Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lieferketten-Management in der chemischen Industrie

Akkurat planen – schnell reagieren

Beitrag drucken
Der Einsatz von Software für das Lieferkettenmanagement muss der internationalen Martkentwicklung genauso Rechnung tragen wie den Termin- und Materialanforderungen aus Fertigung und Beschaffung. Bild: Aspen Technology, Inc.

Langfristige Planung operationaler Effekte

Die Definition einer Strategie für die möglichst profitable Erfüllung der erwarteten Nachfrage stellt viele Unternehmen vor eine Herausforderung. Faktoren wie die Einführung neuer Produkte, saisonale Spitzen im Produktmix, Schließung von Fertigungswerken und Rohstoffverfügbarkeit müssen berücksichtigt werden, um größere Abweichungen zu vermeiden.

Die Investition in Softwarewerkzeuge kann merklich helfen, um die operationale Effizienz zu verbessern. Zum Beispiel konzentriert sich der Aspen Supply Chain Planner im S&OP-Prozess auf die unternehmensweite Beschaffungs- und Bestandsplanung – speziell um zu bestimmen, wo was produziert werden sollte. Dabei lässt sich die Produktion auf Fertigungswerke verteilen, um Transport- und Betriebskosten zu minimieren.

Durch die gleichzeitige Betrachtung von Beschaffung, Produktion, Bestand und Distribution ermöglicht die Software eine bereichsübergreifende Lösung, in der auch Kapazitäten und andere Faktoren berücksichtigt werden. Planer können so schnell verschiedene Alternativen untersuchen, um zeitnah und damit profitabler auf unerwartete Marktbedingungen zu reagieren.

Monitoring von Prozess- und Chargenläufen

Die Planungssoftware dient dazu, ausführbare Pläne für die Fertigung zu generieren, welche Materialverfügbarkeit, Anlagen- und Lagerkapazität, Verfügbarkeit von Arbeitskräften, Fabrikkalender sowie weitere operative Aspekte berücksichtigen. Chemische Produktionsprozesse können als kontinuierlich, halbkontinuierlich oder Batch-Prozesse betrachtet werden.

Bei Batch-Prozessen wird normalerweise für jede Produktcharge ein Arbeitsauftrag generiert. Jedem Arbeitsauftrag wird eine Chargen- oder Batchnummer zugeordnet, die auch als Grundlage für die Produktionsüberwachung und die Kennzeichnung der Endprodukte dient. Anschließend müssen Reinigungsprozeduren durchlaufen werden, um eine Kontamination nachfolgender Chargen zu vermeiden. Die Sequenzierung ist auf Grund der Reinigungszeiten ein wichtiger Aspekt. Daher müssen gleiche Produktlose unbedingt aufeinander folgen. Natürlich muss diese Strategie auch im Hinblick auf den Lagerbestand abgestimmt werden.

Das Unternehmen auf Kurs halten

Das Supply Chain Management soll vor allem integrieren – mit einem Fokus auf der Verknüpfung wichtiger Geschäftsfunktionen und Prozesse zu einem in sich geschlossenen und leistungsfähigen Geschäftsmodell. Es steuert die Koordination des Logistikmanagements und der Fertigung unter Einbeziehung von Marketing, Vertrieb, Produktdesign, Finanzwesen und Informationstechnologie. Eine gute Zusammenarbeit ist die Voraussetzung für Erfolg.

Der Wettbewerb auf dem Markt ist nur ein Teil der Herausforderung. Die Implementierung integrierter, optimierter Pläne auf der Basis einer genauen Vorhersage gewährleistet eine hohe Flexibilität, so dass schnell auf Gelegenheit reagiert werden kann. Der Einsatz von Prozesssoftware erlaubt, profitabel auf unerwartete Marktanforderungen zu reagieren, Geschäftsziele zu erreichen und die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens sicherzustellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Security Automation, Management digitaler Identitäten, Aufbau neuer Plattformen, Schutz vor Bedrohungen durch IoT-fähige Geräte und Einsatz von DevOps — laut einer Studie des IT-Dienstleisters Capgemini sind dies die Trends des IT-Jahres 2020.‣ weiterlesen

Yaskawa Europe betreibt 23 Standorte mit 110 Servicetechnikern in den Bereichen Antriebstechnik und Robotik. Um die Einsätze der Fachkräfte bestmöglich zu disponieren, hat der Mechatronik- und Robotikspezialist die europaweiten After Sales-Abläufe mit Servicemanagement-Software von MobileX vereinheitlicht.‣ weiterlesen

Seit 2018 verantwortet Michael Ruchty für den Veranstalter Euroexpo die Logimat in Stuttgart. Im Gespräch mit der IT&Production spricht Michael Ruchty über Messen als Informationsquelle und darüber, was die Logimat in diesem Jahr zu bieten hat.‣ weiterlesen

Der Anlagen- und Maschinenbau hat das Internet of Things ins Zentrum seiner branchenweiten digitalen Transformation gerückt. Firmen auf Partnersuche sollten jedoch beachten, dass sich die Herausforderungen von KMU und großen Unternehmen deutlich unterscheiden - und dies bei der Lösungswahl berücksichtigen.‣ weiterlesen

Das Projekt ‘Pricing digitaler Produkte‘, an dem u.a. das FIR an der RWTH Aachen beietiligt ist, befasst sich mit der Preisbildung für das Digitalgeschäft der produzierenden Industrie.‣ weiterlesen

Klassische Scada- und HMI-Systeme stoßen an ihre Grenzen, wenn Maschinen und Anlagen zunehmend über Tablets, Smartphones oder direkt von einem Browser aus überwacht und gesteuert werden sollen. Hier setzen HTML-basierte Lösungen an, besonders, wenn sich die mitgelieferten Designtools ohne Spezialwissen bedienen lassen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff in Böblingen widmet sich vom 24. bis zum 26. März mit seinem Workshopangebot und dem Marktplatz Industrie 4.0 der digitalen Transformation.‣ weiterlesen

Mit einer Beteiligung in Höhe von etwa 28 Prozent steigt die Hörmann Gruppe, u.a. Spezialist für Tore und Zutrittskontrollsysteme, beim IT-Consulter Orbis ein.‣ weiterlesen

Beim neuen Automatisierungssystem ctrlX Automation will Bosch Rexroth klassische Grenzen zwischen Steuerungstopologien, Antriebstechnik und IT aufheben: Steuerungsseitig kommt ein einziges CPU-Modul zum Einsatz, das erst in den verschiedenen Komponenten seine spezifische Funktionalität erhält - über das Software-Ökosystem. Dieses ist offen ausgelegt und stellt Features als Apps bereit. Was Anwender davon haben? Steffen Winkler von Bosch Rexroth hat es unserer Schwesterzeitschrift SPS-MAGAZIN erzählt.‣ weiterlesen

Microlauncher sind eine Alternative zu herkömmlichen Trägerraketen. Die mittelgroßen Transportsysteme können Nutzlasten bis 350kg befördern und sollen künftig kleine Satelliten in den Weltraum bringen. Forscher am Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS haben gemeinsam mit Raumfahrtexperten der TU Dresden ein additiv gefertigtes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düse für Microlauncher entwickelt. Der skalierte Prototyp aus Metall soll 30 Prozent weniger Treibstoff als konventionelle Triebwerke verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige