Beitrag drucken

Künstliche Intelligenz

Lernen wie ein Kakadu

Mitarbeiter der TU Berlin wollen derzeit einem Roboter beibringen, eine Klappe zu öffnen. Vorbild ist die Forschung an Kakadus.




Bild: TU Berlin

Der Roboter ‘Bottom-3’ steht vor einem Rätsel: Er sieht Griffe, Riegel, Klappen und Schübe. Er weiß noch nicht, dass die interessanteste Klappe sich nur öffnet, wenn er die Riegel und Schübe in einer bestimmten Reihenfolge betätigt. Das soll er durch ‘Physical Exploration’ entdecken. Bottom-3 arbeitet im ‘Robotics and Biology Laboratory’ der TU Berlin, das zum Fachgebiet Robotics von Professor Oliver Brock in der Fakultät Elektrotechnik und Informatik gehört. Dort werden Roboter entwickelt, die intelligent agieren sollen. „Ein intelligenter Kakadu warf die eigentliche Ausgangsfrage für dieses Projekt auf“, sagt Brock. „Verhaltensbiologen wollten die kognitiven Fähigkeiten eines Kakadus verstehen und gaben ihm ein Rätsel auf: ein mechanisches Puzzle, das ihm, wenn er es löste, Zugang zu Futter gewährte“, sagt Professor Brock. „Die meisten Kakadus haben es geschafft, nur wie? Die Kollegen fragten uns, ob wir einen Roboter entwickeln können, der das Puzzle ebenfalls autonom und durch Interaktionen lösen kann – um vielleicht auf diese Weise mehr über die Intelligenz von Lebewesen zu erfahren.“ Dabei bearbeiten die Forscher einen der interessantesten Aspekt der künstlichen Intelligenz: Der Roboter soll etwas Neues lernen und dann sein Verhalten so organisieren, dass er seine Kenntnis über ein Objekt oder die Umgebung maximiert. Der am Projekt beteiligte Professor Marc Toussaint, Universität Stuttgart, erklärt: „In erster Linie ist der Roboter für uns ein wissenschaftliches Werkzeug, mit dem wir uns einer Definition nähern wollen, was Intelligenz eigentlich ist. Im Zuge dessen entwickeln wir Technologien, die einerseits eine bedeutende Rolle in der Industrie spielen können, andererseits aber auch das Selbstverständnis des Menschen herausfordern.“

(Quelle:TU Berlin/Bild:TU Berlin)

Lernen wie ein Kakadu
Bild: TU Berlin



Das könnte Sie auch interessieren:

Autonome Fertigungsstraßen, intelligente Roboter und Sensoren für die vorausschauende Wartung werden immer selbstverständlicher. Doch viele Unternehmen führen Industrie 4.0-Prozesse eher spontan ein, also ohne umfassende Strategie. Diese ist aber für eine effiziente Nutzung nötig. Wie können Führungskräfte dabei vorgehen?‣ weiterlesen

Der Markt fordert in vielen Bereichen aktuelle Produkte mit hohem Bedienkomfort, in hoher Qualität zu einem möglichst niedrigen Preis. Durch die Digitalisierung wird der Anteil der zu berücksichtigenden Software und Elektro-Komponenten gesteigert. Die Verbindung von MCAD und ECAD wird dadurch immer wichtiger. Die Komplexität steigt. Was tun?‣ weiterlesen

Informationen sind einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren und spielen eine zentrale Rolle bei der Umsetzung der Industrie 4.0. Dabei sind sie längst nicht mehr nur in klassischen Formaten wie Dokumenten, Bildern oder Tabellen enthalten. Denn jede Maschine, jeder Gegenstand, jede Produktionshalle kann als reales Objekt zur digitalen Informationsquelle werden. Mithilfe von IoT und eines Object Management Systems können auch in der fertigenden Industrie die reale und die virtuelle Welt effizienter verknüpft werden.‣ weiterlesen

Anette Bronder von T-Systems erklärt im Interview, warum Konzerne gerade in der Hochgeschwindigkeitsbranche IT auf kleine Firmen setzen - und dass der Programmcode König ist.‣ weiterlesen

Neu in diesem Jahr: Halle 6 fokussiert zukünftig ganz auf das Thema Software und IT in der Fertigung.‣ weiterlesen

Interview mit Dr. Jürgen Brandes, CEO der Siemens, über die Innovationen der SPS IPC Drive 2017 im Bereich Software und IoT.‣ weiterlesen