Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lebensmittelindustrie

Hieb- und stichfeste Industriecomputer

Beitrag drucken

Bedienung mit Handschuh

Aus diesen Gründen hat die SLA, Anbieter von Dienstleistungen zur Prozessoptimierung und IT-Lösungen in der Lebensmittelindustrie, eine neue Generation von Industrie-Terminals in umfassend geschützten Edelstahl-Gehäusen entwickelt. Die Bildschirm-Einheiten mit Diagonalen von 15 oder 19 Zoll wurden mit stoßfesten Fronten versehen, welche die darunter liegenden, resistiven Touchpanel schützen. Eine neue Technologie erlaubt die Übertragung der Berührungen selbst mit Kettenhandschuhen oder nassen Fingern. Die stichfeste Oberfläche soll das Touchpanel gegen mechanische Beschädigungen etwa durch Messer, Schraubendreher oder andere spitze Gegenstände schützen. Anders als das bei projektiv-kapazitiven Systemen verwendete Glas splittert der von SLA eingesetzte Werkstoff nicht. Daher besteht selbst bei grober Gewalteinwirkung für die Bediener keine Verletzungsgefahr. Eine Verunreinigung von Lebensmitteln durch Splitter ist wie vorgeschrieben ausgeschlossen. Diese Touchterminals wurden für die verschiedenen Bereiche der Lebensmittelindustrie wie Prozesssteuerung, Enterprise Resource Planning- (ERP) und Manufacturing Execution System-Anbindung sowie Lager- und Kühlhausverwaltung entwickelt. Unternehmen der Fleischverarbeitung setzen sie etwa zur Befundung, Klassifizierung, Salmonellenbeprobung am Schlachtband sowie für das Kühlhaus-Management ein.

Anbindung der Peripherie

Mit passgenauen Anwenderdialogen lassen sich Prozesse in der Lebensmittelindustrie oft deutlich verbessern. Die Abläufe und Dialoge in Produktions- und Logistikbereichen der Schlachtung, Zerlegung, Weiterverarbeitung und Veredelung müssen modelliert und implementiert werden. Das verlangt die Anbindung von branchenspezifischen Peripheriegeräten wie Fat-O-Meter (FOM), Autofom und Waagen, RFID-Technologien, speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS), Scannern, Etikettendruckern und Preisauszeichnern. Um das zu erleichtern, unterstützen die Geräte des Herstellers bereits Hunderte von Endgeräten führender Hersteller. Zudem sind dessen Einheiten mit den Branchenmodulen des ERP-Systems von SAP verknüpft.

Edelstahl und Schutzart

Um den Anforderungen der Lebensmittelindustrie Rechnung zu tragen, sind die Terminals aus dem Werkstoff Edelstahl 1.4301 hergestellt und nach IP69k geschützt. Sie sollen im Dauereinsatz den Belastungen von Staub und Schmutz, Vibration und Schock widerstehen. Das komplett geschützte Gehäuse lässt sich mit Dampf- und Wasserstrahl sowie Desinfektionsmitteln reinigen und in einem Temperaturbereich von minus 20 bis plus 60 Grad Celsius betreiben. Im Inneren arbeiten unter anderem Dual-Core Intel Atom-Prozessoren mit bis zu acht Gigabyte Arbeitsspeicher. Serielle, parallele, USB- und Netzwerkschnittstellen stehen ebenso zur Verfügung wie Audio-, VGA-, Svideo und Sata-Ausgänge. Optional lassen sich die Geräte mit Barcode-Scanner, RFID- oder WLAN- Technik ausstatten. Im Netzwerkbetrieb können neben Windows-Betriebssystemen auch Citrix- oder Linux-Server verwendet werden. Je nach Anwendungsgebiet lassen sich Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS), Förder- und Lagertechnik sowie zahlreiche Anlagen der Lebensmittel-Produktion anbinden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige