Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lean Construction

Globale und schlanke Produktentwicklung

Viele Unternehmen agieren in Bezug auf Entwicklungsstandorte, Arbeitsverteilung und externe Partner global. Die daraus resultierenden Chancen werden jedoch häufig von einer verschärften Wettbewerbssituation begleitet. Um sich dennoch auf dem Markt zu behaupten, rücken Lean Management-Ansätze auch im Entwicklungsprozess mehr und mehr in den Vordergrund. Dabei geht es um die kontinuierliche Verbesserung des Werteflusses und damit des Informationsflusses zwischen allen Beteiligten.



Für Hersteller von Serienprodukten bleibt die mögliche kundenspezifische Varianz oft entscheidend für die Marktaussichten. Die Herausforderung besteht auch darin, die mit der Variantenanzahl steigende Komplexität bei Entwicklung, Fertigung und Aftersales-Modellen handhaben zu können, ohne den Kostenrahmen zu sprengen. Dafür erfolgt in der Regel der Griff zu geeigneten IT-Systemen. Bild: PTC – Parametric Technology GmbH

Schlanke Produktion beziehungsweise Lean Management ist eine Geschäftsstrategie, mit der Unternehmen Qualität und Kosten ihrer Produkte optimieren, indem sie überflüssigen Aufwand in den Herstellungs- und Lieferprozessen vermeiden und so kostengünstig Flexibilität erzeugen. Für nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit reicht eine nachträgliche Kostenoptimierung oft nicht aus. Deshalb bietet es sich an, Lean Management-Ansätze bereits in der Phase der Produktgestaltung einzubringen. Dabei lässt sich der Entwicklungsprozess mit nachgelagerten Prozessen im Unternehmen enger verbinden. So gewinnen die Entwicklungsteams Zeit und Ressourcen für ihre eigentlichen Innovationsaufgaben.

Einen wichtigen Schlüssel für diese Herangehensweise stellt die Standardisierung und Modularisierung des Entwicklungsprozesses dar. Unternehmen mit Fokus auf dem Projektgeschäft versuchen häufig stärker zu standardisieren: Wiederholbare Module werden dazu zusammen mit ihren Schnittstellen zu anderen Modulen definiert, damit kundenspezifische Anforderungen mehr und mehr durch Konfiguration bewältigt werden können. Der Anteil auftragsspezifischer Arbeit nimmt ab, Vorarbeiten für diese modularen Produktarchitekturen nehmen indessen zu. Umgekehrt stehen Hersteller von Serienprodukten mit großen Stückzahlen oftmals vor der Herausforderung, mehr kundenspezifische Varianz zuzulassen – ohne die Komplexitätskosten über die erwarteten Marktvorteile hinaus wachsen zu lassen. Auch hier spielt die modulare Definition von Varianzen eine große Rolle.

Die Ausarbeitung der dazu erforderlichen, zunächst unspezifischen Architekturen ist ein Vorab-Investment, das Unternehmen über die nachgelagerten Skalenvorteile für Einkauf, Produktion und Service wieder hereinholen möchten – auch im F&E-Budget. Nach dem Abschluss vieler Projekte stellte sich jedoch heraus, dass wenig wertschöpfende indirekte Arbeiten zunehmen. Dies liegt in der Regel an unzureichenden Fähigkeiten in der automatisierten Verwaltung von Daten für Produktarchitekturen, Produkte und Arbeitsabläufe: Vor der Freigabe an die Produktion werden oftmals Produktstrukturen und Stücklisten per Tabellenkalkulation verwaltet. Auf einer solch zerklüfteten Basis für die Erstellung, Validierung und Verwendung der erzeugten Daten sind keine präzisen Prozesse möglich, um datenbezogene Irrtümer und Nacharbeiten zu vermeiden.

Kontinuierliche Verbesserung auf Basis von Prozesswissen

Aus der schlanken Produktion ist die Vermeidung von Nacharbeiten als Zielgröße gut bekannt. Im Kern geht es für die Anforderungs- und Entwicklungsprozesse darum, eine ‚Single Source of Truth‘ – einen klar definierten Datenbestand – einheitlich und kontrolliert allen Beteiligten über Abteilungen und Standorte hinweg benutzerfreundlich zur Verfügung zu stellen. Dies ist die Grundlage, um, Mitarbeitern eine Basis für schlanke Prozesse in Echtzeit an die Hand zu geben. Der Gegenstand der Wertschöpfung ist in der Produktentwicklung das spezifizierte oder detaillierte virtuelle Produkt. Dies gilt es zusammen mit Reifegrad und Stand in einem transparenten Arbeitsablauf abzubilden.

In der Werkhalle kann man die Produkte und Prozesse selber sehen und nach und nach verbessern, in der Entwicklungsphase muss diese Art von Sichtbarkeit datentechnisch organisiert und hergestellt werden. Das betrifft etwa die Rückmeldung von Ergebnissen aus Prototypentests unter Bezugnahme auf die Versuchsträger. Die Fähigkeit, effizient im Team zu iterieren und das Produkt reifer zu machen, lässt sich etwa anhand der Dauer und der Präzision solcher Verbesserungsschleifen messen. Die Summe der Schleifen ergibt die Entwicklungsdauer und damit die Projektkosten. Weniger Aufwand pro Schleife kann zu Einsparungen führen – oder zu einer höheren Anzahl erwünschter Schleifen. Die wiederum bedeutet mehr Reife bei gleichem Budget, und damit oft bessere Abstimmung mit dem Markt, der Produktion und dem Einkauf, und somit profitablere Produkte.

Globale Lean-Projekte systematisch bewältigen

Systematiken wie diese helfen gleichzeitig, die immer stärker werdende Globalisierung des Arbeitsalltags zu bewältigen. Während in der Vergangenheit häufig standortspezifisch entwickelt und gefertigt wurde, stellen sich jetzt Aufgaben in der flexiblen Vernetzung verschiedener Produktions- und Entwicklungsstandorte. Neben der Produktarchitektur wird die Wertschöpfungsarchitektur im weltweiten Verbund – oft schon bei relativ kleinen Unternehmen – maßgeblich. Und während bisher oft das gemeinsame, abteilungsübergreifende Entwicklungsteam am selben Ort eingespielt war, lässt sich diese menschliche Nähe, das ‚über die Schulter schauen‘, nicht mehr in global verteilten Projekten realisieren. Hier müssen Transparenz und gemeinsame Methodik greifen, die mit der Single Source of Truth eines weltweit verfügbaren Product Lifecycle Management-Systems (PLM) erzeugt werden kann.

Auch globale Wertschöpfung kann verhältnismäßig schlank erfolgen: IT-Systeme für Produktlebenszyklus-Management helfen Unternehmen dabei, derartige Produktarchitekturen, schlanke Prozesse und die Zusammenarbeit weltweit verteilter Ressourcen abzubilden. Der wirtschaftliche Beitrag der Investitionen, die für Anschaffung, Integration und Schulung anfallen können, bemessen sich häufig in mehreren Prozent Margenverbesserung für die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV). Wenn Organisationen die Einführung einer umfassenden PLM-Lösung planen, sollten Geschäftsplanung und zukünftige GUV im engen Zusammenhang mit den Anforderungen an die Unternehmensarchitektur betrachtet werden. Denn um die nötige Durchgängkeit zu erreichen, muss eine stimmige Verbindung zwischen zentralen Themen erreicht werden – darunter fallen etwa Produktarchitekturen, Wertschöpfungsarchitektur, mögliche Produktionsstandorte sowie Prozess- und IT-Architektur.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige