrie kommt Open Source-Software vor allem für das Enterprise Resource Planning zum Einsatz. Aber auch für Business Intelligence, Customer Relationsship Management und Product Lifecycle Management stehen entsprechende Lösungen bereit. Industrieanwender erwarten dabei vor allem niedrigen Lizenzkosten. Allerdings unterliegt die Nutzung der Programme einigen Einschränkungen. Zudem finden sich auf Open Source-Systeme spezialisierte IT-Dienstleister nicht immer vor Ort.

Bild: Fotolia – Marco Rullkötter

Software unter einer Open-Source-Lizenz kommt inzwischen in zahlreichen Unternehmensbereichen zum Einsatz. Neben ERP-Lösungen stehen BI- und CRM-Anwendungen genauso bereit wie PLM-Systeme und CAD-Programme. „Es gibt keine Anwendung, für die Open Source nicht geeignet wäre“, sagt Dr. Carsten Emde, Geschäftsführer der Open Source Automation Development Lab eG (OSADL). Doch die Verbreitung von Open Source-Lösungen lässt sich nur schwer feststellen. Denn Software-Anbieter können verkaufte Produkte zählen, Open Source-Programme werden hingegen oftmals anonym verbreitet.

Nach Aussagen von Michael Gottwald, Geschäftsführer der Softselect GmbH, sind Open Source-Lösungen vor allem in den Bereichen CAD, Content Management, CRM und Business Intelligence vergleichsweise weit verbreitet. Dass auch ERP-Lösungen auf Open Source-Basis bei kleinen und mittleren Unternehmen auf dem Vormarsch sind, darauf weist eine Umfrage des Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr hin. Im Jahr 2010 befragte das Beratungsunternehmen 130 Unternehmen mit vorwiegend weniger als 50 Mitarbeitern. Jeder dritte Teilnehmer der Studie nutzte bereits ERP-Systeme auf Basis von Open Source-Software, rund 43 Prozent der Befragten können sich den Einsatz ‚freier‘ Programme vorstellen. Als Gründe für den Einsatz nennen die Teilnehmer vor allem Kostenvorteile, Offenheit des Quellcodes und Flexibilität.

Attraktive Lösungen für kleinere Betriebe

Nach Angaben von Uwe Salm, Projektleiter des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Kompetenzzentrums für Elektronischen Geschäftsverkehr Reco, bietet sich besonders für kleine Unternehmen der Einsatz von Open Source-Lösungen an. Denn die Systeme lassen sich schnell an die Anforderungen im Betrieb anpassen. In der Regel verlaufe etwa die Anbindung an ein Kassensystem oder die Erstellung eines Projektmanagement-Moduls für ein freies ERP-System problemfreier als bei der Einrichtung von ‚Kaufprogrammen‘ mit ähnlichem Leistungsspektrum. Die Zahl der Anbieter bleibe dabei überschaubar: „Es existieren etwa 20 bis 25 für Deutschland relevante Systeme. Etwa fünf bis sechs Lösungen davon sind öfter in Unternehmen eingeführt“, sagt Salm.

Entsprechend gestalteten sich Service und Support offener Lösungen mitunter schwierig, da Dienstleister selten vor Ort anzutreffen seien. Auch Gottwald gibt an, dass sich offene Lösungen eher für kleine und mittelständische Betriebe eignen, die ihre IT flexibel an sich ändernde Anforderungen anpassen wollen. Emde geht davon aus, dass sich Open Source-ERP-Lösungen in größeren Unternehmen frühestens in drei bis fünf Jahren flächendeckend durchsetzen. Aktuelle ‚freie‘ Lösungen bieten seinen Aussagen nach nicht das volle Leistungsspektrum marktführender ERP-Systeme. Zudem stellt eine ERP-Lösung eine mittelfristige Anschaffung dar, sodass keine kurzfristigen Systemwechsel zu erwarten seien. Auch die ‚Open Source Activity Map‘ des nordamerikanischen Softwareherstellers Red Hat aus dem Jahr 2008 weist darauf hin, dass deutsche Unternehmer eher zögerlich mit dem Thema Open Source umgehen: Während Deutschland beim Einsatz von Open Source-Lösungen insgesamt den dritten Platz im Vergleich von 75 Ländern belegt, erreichen industriell genutzte Anwendungen lediglich Platz 19.


Das könnte Sie auch interessieren:

Jan C. Wendenburg übernimmt die Leitung von IoT Inspector der Analyse-Plattform für Sicherheit im Internet der Dinge (IoT). Er kommt von Cergate zum IoT-Spezialisten.‣ weiterlesen

Das DFKI erweitert seinen Standort in Bremen. Die zusätzlichen Räumlichkeiten für die Forschungsbereiche Robotics Innovation Center und Cyber-Physical Systems sollen Ende 2021 fertiggestellt sein.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände IBU, IMU, DSV und VDFI sehen in einem gemeinsam veröffentlichten Brandbrief den „Standort Deutschland gefährdet“. Die Lieferkette der Automobilindustrie stehe vor dem Kollaps, heißt es darin.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’GeMeKI’ entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktiontsechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit elf Partnern drei KI-gestützte Assistenzsysteme für das Fügen, Trennen und Umformen, die komplexes menschliches Expertenwissen in ihre laufende Verbesserung einbeziehen. Neue Regelkreise sollen wechselseitiges Lernen zwischen Mensch und Maschine ermöglichen, sodass sich Qualität und Effizienz von Produktionsprozessen deutlich verbessern können.‣ weiterlesen

Mit einem Rückgang um 4,2 Punkte verzeichnet die ZEW-Konjunkturumfrage im Oktober den fünften Rückgang in Folge. Erstmals seit Februar verschlechtert sich auch die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage.‣ weiterlesen

Die Onoff AG eröffnet einen Standort in Erlangen und will damit zukünftig auch den Bereich digitales Engineering mit Echtzeitsimulation bedienen.‣ weiterlesen

Bei physischen Produkten sind Mängel in der Regel schnell festzustellen, oft reicht schon ein Blick. Anders sieht es bei KI-Systemen aus. Wie bei diesen Systemen ein Mangel aussehen kann und wie Unternehmen möglichen Mängeln vorbeugen können, berichtet Rechtsanwalt Kay Diedrich.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen setzen auf offene IoT-Plattformen, um freie Bahn bei der Wahl der Cloudinfrastrukturen, der unterstützten Standards und Hardware zu haben. Doch ab wann eine IoT-Plattform als offen gelten kann, ist in keinem Standard geregelt.‣ weiterlesen

Im September ist die Richtlinie VDI-EE 4300 Blatt 14 'Messen von Innenraumluftverunreinigungen - Anforderungen an mobile Luftreiniger zur Reduktion der aerosolgebundenen Übertragung von Infektionskrankheiten' erschienen.‣ weiterlesen

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige