Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lean Supply Chain Management

Die Produktion an der Nachfrage ausrichten

Der ständige Marktwandel macht es für Hersteller immer schwieriger, ihre Produktion bedarfsgerecht zu planen – dies gilt insbesondere für Unternehmen der Prozessindustrie. Der globale Lean Supply Chain Management-Ansatz von Camelot soll hier Abhilfe schaffen, indem die gesamte Lieferkette softwaregestützt an schwankende Nachfragesituationen angepasst wird.

Bild: Camelot IT Lab

Das einst aus dem Militärbereich stammende Akronym ‚Vuca‘ – zusammengesetzt aus den englischen Begriffen ‚Volatility‘, ‚Uncertainty‘, ‚Complexity‘ und ‚Ambiguity‘, frei übersetzt ‚Schwankungsfreudigkeit‘, ‚Unsicherheit‘, ‚Komplexität‘ und ‚Unklarheit‘ – wird längst auch dafür genutzt, die zentralen Herausforderungen in der modernen Geschäftswelt zu beschreiben. So sehen sich Hersteller sowohl mit zunehmender Volatilität und Unsicherheit der Nachfrage als auch Komplexität und Zweideutigkeit von Produktportfolios und Lieferkettennetzwerken konfrontiert. Gerade Unternehmen aus der Prozessindustrie stehen vor dem Problem, ihre oft langwierigen Produktionsprozesse kurzfristig an heftige Marktschwankungen anpassen zu müssen.

Gesamte Wertschöpfungskette im Blick

Für immer mehr Hersteller hat das klassische Konzept, ihre Produkte auf Basis fester Pläne auf den Markt zu bringen, daher ausgedient: Sie setzen stattdessen auf Lean Supply Chain-Planung. Dabei beschränkten sich ursprüngliche Lean Production-Ansätze auf die Herstellung in einzelnen Werken. Die Berater von Camelot Management Consultants und der Schwesterfirma Camelot IT Lab dehnen das Konzept nun auf die gesamte Wertschöpfungskette aus – über alle Produktionsstufen und Ländergrenzen hinweg: In Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Chemie-, Pharma- und Konsumgüterindustrie entstand ein durchgängiges Lean SCM-Konzept, um Planungsprozesse für Hersteller zu vereinfachen sowie Synchronisation und Variabilitätsmanagement globaler Lieferketten zu verbessern. Als Brückenschlag zwischen Lean-Konzepten und speziellen IT-Lösungen stellt die Unternehmensgruppe dazu die Camelot Lean Suite zur Verfügung. Das erste zertifizierte Lean-Add-on zum Modul ‚SAP SCM‘ erweitert den Standard um Lean-Komponenten wie beispielsweise die ‚Rhythm Wheel‘-Heuristik. Die Komponenten der Softwaresuite dienen insbesondere dazu, eine hohe Variabilität abzubilden. Diese Aufgabe stellt viele Planungssysteme vor Herausforderungen – insbesondere, wenn diese selbst zu komplex sind, um auf eine hohe Anzahl von Planabweichungen zu reagieren. Entsprechende Lösungen können daher nur dann einwandfrei arbeiten, wenn äußerst zuverlässige Prognosen oder Forecasts zu Marktentwicklungen und Kundennachfragen verfügbar sind.

Add-on ergänzt SAP Supply Chain Management-Standard

Vor diesem Hintergrund stellt das Software- und Beratungshaus mit dem Add-on ‚Stock Parameter Optimization‘ (SPO) für die Komponente ‚Supply Network Planning‘ (SNP) im SAP ‚Advanced Planner & Optimizer‘ (APO) ene Lösung zur Verfügung, um auch sehr komplexe Meldebestände von Produkten berechnen und verwalten zu können. Selbst wenn es sich um tausende Produkte und weit verzweigte mehrstufige Netzwerke handelt, macht es das Add-on möglich, die Meldebestände in den Lagern aktuellen Nachfragesignalen anzupassen. Dazu nutzt die Software-Suite die schnelle Datenbanktechnologie SAP Hana, um auch komplexe Berechnungen innerhalb weniger Sekunden zur Verfügung zu stellen.

Kernkonzepte für schlankes Produktionsmanagement

Ein Kernstück der Anwendungssuite stellt die Rhythm Wheel-Heuristik dar, welche in die operative Produktions- und Feinplanungsfunktionalität (PP/DS) von des APO-Moduls integriert ist. Die Lösung unterstützt Planungs- und Managementkonzepte, die der Anbieter zentrale Elemente seines Lean-Ansatzes entwickelt hat.


Das könnte Sie auch interessieren:

Gerade bei innovativen Technologien wie künstlicher Intelligenz ist die Bedienung nicht erste Priorität der Softwarehersteller. Aus Sicht der Industrie ist das bedauerlich, denn anlagennah Beschäftigte haben oft die interessantesten Impulse für werksnahe KI-Projekte. Über integrierte Explainability rücken KI-Tools nun näher an die Prozessspezialisten heran.‣ weiterlesen

Der Begriff Industrie 4.0 ist nun schon seit fast einem Jahrzehnt präsent. Seitdem haben viele Industrieunternehmen neue Technologien ausgerollt und Produktionslayouts sowie -prozesse überarbeitet. Was hat sich auf dem Weg zur vernetzten und digitalisierten Produktion getan und was wirkt auf diese Entwicklung?‣ weiterlesen

Hinter neuen Geschäftsmodellen und Strategien sollte der Grundgedanke stehen: Was wollen die Kunden? Es geht darum, neue Strategien nicht nur am reinen Verkauf auszurichten, sondern sich an realen Bedürfnissen zu orientieren. Erst das sorgt für eine langfristige Bindung an das Unternehmen.‣ weiterlesen

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Schneider Electric bringt mit Harmony P6 neue Industrie-PCs auf den Markt. Alle Modelle sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation und 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Seit Januar 2020 ist das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmehn ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen beim Beantragen beachten sollten.‣ weiterlesen

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige