Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lean Supply Chain Management

Die Produktion an der Nachfrage ausrichten

Der ständige Marktwandel macht es für Hersteller immer schwieriger, ihre Produktion bedarfsgerecht zu planen – dies gilt insbesondere für Unternehmen der Prozessindustrie. Der globale Lean Supply Chain Management-Ansatz von Camelot soll hier Abhilfe schaffen, indem die gesamte Lieferkette softwaregestützt an schwankende Nachfragesituationen angepasst wird.

Bild: Camelot IT Lab

Das einst aus dem Militärbereich stammende Akronym ‚Vuca‘ – zusammengesetzt aus den englischen Begriffen ‚Volatility‘, ‚Uncertainty‘, ‚Complexity‘ und ‚Ambiguity‘, frei übersetzt ‚Schwankungsfreudigkeit‘, ‚Unsicherheit‘, ‚Komplexität‘ und ‚Unklarheit‘ – wird längst auch dafür genutzt, die zentralen Herausforderungen in der modernen Geschäftswelt zu beschreiben. So sehen sich Hersteller sowohl mit zunehmender Volatilität und Unsicherheit der Nachfrage als auch Komplexität und Zweideutigkeit von Produktportfolios und Lieferkettennetzwerken konfrontiert. Gerade Unternehmen aus der Prozessindustrie stehen vor dem Problem, ihre oft langwierigen Produktionsprozesse kurzfristig an heftige Marktschwankungen anpassen zu müssen.

Gesamte Wertschöpfungskette im Blick

Für immer mehr Hersteller hat das klassische Konzept, ihre Produkte auf Basis fester Pläne auf den Markt zu bringen, daher ausgedient: Sie setzen stattdessen auf Lean Supply Chain-Planung. Dabei beschränkten sich ursprüngliche Lean Production-Ansätze auf die Herstellung in einzelnen Werken. Die Berater von Camelot Management Consultants und der Schwesterfirma Camelot IT Lab dehnen das Konzept nun auf die gesamte Wertschöpfungskette aus – über alle Produktionsstufen und Ländergrenzen hinweg: In Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Chemie-, Pharma- und Konsumgüterindustrie entstand ein durchgängiges Lean SCM-Konzept, um Planungsprozesse für Hersteller zu vereinfachen sowie Synchronisation und Variabilitätsmanagement globaler Lieferketten zu verbessern. Als Brückenschlag zwischen Lean-Konzepten und speziellen IT-Lösungen stellt die Unternehmensgruppe dazu die Camelot Lean Suite zur Verfügung. Das erste zertifizierte Lean-Add-on zum Modul ‚SAP SCM‘ erweitert den Standard um Lean-Komponenten wie beispielsweise die ‚Rhythm Wheel‘-Heuristik. Die Komponenten der Softwaresuite dienen insbesondere dazu, eine hohe Variabilität abzubilden. Diese Aufgabe stellt viele Planungssysteme vor Herausforderungen – insbesondere, wenn diese selbst zu komplex sind, um auf eine hohe Anzahl von Planabweichungen zu reagieren. Entsprechende Lösungen können daher nur dann einwandfrei arbeiten, wenn äußerst zuverlässige Prognosen oder Forecasts zu Marktentwicklungen und Kundennachfragen verfügbar sind.

Add-on ergänzt SAP Supply Chain Management-Standard

Vor diesem Hintergrund stellt das Software- und Beratungshaus mit dem Add-on ‚Stock Parameter Optimization‘ (SPO) für die Komponente ‚Supply Network Planning‘ (SNP) im SAP ‚Advanced Planner & Optimizer‘ (APO) ene Lösung zur Verfügung, um auch sehr komplexe Meldebestände von Produkten berechnen und verwalten zu können. Selbst wenn es sich um tausende Produkte und weit verzweigte mehrstufige Netzwerke handelt, macht es das Add-on möglich, die Meldebestände in den Lagern aktuellen Nachfragesignalen anzupassen. Dazu nutzt die Software-Suite die schnelle Datenbanktechnologie SAP Hana, um auch komplexe Berechnungen innerhalb weniger Sekunden zur Verfügung zu stellen.

Kernkonzepte für schlankes Produktionsmanagement

Ein Kernstück der Anwendungssuite stellt die Rhythm Wheel-Heuristik dar, welche in die operative Produktions- und Feinplanungsfunktionalität (PP/DS) von des APO-Moduls integriert ist. Die Lösung unterstützt Planungs- und Managementkonzepte, die der Anbieter zentrale Elemente seines Lean-Ansatzes entwickelt hat.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Industrie 4.0 und die dafür erforderliche Vernetzung der Wertschöpfungsketten sind zentrale Themen in der deutschen Fertigungsindustrie. Doch sieben Jahre nach der öffentlichen Bekanntmachung der Hightech-Strategie 2020 der Bundesregierung sind die meisten bekannten Anwendungen noch Testapplikationen und Pilotprojekte.‣ weiterlesen

Die Vision der Automobilindustrie ist schnell erklärt: Verkehrsteilnehmer vom Auto über LKW und Fahrräder bis hin zu Fußgängern sollen miteinander vernetzt sein. Fahrer werden zu Passagieren in einem neuen mobilen Lebensraum.‣ weiterlesen

Weidmüller will seine enge Kooperation mit den Forschungseinrichtungen des Centrum Industrial IT (CIIT) zur Entwicklung von smarten Steckverbinder- und Infrastrukturlösungen und industrieller Verbindungstechnik weiter ausbauen und in Lemgo ein Smart Connectivity Competence Center gründen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und die Oculavis GmbH aus Aachen haben einen kostenlosen ‘Smart Glasses Guide‘ entwickelt, der Unternehmen dabei helfen soll, für den jeweiligen Anwendungsfall die richtige Datenbrille zu finden.‣ weiterlesen

Im aktuellen Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland, mahnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie ein neues Niveau der Gefährdungslage an. Zum einen würden die Angriffe vielschichtiger, zum anderen aber auch die Angriffsfläche größer.‣ weiterlesen

Eine schnellere Markteinführung sowie Kostensenkungen sind im Fahrzeugbau dauerhafte Ziele. Dabei soll künftig das 3D-Druck-basierte System der Firma Rapid Fit helfen. Dieses setzt auf die additive Fertigung von Messvorrichtungen und Lehren in Verbindung mit leichten Carbonrohren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige