Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Leitstandtechnologie

Visualisierung in der Leitwarte

In vielen Leitständen wächst die Menge der anfallenden Informationen. Um seinen Mitarbeitern die Auswertung dieser Daten zu erleichtern, fasst der Familienbetrieb Spenner Zement seit kurzem vier dezentrale Bedien- und Leitstände am Firmensitz im nordrhein-westfälischen Erwitte in einer Leitwarte zusammen.

Bild: Jungmann Systemtechnik

Spenner Zement produziert und vertreibt Zement, Kalk und Trockenbaustoffe und beschäftigt am Hauptsitz Erwitte fast 200 Mitarbeiter, darunter etwa zehn Prozent Auszubildende. Der für die Produktherstellung benötigte Rohstoff wird in den Steinbrüchen in Erwitte und Brilon gewonnen. In Berlin produziert das Tochterunternehmen ‚Zementwerk Berlin‘ Zement, Trockenmörtel und Transportbeton. Neben der Bundeshauptstadt werden die neuen Bundesländer sowie Nord- und Osteuropa mit Zement beliefert. Unter dem Dach der Tochtergesellschaft ‚Herkules Transportbeton‘ produziert und vertreibt eine Gruppe von 21 Transportbetonwerken Beton in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen. Um den Mitarbeitern am Firmensitz im nordrhein-westfälischen Erwitte mehr Übersicht über das Fertigungsgeschehen in den verschiedenen Werken zu verschaffen, entschied die Unternehmensführung, vier dezentrale Bedien- und Leitstände in Erwitte in einer zentralen Leitwarte zusammenzufassen.

Wachsende Komplexität im Leitstand bewältigen

Viele Anlagenfahrer sehen sich heute einer regelrechten Informationsflut gegenüber. Es gilt, eine ständig wachsende Zahl digitaler Steuerungstechniken im Auge zu behalten. Vor diesem Hintergrund versprach sich die Produktionsleitung, seinen Produktionssteuerern im Leitstand die Erfassung relevanter Daten mithilfe von Visualisierungstechnologie zu erleichtern. Unterstützung suchte sich das Unternehmen bei Jungmann Systemtechnik, einem Einrichter von Kontrollräumen, Leitständen, Leitwarten und Leitstellen. Im Projektverlauf sollte ein Kontrollraum entstehen, der technologisch und funktional die Anforderungen von Geschäftsleitung und Mitarbeitern gleichermaßen abbildet. In Gesprächen zwischen dem Geschäftsführer des Lösungsanbieters Kay Hansen und Dr. Heinrich Sievers, Leiter Produktion bei Spenner Zement, wurden Eckdaten des Projekts besprochen, bevor die Zusammenarbeit endgültig zustande kam. „Das ganze Paket war einfach stimmig, und uns hat auch das Engagement der Jungmann-Mitarbeiter sehr gefallen“, sagt Sievers. In Projektsitzungen erarbeiteten die Partner im Anschluss die Konfigurationen und informierten früh die zukünftigen Systembediener im Werk Erwitte anhand einer 3D-Planung über die Konzeption der neuen Leitwarte.

Markus Falkenstein, Mitglied im Projektteam und stellvertretender Produktionsleiter Klinkerproduktion schildert nach Abschluss der Systemeinführung: „Die Produktionssteuerer kommen gut mit der neuen Anlage zurecht. Das Schöne an der Großbildwand ist, dass man die komplette Anlage darauf darstellen kann.“ Im installierten System lässt sich eine große Anzahl an Prozessen von der Rohmühle zu Beginn, über die Brennstoffe, bis hin zum Drehofen ohne Umschalten darstellen. Zudem werden Leitbilder zentraler Fertigungsabläufe und verschiedene Kamerabilder, beispielsweise zur Überwachung der Transportbandwege, nun umfassend auf der Großbildwand abgebildet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen