Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lieferketten-Management in der chemischen Industrie

Akkurat planen – schnell reagieren

Beitrag drucken
Der Einsatz von Software für das Lieferkettenmanagement muss der internationalen Martkentwicklung genauso Rechnung tragen wie den Termin- und Materialanforderungen aus Fertigung und Beschaffung. Bild: Aspen Technology, Inc.

Langfristige Planung operationaler Effekte

Die Definition einer Strategie für die möglichst profitable Erfüllung der erwarteten Nachfrage stellt viele Unternehmen vor eine Herausforderung. Faktoren wie die Einführung neuer Produkte, saisonale Spitzen im Produktmix, Schließung von Fertigungswerken und Rohstoffverfügbarkeit müssen berücksichtigt werden, um größere Abweichungen zu vermeiden.

Die Investition in Softwarewerkzeuge kann merklich helfen, um die operationale Effizienz zu verbessern. Zum Beispiel konzentriert sich der Aspen Supply Chain Planner im S&OP-Prozess auf die unternehmensweite Beschaffungs- und Bestandsplanung – speziell um zu bestimmen, wo was produziert werden sollte. Dabei lässt sich die Produktion auf Fertigungswerke verteilen, um Transport- und Betriebskosten zu minimieren.

Durch die gleichzeitige Betrachtung von Beschaffung, Produktion, Bestand und Distribution ermöglicht die Software eine bereichsübergreifende Lösung, in der auch Kapazitäten und andere Faktoren berücksichtigt werden. Planer können so schnell verschiedene Alternativen untersuchen, um zeitnah und damit profitabler auf unerwartete Marktbedingungen zu reagieren.

Monitoring von Prozess- und Chargenläufen

Die Planungssoftware dient dazu, ausführbare Pläne für die Fertigung zu generieren, welche Materialverfügbarkeit, Anlagen- und Lagerkapazität, Verfügbarkeit von Arbeitskräften, Fabrikkalender sowie weitere operative Aspekte berücksichtigen. Chemische Produktionsprozesse können als kontinuierlich, halbkontinuierlich oder Batch-Prozesse betrachtet werden.

Bei Batch-Prozessen wird normalerweise für jede Produktcharge ein Arbeitsauftrag generiert. Jedem Arbeitsauftrag wird eine Chargen- oder Batchnummer zugeordnet, die auch als Grundlage für die Produktionsüberwachung und die Kennzeichnung der Endprodukte dient. Anschließend müssen Reinigungsprozeduren durchlaufen werden, um eine Kontamination nachfolgender Chargen zu vermeiden. Die Sequenzierung ist auf Grund der Reinigungszeiten ein wichtiger Aspekt. Daher müssen gleiche Produktlose unbedingt aufeinander folgen. Natürlich muss diese Strategie auch im Hinblick auf den Lagerbestand abgestimmt werden.

Das Unternehmen auf Kurs halten

Das Supply Chain Management soll vor allem integrieren – mit einem Fokus auf der Verknüpfung wichtiger Geschäftsfunktionen und Prozesse zu einem in sich geschlossenen und leistungsfähigen Geschäftsmodell. Es steuert die Koordination des Logistikmanagements und der Fertigung unter Einbeziehung von Marketing, Vertrieb, Produktdesign, Finanzwesen und Informationstechnologie. Eine gute Zusammenarbeit ist die Voraussetzung für Erfolg.

Der Wettbewerb auf dem Markt ist nur ein Teil der Herausforderung. Die Implementierung integrierter, optimierter Pläne auf der Basis einer genauen Vorhersage gewährleistet eine hohe Flexibilität, so dass schnell auf Gelegenheit reagiert werden kann. Der Einsatz von Prozesssoftware erlaubt, profitabel auf unerwartete Marktanforderungen zu reagieren, Geschäftsziele zu erreichen und die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens sicherzustellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Sollte Quantentechnologie einmal verfügbar sein, könnte sich das Thema IT-Sicherheit deutlich verändern. Denn Cyberkriminelle dürften sich dann vor allem auf Endpunktangriffe und Social Engineering konzentrieren.‣ weiterlesen

Jede hinreichend komplexe Software dürfte eine unbekannte Anzahl von Fehlern beinhaltet. Zwar existieren Verfahren zur Schätzung der Anzahl dieser Fehler aus Erfahrungswerten, präzise lassen sie sich aber weder quantifizieren noch vollständig lokalisieren.‣ weiterlesen

Haltian hat einen End-to-End-Smart-Factory-Service vorgestellt. Der Dienst kombiniert die IoT-Plattform von Thingsee mit industrietauglichen umgerüsteten Sensoren und AWS IoT Greengrass Edge Computing sowie Private-LTE-Unterstützung.‣ weiterlesen

Die Fachkonferenz Smart MES bringt Produktionsleiter, Werkverantwortliche und Fertigungs-IT aller Unternehmensgrößen zusammen.‣ weiterlesen

Das Joint Venture der beiden Konzerne Osram und Continental stand vor der Aufgabe, eine völlig neue IT-Infrastruktur einzurichten. Teil des Projektes beim globalen Unternehmen war es, einen Service Desk samt Managementsoftware einzurichten - in zwölf Tagen.‣ weiterlesen

Mit Maximilian Brandl hat sich das SCM-Projekthaus Salt Solutions Verstärkung für den Vorstand ins Haus geholt.‣ weiterlesen

Bill McDermott tritt als CEO der SAP SE zurück. Dies gab der Walldorfer Softwarekonzern am Freitag bekannt. Als Nachfolger sollen nun Jennifer Morgan und Christian Klein das Unternehmen als Doppelspitze führen.‣ weiterlesen

Crate.io ist Entwickler und Anbieter der für den Einsatz in IIoT-Umgebungen ausgelegten Datenbank CrateDB.‣ weiterlesen

In Workshops und Vorträgen befassen sich die Teilnehmer beim Mittelstandsforum der All for one Group am 21. November in Ulm u.a. mit den Themen New Work, Cybersecurity und Compliance sowie Internet of Things und Machine Learning. ‣ weiterlesen

Kaum eine Veranstaltung zu Industrie 4.0 kommt ohne den Verweis auf Predictive Maintenance aus. Zurecht, denn KI-basierte Vorhersagemodelle führen zusammen mit der Auswertung von Maschinendaten in der Praxis zu oft deutlich besserer Produktionsqualität.‣ weiterlesen

Simcon hat angekündigt, im Dezember 2019 die Version 12 von Cadmould auszuliefern. Diese soll für die Entwicklung von Kunststoff-Spritzgießteilen und Werkzeugen zu ihrer Herstellung neue Funktionen sowie eine deutlich intuitivere Handhabung bereit halten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige