Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Leitstandtechnologie

Visualisierung in der Leitwarte

In vielen Leitständen wächst die Menge der anfallenden Informationen. Um seinen Mitarbeitern die Auswertung dieser Daten zu erleichtern, fasst der Familienbetrieb Spenner Zement seit kurzem vier dezentrale Bedien- und Leitstände am Firmensitz im nordrhein-westfälischen Erwitte in einer Leitwarte zusammen.

Bild: Jungmann Systemtechnik

Spenner Zement produziert und vertreibt Zement, Kalk und Trockenbaustoffe und beschäftigt am Hauptsitz Erwitte fast 200 Mitarbeiter, darunter etwa zehn Prozent Auszubildende. Der für die Produktherstellung benötigte Rohstoff wird in den Steinbrüchen in Erwitte und Brilon gewonnen. In Berlin produziert das Tochterunternehmen ‚Zementwerk Berlin‘ Zement, Trockenmörtel und Transportbeton. Neben der Bundeshauptstadt werden die neuen Bundesländer sowie Nord- und Osteuropa mit Zement beliefert. Unter dem Dach der Tochtergesellschaft ‚Herkules Transportbeton‘ produziert und vertreibt eine Gruppe von 21 Transportbetonwerken Beton in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen. Um den Mitarbeitern am Firmensitz im nordrhein-westfälischen Erwitte mehr Übersicht über das Fertigungsgeschehen in den verschiedenen Werken zu verschaffen, entschied die Unternehmensführung, vier dezentrale Bedien- und Leitstände in Erwitte in einer zentralen Leitwarte zusammenzufassen.

Wachsende Komplexität im Leitstand bewältigen

Viele Anlagenfahrer sehen sich heute einer regelrechten Informationsflut gegenüber. Es gilt, eine ständig wachsende Zahl digitaler Steuerungstechniken im Auge zu behalten. Vor diesem Hintergrund versprach sich die Produktionsleitung, seinen Produktionssteuerern im Leitstand die Erfassung relevanter Daten mithilfe von Visualisierungstechnologie zu erleichtern. Unterstützung suchte sich das Unternehmen bei Jungmann Systemtechnik, einem Einrichter von Kontrollräumen, Leitständen, Leitwarten und Leitstellen. Im Projektverlauf sollte ein Kontrollraum entstehen, der technologisch und funktional die Anforderungen von Geschäftsleitung und Mitarbeitern gleichermaßen abbildet. In Gesprächen zwischen dem Geschäftsführer des Lösungsanbieters Kay Hansen und Dr. Heinrich Sievers, Leiter Produktion bei Spenner Zement, wurden Eckdaten des Projekts besprochen, bevor die Zusammenarbeit endgültig zustande kam. „Das ganze Paket war einfach stimmig, und uns hat auch das Engagement der Jungmann-Mitarbeiter sehr gefallen“, sagt Sievers. In Projektsitzungen erarbeiteten die Partner im Anschluss die Konfigurationen und informierten früh die zukünftigen Systembediener im Werk Erwitte anhand einer 3D-Planung über die Konzeption der neuen Leitwarte.

Markus Falkenstein, Mitglied im Projektteam und stellvertretender Produktionsleiter Klinkerproduktion schildert nach Abschluss der Systemeinführung: „Die Produktionssteuerer kommen gut mit der neuen Anlage zurecht. Das Schöne an der Großbildwand ist, dass man die komplette Anlage darauf darstellen kann.“ Im installierten System lässt sich eine große Anzahl an Prozessen von der Rohmühle zu Beginn, über die Brennstoffe, bis hin zum Drehofen ohne Umschalten darstellen. Zudem werden Leitbilder zentraler Fertigungsabläufe und verschiedene Kamerabilder, beispielsweise zur Überwachung der Transportbandwege, nun umfassend auf der Großbildwand abgebildet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Um Produktionsdaten per Manufacturing Execution System auswerten zu können, müssen die Daten aus der Maschine in das System gelangen - bei alten Maschinen ein Problem. Doch können Fertiger nicht einfach so in einen neuen Maschinenpark investieren. Der Retrofit-Ansatz kann dabei helfen, auch ältere Maschinen Industrie 4.0-Ready zu machen.‣ weiterlesen

Auf Basis einer PC-basierten Automatisierungsplattform hat Cretec bei einem deutschen Automobilzulieferer die Taktraten bei Prüfungen von Turboaggregaten deutlich gesenkt. Inklusive vollständiger Rückverfolgbarkeit der Produkte.‣ weiterlesen

Wollen Fertigungsunternehmen die Vorteile einer vernetzten Produktion erschließen, kommen sie an der Einführung eines firmenweiten IIoT-Netzwerks kaum vorbei. Der Weg bis zum Betrieb einer solchen zentralen Steuerungsinstanz lässt sich in drei Schritte gliedern.‣ weiterlesen

Unternehmensprozesse können nicht in einem Schritt digitalisiert werden. Es kommt auf die Priorisierung an. Beim Pumpenhersteller KSB halfen dabei eine Wertstromanalyse sowie agiles Projektmanagement.‣ weiterlesen

Nahezu die Hälfte der für eine Reichelt Elektronik-Studie befragten Unternehmen würde Implementierung von künstlicher Intelligenz nach heutigem Stand anders angehen. Beispielsweise würden sie Mitarbeiter stärker einbeziehen.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer sind im Oktober zweistellig gewachsen. Die Wachstumsraten fallen jedoch geringer aus als im Sommer dieses Jahres.‣ weiterlesen

Viele MES-Anwendungen unterscheiden sich in ihren Leitideen, Anforderungsschwerpunkten und Steuerungsansätzen deutlich voneinander. Zusammen mit ihren Branchen- und Funktionsschwerpunkten lassen sich die Angebote am Markt schwer vergleichen. Der neue MES-Marktspiegel hilft dabei, indem er unternehmerische Zielgrößen mit MES-Funktionalitäten korreliert und marktverfügbare Lösungen auf ihre Abdeckung untersucht.‣ weiterlesen

Lieferketten waren in der letzten Zeit von gleich mehreren unvorhersehbaren Ereignissen mit solcher Tragweite betroffen, dass vielerorts die Produktionsplanung darunter leidet oder die Fertigung sogar zum Stillstand kommt. Solche Ereignisse können Algorithmen zwar nicht vorhersagen, wohl aber wie Firmen bestmöglich darauf reagieren können.‣ weiterlesen

Um Produktionssysteme in der Automobilindustrie schneller, flexibler und effizienter zu gestalten soll im Forschungsprojekt ’Software-Defined Manufacturing für die Fahrzeug- und Zulieferindustrie (SDM4FZI)‘ eine neue technologische Grundlage entwickelt werden.‣ weiterlesen

Erstmals seit Februar ist die Zahl der Kurzarbeitenden in Deutschland wieder gestiegen. Wie das Ifo Institut mitteilt, waren im November 10.000 Beschäftigte mehr in Kurzarbeit als noch im Oktober.‣ weiterlesen

Geht es um Datenspeicher und ihre Verarbeitungsoptionen, gibt es zahlreiche Plattformen: Edge-, On-Premise- oder Cloudbasierte Server sollen den unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Doch was erfüllen diese Ansätze im Fabrikumfeld besonders gut, und wie setzen Firmen diese um?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige