Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lagerhaltung wird mobil

Prozessabsicherung in der Intralogistik

Lösungen zur mobilen Datenerfassung finden im Mittelstand zunehmend Verbreitung. Besonders die Unterstützung von 'Just-in-time'-Fertigung, die in vielen Industrieunternehmen verbreitet ist, benötigt exakte Zahlen für eine passgenaue Lagerlogistik. Dazu setzen produzierende Unternehmen verstärkt auf moderne Lagerflächen und Logistik-Software mit einer Schnittstelle zum führenden Enterprise Resource Planning-System. Um dabei die IT-Infrastruktur so schlank wie möglich zu halten, kann sich der Einsatz einer Branchenlösung mit integriertem Logistikmodul empfehlen.

Bild: iStockphoto / endopack

Jedes zweite mittelständische Unternehmen nutzt bereits Lösungen zur mobilen Datenerfassung. Dies ergab die Studie ‚IT im Mittelstand 2011‘, die das Beratungsunternehmen RAAD Research im Auftrag von Sage Software durchführte. Vor allem im Lager findet diese Technologie nach Angaben der Studienteilnehmer bereits Anwendung: 39 Prozent der Befragten gaben an, hier mobile Lösungen einzusetzen. Angesichts des Umstands, dass die Eingabe von Daten per Hand sehr fehleranfällig ist, verwundert die Nutzung mobiler Lösungen in diesem Bereich nicht. Denn ohne eine passgenaue Lagerlogistik mit exakten Zahlen kann die heute in den meisten Industrieunternehmen verbreitete Just-in-time-Fertigung nicht reibungslos funktionieren. Die produzierende Industrie setzt dabei verstärkt auf moderne Lagerflächen und Logistik-Software, die an das Enterprise Resource Planning-System (ERP) des Unternehmens angebunden ist. Dabei können ERP-Branchenlösungen mit integriertem Logistikmodul helfen, die zugehörige Infrastruktur so schlank wie möglich zu halten.

Mobile Datenerfassung und Lagerlogistik

Das Schlagwort ‚Mobile Lösungen‘ umfasst ein weites Feld von Einsatzmöglichkeiten. Gemeint ist damit jedoch immer, dass Daten über verschiedene mobile Endgeräte direkt am Ort der Erzeugung erfasst werden können. Mit anderen Worten, kein Mitarbeiter muss Daten manuell aufnehmen oder in einen Computer eintragen. Dabei stehen mittlerweile verschiedene Technologien für die mobile Datenerfassung zur Verfügung. Die derzeit führende Technologie für die Nachverfolgung von Produkten oder Produktionsmitteln ist nach Angaben der RAAD-Studie der Barcode. Die Interviewten, die bereits mobile Lösungen nutzen, setzen diese Technologie zu 81 Prozent ein.

Trotz Ähnlichkeit der beiden Standards setzt aber mit drei Prozent der Befragten nur eine Minderheit Datamatrix ein. Neuer in der Technologie, aber ebenfalls nicht so weit verbreitet, ist die Radio Frequency Identification (RFID). Nur sieben Prozent gaben an, dieses Verfahren zu nutzen. Mit RFID wird mittels elektromagnetischer Wellen eine automatische Identifizierung möglich. Dazu wird lediglich ein Chip auf einem Produkt platziert, dessen Informationen ausgelesen werden können. Aber auch Smartphones wie iPhones oder Blackberrys werden mittlerweile an die bestehenden IT-Systeme angebunden. Diese Mobilgeräte nutzen immerhin bereits 34 Prozent der befragten Unternehmen. Über den Einsatz dieser Technologien wollen produzierende Unternehmen zunehmend auch das Lager beziehungsweise die Logistik als einen wichtigen Teil der Wertschöpfungskette optimieren.

Die mobilen Endgeräte sollen Transparenz und letztlich damit Effizienz unterstützen, da sich so die einzelnen Produkte oder Paletten leicht identifizieren lassen. Und da die Daten gleich ins ERP übergeben werden, kann der gesamte Warenfluss vom Wareneingang über die Lagerhaltung, die Produktion bis hin zur Auslieferung in Echtzeit abgebildet werden. Da keine Medienbrüche auftreten, reduzieren sich Übertragungsfehler. So lassen sich potenzielle Probleme schneller erkennen und beheben.

Mobile Computing kommt derzeit im Mittelstand vor allem im Lager zum Einsatz, dicht gefolgt von Anwendungen zur Unterstützung der Datenerfassung in der Produktion.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige