Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Leitstandtechnologie

Visualisierung in der Leitwarte

In vielen Leitständen wächst die Menge der anfallenden Informationen. Um seinen Mitarbeitern die Auswertung dieser Daten zu erleichtern, fasst der Familienbetrieb Spenner Zement seit kurzem vier dezentrale Bedien- und Leitstände am Firmensitz im nordrhein-westfälischen Erwitte in einer Leitwarte zusammen.

Bild: Jungmann Systemtechnik

Spenner Zement produziert und vertreibt Zement, Kalk und Trockenbaustoffe und beschäftigt am Hauptsitz Erwitte fast 200 Mitarbeiter, darunter etwa zehn Prozent Auszubildende. Der für die Produktherstellung benötigte Rohstoff wird in den Steinbrüchen in Erwitte und Brilon gewonnen. In Berlin produziert das Tochterunternehmen ‚Zementwerk Berlin‘ Zement, Trockenmörtel und Transportbeton. Neben der Bundeshauptstadt werden die neuen Bundesländer sowie Nord- und Osteuropa mit Zement beliefert. Unter dem Dach der Tochtergesellschaft ‚Herkules Transportbeton‘ produziert und vertreibt eine Gruppe von 21 Transportbetonwerken Beton in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen. Um den Mitarbeitern am Firmensitz im nordrhein-westfälischen Erwitte mehr Übersicht über das Fertigungsgeschehen in den verschiedenen Werken zu verschaffen, entschied die Unternehmensführung, vier dezentrale Bedien- und Leitstände in Erwitte in einer zentralen Leitwarte zusammenzufassen.

Wachsende Komplexität im Leitstand bewältigen

Viele Anlagenfahrer sehen sich heute einer regelrechten Informationsflut gegenüber. Es gilt, eine ständig wachsende Zahl digitaler Steuerungstechniken im Auge zu behalten. Vor diesem Hintergrund versprach sich die Produktionsleitung, seinen Produktionssteuerern im Leitstand die Erfassung relevanter Daten mithilfe von Visualisierungstechnologie zu erleichtern. Unterstützung suchte sich das Unternehmen bei Jungmann Systemtechnik, einem Einrichter von Kontrollräumen, Leitständen, Leitwarten und Leitstellen. Im Projektverlauf sollte ein Kontrollraum entstehen, der technologisch und funktional die Anforderungen von Geschäftsleitung und Mitarbeitern gleichermaßen abbildet. In Gesprächen zwischen dem Geschäftsführer des Lösungsanbieters Kay Hansen und Dr. Heinrich Sievers, Leiter Produktion bei Spenner Zement, wurden Eckdaten des Projekts besprochen, bevor die Zusammenarbeit endgültig zustande kam. „Das ganze Paket war einfach stimmig, und uns hat auch das Engagement der Jungmann-Mitarbeiter sehr gefallen“, sagt Sievers. In Projektsitzungen erarbeiteten die Partner im Anschluss die Konfigurationen und informierten früh die zukünftigen Systembediener im Werk Erwitte anhand einer 3D-Planung über die Konzeption der neuen Leitwarte.

Markus Falkenstein, Mitglied im Projektteam und stellvertretender Produktionsleiter Klinkerproduktion schildert nach Abschluss der Systemeinführung: „Die Produktionssteuerer kommen gut mit der neuen Anlage zurecht. Das Schöne an der Großbildwand ist, dass man die komplette Anlage darauf darstellen kann.“ Im installierten System lässt sich eine große Anzahl an Prozessen von der Rohmühle zu Beginn, über die Brennstoffe, bis hin zum Drehofen ohne Umschalten darstellen. Zudem werden Leitbilder zentraler Fertigungsabläufe und verschiedene Kamerabilder, beispielsweise zur Überwachung der Transportbandwege, nun umfassend auf der Großbildwand abgebildet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Der Impuls für einen ERP-Wechsel kommt häufig aus dem mittleren Management. Dies ist nicht verwunderlich, weil in den Fachabteilungen die größten Berührungspunkte zur Software bestehen. In der Praxis bewegen immer wieder ähnliche Gründe Unternehmen dazu, ein neues ERP-System zu suchen.‣ weiterlesen

In digitalen Produktions- und Geschäftsprozessen nutzen Unternehmen in immer stärkerem Maße intelligente Automatisierungssysteme. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei die Robotic Process Automation, kurz RPA, ein. Mit diesen Softwarerobotern können zeitraubende Aufgaben etwa im Service beschleunigt werden. Dabei muss die Entwicklung einer RPA-Lösung nicht einmal lange dauern.‣ weiterlesen

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige