Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lastspitzenmanagement in der Praxis

Energiesystem und Gebäudeleittechnik verbinden

Für produzierende Unternehmen stellt der Energieverbrauch einen immer wichtigeren Kostenfaktor dar. Um teure Lastspitzen zu vermeiden, setzt die Hydro Aluminium Rolled Products daher auf ein integriertes Energiemanagement für Gebäude- und Anlagenleittechnik.

Bild: Hydro

Deutschland zählt zu den führenden Nationen bei der Aluminium-Verarbeitung. Hydro, Anbieter von Aluminium und Aluminiumprodukten, liefert hierfür das meiste Metall. Mit einer Tradition von über 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Betrieben für hochwertige Band- und Folienprodukte aus Aluminium und deren Veredelung. Die Hydro Aluminium Rolled Products GmbH ist ein Unternehmen der norwegischen Hydro, die 19.000 Mitarbeiter in 40 Ländern beschäftigt. Das Werk in Grevenbroich ist mit seinen rund 1950 Mitarbeitern der größte Standort im Konzern und beherbergt den Hauptsitz der Walzsparte.

Dem Kostenfaktor Spitzenlast-Verbrauch auf der Spur

Wie eine Vielzahl von produzierenden Unternehmen hat auch Hydro Aluminium einen erheblichen Energiebedarf. Die hierfür anfallenden Aufwendungen machen einen beträchtlichen Anteil der Produktionskosten aus. Der Strompreis für Großkunden errechnet sich im Wesentlichen aus einem Arbeitspreis und einem Leistungspreis. Der Arbeitspreis beziffert die Kosten je Kilowattstunde (KWh) verbrauchter Energie. Diese Kosten sind somit nur durch einen generellen Minderverbrauch beeinflussbar. Der Leistungspreis richtet sich nach der Höhe der vom Versorger bereitgestellten Leistung – der Spitzenlast.

Bei einer Überschreitung der festgelegten Spitzenlast im 15-Minuten-Mittelwert erhöht sich der Leistungspreis im folgenden Abrechnungsjahr entsprechend der gefahrenen Jahresspitzenlast. Der Einsatz eines geeigneten Spitzenlastmanagements ist folglich die zu einer Kostenreduzierung notwendige Maßnahme. Dabei spielt auch die Gebäudeautomation des Unternehmens eine wichtige Rolle. Die zu Projektbeginn eingesetzten Gebäudeleittechnik-Systeme (GLT)?stammten von unterschiedlichen Herstellern und verfügten über keine einheitliche Visualisierung.

Verschiedene Leittechnik- Systeme im Zusammenspiel

Im Zuge der Implementierung einer integrierten Lösung hinsichtlich Spitzenlastmangement (SLM) und der Gebäudeleittechnik sollte sowohl für das SLM als auch die GLT eine einheitliche Bedienoberfläche zur Verfügung gestellt werden. Das Spitzenlastmanagement dient der Reduzierung der Energiekosten basierend auf der maximalen jährlichen Viertelstunden-Lastspitze. Die wesentliche Aufgabe des SLM besteht in der Prognose für das laufende 15-Minuten-Intervall anhand aktueller Verbräuche und – darauf aufbauend – der gezielten Abschaltung einzelner Verbraucher anhand konfigurierter Regeln zur Reduzierung der Jahresspitzenlast.

Diese komplexen Anforderungen konnten mit den vorhandenen Systemen aufgrund ihrer herstellerspezifischen Schnittstellen nicht umgesetzt werden. Hinsichtlich der GLT wurde daher ein modulares, offenes und zukunftsfähiges System gesucht, das sowohl die Zusammenführung und Anzeige der in den Gebäuden und Anlagen ermittelten Daten ermöglicht, als auch steuernd in den GLT-Prozess eingreifen kann. Zudem war eine Integration der heterogenen Landschaft prozessnaher Komponenten gefordert. Die Umsetzung eines einfachen Schnittstellenkonzepts sollte künftige Erweiterungen einfach – und damit kostengünstig – durchführbar machen. Eine weitere Bestrebung von Hydro bestand darin, dass die Mitarbeiter nach moderatem Schulungsaufwand das System ohne besondere Programmierkenntnisse verändern und erweitern zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige