Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lieferketten-Management in der chemischen Industrie

Akkurat planen – schnell reagieren

In Europa produzierende Chemie-Unternehmen stehen zunehmend unter internationalem Konkurrenzdruck, beispielsweise durch die Ethylen-Produktion in neuen Märkten. Um sich in diesem Umfeld zu behaupten, sind Flexibilität und Geschwindigkeit beim Agieren am Markt gefragt. Um diese Anforderungen erfüllen zu können, spielt die Abstimmung von Demand-Management, Planung und Dispositionist eine Schlüsselrolle.



Bild: Steve Cole/Getty Images

Angesichts globalisierter Märkte entscheiden in der chemischen Industrie die Leistungsfähigkeit der Supply Chain und die zeitnahe Erfüllung der Kundennachfrage über die Konkurrenzfähigkeit von Unternehmen. Um angemessene Margen sicherzustellen und ihre eigenen Geschäftsziele erreichen zu können, müssen sie dabei zusätzlich das Problem steigender Rohstoff- und Materialkosten lösen. Ein gelungenes Supply Chain Management verlangt, dass alle Beteiligten unter strengen Bedingungen optimal zusammenarbeiten.

Fehlt es allerdings an strategischem Vorgehen und Koordination oder es werden die falschen Werkzeuge benutzt, dann schöpfen Unternehmen Effizienzpotenziale nicht aus. Gestiegene Kapazitäten im Raum Asien-Pazifik und im Nahen Osten führen dazu, dass der weltweite Marktanteil der europäischen Produzenten sinkt. Es wurde beispielsweise prognostiziert, dass die jährliche Zuwachsrate der Ethylen-Produktion durch die in den neuen Märkten im Bau befindliche Cracker-Kapazität weiter steigen wird.

Diese technisch fortschrittlichen Produktionsanlagen arbeiten mit deutlich niedrigeren Kosten als ihre älteren europäischen Pendants. Um in Exportmärkten konkurrenzfähig zu bleiben und den Import in den europäischen Markt zu minimieren, müssen in Europa produzierende Chemieunternehmen ihre Kosten weiter senken und ihre bestehenden Anlagen weiter optimieren.

Anforderungen und Portfolio-Umfang steigen

Und um die Kunden halten zu können, müssen die Versorgungswege ausgebaut und Liefermöglichkeiten über große Entfernungen angeboten werden, die mindestens so konkurrenzfähig sind wie die von lokalen Produzenten. Erschwerend kommt hinzu, dass die Kunden immer kürzere Lieferzeiten und schnellere Lieferungen in kürzeren Zeiträumen fordern. Die Hersteller müssen ein rasch wachsendes Produktportfolio bewältigen, haben aber gleichzeitig mit komplexen Fertigungsprozessen zu kämpfen, die eine straff gekoppelte Batch-Fertigung sowie komplizierte Misch- und Vermengungsoperationen umfassen. Hinzu kommen widersprüchliche Produktionsstrategien und der zunehmende Druck hinsichtlich einer Kostenreduzierung.

Demand Manager, Planer und Disponenten spielen bei der Vermarktung von Produkten eine entscheidende Rolle. Der Wettbewerb zwingt dazu, die Flexibilität des Unternehmens zu verbessern, den Ausstoß zu maximieren, die Auslieferung der Produkte zu beschleunigen und die Compliance-Anforderungen stringent zu erfüllen, während gleichzeitig ein hoher Kundenservice sicherzustellen ist. Die Integration von Informationen und Prozessen ist eines der größten Defizite beim Management und der Optimierung der Supply Chain. Dieser Mangel wird oft durch siloartige Organisationsstrukturen verstärkt.

Insgesamt lassen sich Demand-Management, Planung und Disposition als die wichtigsten Elemente eines integrierten Entscheidungsprozesses identifizieren. Demand-Management und Planung sind normalerweise Bestandteil des Sales & Operations Planning (S&OP). S&OP steht für einen monatlichen Zyklus, in welchem die Bedarfs- und Lieferpläne des Unternehmens abgestimmt und im Hinblick auf den Geschäftsplan optimiert werden. Sobald sich die Beteiligten geeinigt haben, wird ein ausführbarer Zeitplan für die Produktion erstellt. Mittels Planungswerkzeugen werden außerdem die Startbedingungen für den nächsten Planungsprozess abgeschätzt.

Das Demand-Management setzt damit solide Planung und Koordination sowie hohe Flexibilität und genaues Timing voraus, um die einzelnen Abläufe der Lieferkette zu steuern und effektiv auszuführen. Es ermöglicht eine integrierte Betrachtung des Bedarfs über die gesamte Supply Chain hinweg. Dazu zählt ebenso eine Prognose, die die Gesamtnachfrage detailliert darstellt, wobei wichtige Abweichungen von der Vorhersage hervorgehoben werden. Aufgrund der langen Vorlaufzeiten bei der Beschaffung vieler Rohstoffe erfolgt die Prognose am besten im Hinblick auf das fertige Produkt. Zu den Vorteilen eines integrierten Demand-Managements gehören normalerweise eine höhere Stabilität und eine bessere Genauigkeit der Vorhersagen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Als ein Unternehmen bei einem Digitalprojekt auf eine Maschine stieß, die sich zwar technisch, aber nicht wirtschaftlich sinnvoll in das Zielsystem integrieren ließ, installierte es kurzerhand Kamera und Minirechner. Diese Lösung fotografiert nach Bedarf das HMI und verarbeitet das Bild zu den benötigten Systeminformationen.‣ weiterlesen

In die Entwicklung von KI-Anwendungen fließen weltweit Multi-Milliarden-Dollar-Beträge. Ganz vorne dabei: Die großen Plattform-Betreiber aus den USA und China. In weiten Bereichen außen vor sind die Europäer. Im folgenden Beitrag geht es um Technologien, Trends und Player, welche die globale Wirtschaft in den kommenden Jahren nachhaltig prägen werden.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen stellt die Digitalisierung vor einen grundlegenden Wandel. Kennzeichen hierfür ist die systematische Integration von Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Automatisierungstechnik in industriellen Wertschöpfungsstrukturen.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige