Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lizenzkosten mit Open Source-Software senken

In der Industrie kommt Open Source-Software vor allem für das Enterprise Resource Planning zum Einsatz. Aber auch für Business Intelligence, Customer Relationsship Management und Product Lifecycle Management stehen entsprechende Lösungen bereit. Industrieanwender erwarten dabei vor allem niedrigen Lizenzkosten. Allerdings unterliegt die Nutzung der Programme einigen Einschränkungen. Zudem finden sich auf Open Source-Systeme spezialisierte IT-Dienstleister nicht immer vor Ort.

Bild: Fotolia – Marco Rullkötter

Software unter einer Open-Source-Lizenz kommt inzwischen in zahlreichen Unternehmensbereichen zum Einsatz. Neben ERP-Lösungen stehen BI- und CRM-Anwendungen genauso bereit wie PLM-Systeme und CAD-Programme. „Es gibt keine Anwendung, für die Open Source nicht geeignet wäre“, sagt Dr. Carsten Emde, Geschäftsführer der Open Source Automation Development Lab eG (OSADL). Doch die Verbreitung von Open Source-Lösungen lässt sich nur schwer feststellen. Denn Software-Anbieter können verkaufte Produkte zählen, Open Source-Programme werden hingegen oftmals anonym verbreitet.

Nach Aussagen von Michael Gottwald, Geschäftsführer der Softselect GmbH, sind Open Source-Lösungen vor allem in den Bereichen CAD, Content Management, CRM und Business Intelligence vergleichsweise weit verbreitet. Dass auch ERP-Lösungen auf Open Source-Basis bei kleinen und mittleren Unternehmen auf dem Vormarsch sind, darauf weist eine Umfrage des Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr hin. Im Jahr 2010 befragte das Beratungsunternehmen 130 Unternehmen mit vorwiegend weniger als 50 Mitarbeitern. Jeder dritte Teilnehmer der Studie nutzte bereits ERP-Systeme auf Basis von Open Source-Software, rund 43 Prozent der Befragten können sich den Einsatz ‚freier‘ Programme vorstellen. Als Gründe für den Einsatz nennen die Teilnehmer vor allem Kostenvorteile, Offenheit des Quellcodes und Flexibilität.

Attraktive Lösungen für kleinere Betriebe

Nach Angaben von Uwe Salm, Projektleiter des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Kompetenzzentrums für Elektronischen Geschäftsverkehr Reco, bietet sich besonders für kleine Unternehmen der Einsatz von Open Source-Lösungen an. Denn die Systeme lassen sich schnell an die Anforderungen im Betrieb anpassen. In der Regel verlaufe etwa die Anbindung an ein Kassensystem oder die Erstellung eines Projektmanagement-Moduls für ein freies ERP-System problemfreier als bei der Einrichtung von ‚Kaufprogrammen‘ mit ähnlichem Leistungsspektrum. Die Zahl der Anbieter bleibe dabei überschaubar: „Es existieren etwa 20 bis 25 für Deutschland relevante Systeme. Etwa fünf bis sechs Lösungen davon sind öfter in Unternehmen eingeführt“, sagt Salm.

Entsprechend gestalteten sich Service und Support offener Lösungen mitunter schwierig, da Dienstleister selten vor Ort anzutreffen seien. Auch Gottwald gibt an, dass sich offene Lösungen eher für kleine und mittelständische Betriebe eignen, die ihre IT flexibel an sich ändernde Anforderungen anpassen wollen. Emde geht davon aus, dass sich Open Source-ERP-Lösungen in größeren Unternehmen frühestens in drei bis fünf Jahren flächendeckend durchsetzen. Aktuelle ‚freie‘ Lösungen bieten seinen Aussagen nach nicht das volle Leistungsspektrum marktführender ERP-Systeme. Zudem stellt eine ERP-Lösung eine mittelfristige Anschaffung dar, sodass keine kurzfristigen Systemwechsel zu erwarten seien. Auch die ‚Open Source Activity Map‘ des nordamerikanischen Softwareherstellers Red Hat aus dem Jahr 2008 weist darauf hin, dass deutsche Unternehmer eher zögerlich mit dem Thema Open Source umgehen: Während Deutschland beim Einsatz von Open Source-Lösungen insgesamt den dritten Platz im Vergleich von 75 Ländern belegt, erreichen industriell genutzte Anwendungen lediglich Platz 19.


Das könnte Sie auch interessieren:

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige