Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lastspitzenmanagement in der Praxis

Energiesystem und Gebäudeleittechnik verbinden

Für produzierende Unternehmen stellt der Energieverbrauch einen immer wichtigeren Kostenfaktor dar. Um teure Lastspitzen zu vermeiden, setzt die Hydro Aluminium Rolled Products daher auf ein integriertes Energiemanagement für Gebäude- und Anlagenleittechnik.

Bild: Hydro

Deutschland zählt zu den führenden Nationen bei der Aluminium-Verarbeitung. Hydro, Anbieter von Aluminium und Aluminiumprodukten, liefert hierfür das meiste Metall. Mit einer Tradition von über 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Betrieben für hochwertige Band- und Folienprodukte aus Aluminium und deren Veredelung. Die Hydro Aluminium Rolled Products GmbH ist ein Unternehmen der norwegischen Hydro, die 19.000 Mitarbeiter in 40 Ländern beschäftigt. Das Werk in Grevenbroich ist mit seinen rund 1950 Mitarbeitern der größte Standort im Konzern und beherbergt den Hauptsitz der Walzsparte.

Dem Kostenfaktor Spitzenlast-Verbrauch auf der Spur

Wie eine Vielzahl von produzierenden Unternehmen hat auch Hydro Aluminium einen erheblichen Energiebedarf. Die hierfür anfallenden Aufwendungen machen einen beträchtlichen Anteil der Produktionskosten aus. Der Strompreis für Großkunden errechnet sich im Wesentlichen aus einem Arbeitspreis und einem Leistungspreis. Der Arbeitspreis beziffert die Kosten je Kilowattstunde (KWh) verbrauchter Energie. Diese Kosten sind somit nur durch einen generellen Minderverbrauch beeinflussbar. Der Leistungspreis richtet sich nach der Höhe der vom Versorger bereitgestellten Leistung – der Spitzenlast.

Bei einer Überschreitung der festgelegten Spitzenlast im 15-Minuten-Mittelwert erhöht sich der Leistungspreis im folgenden Abrechnungsjahr entsprechend der gefahrenen Jahresspitzenlast. Der Einsatz eines geeigneten Spitzenlastmanagements ist folglich die zu einer Kostenreduzierung notwendige Maßnahme. Dabei spielt auch die Gebäudeautomation des Unternehmens eine wichtige Rolle. Die zu Projektbeginn eingesetzten Gebäudeleittechnik-Systeme (GLT)?stammten von unterschiedlichen Herstellern und verfügten über keine einheitliche Visualisierung.

Verschiedene Leittechnik- Systeme im Zusammenspiel

Im Zuge der Implementierung einer integrierten Lösung hinsichtlich Spitzenlastmangement (SLM) und der Gebäudeleittechnik sollte sowohl für das SLM als auch die GLT eine einheitliche Bedienoberfläche zur Verfügung gestellt werden. Das Spitzenlastmanagement dient der Reduzierung der Energiekosten basierend auf der maximalen jährlichen Viertelstunden-Lastspitze. Die wesentliche Aufgabe des SLM besteht in der Prognose für das laufende 15-Minuten-Intervall anhand aktueller Verbräuche und – darauf aufbauend – der gezielten Abschaltung einzelner Verbraucher anhand konfigurierter Regeln zur Reduzierung der Jahresspitzenlast.

Diese komplexen Anforderungen konnten mit den vorhandenen Systemen aufgrund ihrer herstellerspezifischen Schnittstellen nicht umgesetzt werden. Hinsichtlich der GLT wurde daher ein modulares, offenes und zukunftsfähiges System gesucht, das sowohl die Zusammenführung und Anzeige der in den Gebäuden und Anlagen ermittelten Daten ermöglicht, als auch steuernd in den GLT-Prozess eingreifen kann. Zudem war eine Integration der heterogenen Landschaft prozessnaher Komponenten gefordert. Die Umsetzung eines einfachen Schnittstellenkonzepts sollte künftige Erweiterungen einfach – und damit kostengünstig – durchführbar machen. Eine weitere Bestrebung von Hydro bestand darin, dass die Mitarbeiter nach moderatem Schulungsaufwand das System ohne besondere Programmierkenntnisse verändern und erweitern zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf der diesjährigen Logimat dreht sich bei Ubimax alles um die Skalierbarkeit der Vision-Picking-Lösung xPick. Besucher der Messe können sich vor Ort die Handhabung der Augmented-Reality-Software anschauen.‣ weiterlesen

Die EU-Kommission hat ihre Strategie für ein digitales Europa vorgestellt und dabei ihre europäische Datenstrategie sowie politische Optionen für die Entwicklung der künstlichen Intelligenz (KI) konkretisiert. „Ich will, dass dieses digitale Europa das Beste widerspiegelt, das Europa zu bieten hat – Offenheit, Fairness, Vielfalt, Demokratie und Vertrauen“, sagte Präsidentin Ursula von der Leyen. Die Strategie decke alles von der Cybersicherheit über kritische Infrastrukturen, digitale Bildung und Kompetenzen bis hin zu Demokratie und Medien ab.‣ weiterlesen

Auf dem Logimat-Messestand der MHP Solution Group in Halle 8, Stand C61 finden Besucher erstmals die Lösungen der Firmen AISYS, BNS, MHP, TIA, KDL und LogControl. Die Geschäftseinheit Warehouse der Firmengruppe zeigt zum Beispiel, wie xStorage3 von Aisys, WOS von KDL und WHM von LogControl als Lagerlogistiksoftwarelösungen Prozesse im Lager skalierbar vom Wareneingang bis zum -ausgang automatisieren helfen.‣ weiterlesen

Fanuc hat sein Portfolio kollaborativer Roboter erweitert. Das Besondere am weiß designten CRX-10iA sind seine Leichtbauweise - und die Werkzeuge zur Implementierung. Sie sollen die Integration so erleichtern, dass die Cobots auch Unternehmen interessieren, die bislang keine Roboter betreiben.‣ weiterlesen

Artschwager und Kohl hat die Standardsoftware MIRconnect auf den Markt gebracht. Nach Installation und Konfiguration soll der Konnektor einsatzfähig sein.‣ weiterlesen

Selbst kleinere Betriebe rationalisieren ihre Abläufe immer häufiger mit leistungsfähigen ERP-Lösungen. Die Anforderungen an diese Systeme unterscheiden sich zwar je nach Ausrichtung und Branche teils deutlich. Aber die Maßnahmen, um den Erfolg der Einführung abzusichern, bleiben gleich. Marco Mancuso von der SOU AG schildert, welche das sind.‣ weiterlesen

Jeden Tag produzieren unzählige Fertigungen ihre Bauteile mit dem modularen Montagesystem MMS von Kemmler + Riehle. Weiterentwickelt wird das Profilsystem mit dem CAD-System PTC Creo Elements/Direct. Mit der Datenverwaltung Phoenix/PDM von Orcon stehen jedem Nutzer 3D-Daten zur Verfügung.‣ weiterlesen

Die Sievers-Group stellt auf der Logimat 2020 neue Module zur softwaregestützten Lagerlogistik vor. In Halle 8 an Stand B62 können sich Messebesucher etwa SNC/Mobile für eine mobile und papierlose Ausführung von Arbeitsschritten anschauen.‣ weiterlesen

Die Simulationsexperten von SimPlan fahren mit dem neuen Tool 'CAD Is The Model' zur Logimat (Halle 8, Stand B06). Damit können sogenannte 'Aspects' zur Beschreibung des Verhaltens einer Anlagenkomponente wie Maschinen, Roboter oder Handlingssysteme bereits im CAD-System definiert und an die Simulationssoftware übergeben werden.‣ weiterlesen

Bis vor ein paar Jahren waren Fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch nach einigen technologischen Innovationen sind die Systeme zunehmend auch für kleine und mittlere Unternehmen interessant. Ein Überblick.‣ weiterlesen

Noch sind viele technisch-wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragen zu autonomen Systemen offen. Einen Beitrag zum Diskurs leistet die Reihe 'Künstliche Intelligenz und autonome Systeme' der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Diesmal befragt die Arbeitsgemeinschaft 'Autonome Systeme' Dr. Christine Maul und Professor Klaus Dieter Sommer dazu, wie nachvollziehbar sich ein autonomens System verhalten sollte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige