Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lagerhaltung wird mobil

Prozessabsicherung in der Intralogistik

Lösungen zur mobilen Datenerfassung finden im Mittelstand zunehmend Verbreitung. Besonders die Unterstützung von 'Just-in-time'-Fertigung, die in vielen Industrieunternehmen verbreitet ist, benötigt exakte Zahlen für eine passgenaue Lagerlogistik. Dazu setzen produzierende Unternehmen verstärkt auf moderne Lagerflächen und Logistik-Software mit einer Schnittstelle zum führenden Enterprise Resource Planning-System. Um dabei die IT-Infrastruktur so schlank wie möglich zu halten, kann sich der Einsatz einer Branchenlösung mit integriertem Logistikmodul empfehlen.

Bild: iStockphoto / endopack

Jedes zweite mittelständische Unternehmen nutzt bereits Lösungen zur mobilen Datenerfassung. Dies ergab die Studie ‚IT im Mittelstand 2011‘, die das Beratungsunternehmen RAAD Research im Auftrag von Sage Software durchführte. Vor allem im Lager findet diese Technologie nach Angaben der Studienteilnehmer bereits Anwendung: 39 Prozent der Befragten gaben an, hier mobile Lösungen einzusetzen. Angesichts des Umstands, dass die Eingabe von Daten per Hand sehr fehleranfällig ist, verwundert die Nutzung mobiler Lösungen in diesem Bereich nicht. Denn ohne eine passgenaue Lagerlogistik mit exakten Zahlen kann die heute in den meisten Industrieunternehmen verbreitete Just-in-time-Fertigung nicht reibungslos funktionieren. Die produzierende Industrie setzt dabei verstärkt auf moderne Lagerflächen und Logistik-Software, die an das Enterprise Resource Planning-System (ERP) des Unternehmens angebunden ist. Dabei können ERP-Branchenlösungen mit integriertem Logistikmodul helfen, die zugehörige Infrastruktur so schlank wie möglich zu halten.

Mobile Datenerfassung und Lagerlogistik

Das Schlagwort ‚Mobile Lösungen‘ umfasst ein weites Feld von Einsatzmöglichkeiten. Gemeint ist damit jedoch immer, dass Daten über verschiedene mobile Endgeräte direkt am Ort der Erzeugung erfasst werden können. Mit anderen Worten, kein Mitarbeiter muss Daten manuell aufnehmen oder in einen Computer eintragen. Dabei stehen mittlerweile verschiedene Technologien für die mobile Datenerfassung zur Verfügung. Die derzeit führende Technologie für die Nachverfolgung von Produkten oder Produktionsmitteln ist nach Angaben der RAAD-Studie der Barcode. Die Interviewten, die bereits mobile Lösungen nutzen, setzen diese Technologie zu 81 Prozent ein.

Trotz Ähnlichkeit der beiden Standards setzt aber mit drei Prozent der Befragten nur eine Minderheit Datamatrix ein. Neuer in der Technologie, aber ebenfalls nicht so weit verbreitet, ist die Radio Frequency Identification (RFID). Nur sieben Prozent gaben an, dieses Verfahren zu nutzen. Mit RFID wird mittels elektromagnetischer Wellen eine automatische Identifizierung möglich. Dazu wird lediglich ein Chip auf einem Produkt platziert, dessen Informationen ausgelesen werden können. Aber auch Smartphones wie iPhones oder Blackberrys werden mittlerweile an die bestehenden IT-Systeme angebunden. Diese Mobilgeräte nutzen immerhin bereits 34 Prozent der befragten Unternehmen. Über den Einsatz dieser Technologien wollen produzierende Unternehmen zunehmend auch das Lager beziehungsweise die Logistik als einen wichtigen Teil der Wertschöpfungskette optimieren.

Die mobilen Endgeräte sollen Transparenz und letztlich damit Effizienz unterstützen, da sich so die einzelnen Produkte oder Paletten leicht identifizieren lassen. Und da die Daten gleich ins ERP übergeben werden, kann der gesamte Warenfluss vom Wareneingang über die Lagerhaltung, die Produktion bis hin zur Auslieferung in Echtzeit abgebildet werden. Da keine Medienbrüche auftreten, reduzieren sich Übertragungsfehler. So lassen sich potenzielle Probleme schneller erkennen und beheben.

Mobile Computing kommt derzeit im Mittelstand vor allem im Lager zum Einsatz, dicht gefolgt von Anwendungen zur Unterstützung der Datenerfassung in der Produktion.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lange organisierte Imes-Icore die Service-Prozesse mit Exceltabellen und selbstentwickelten Tools. Mit dem Unternehmenswachstum stieß dieser Ansatz an seine Grenze. Heute unterstützt ein Ticketsystem, die steigende Nachfrage nach Support zu bedienen.‣ weiterlesen

Wenn sich Kunden zum Kauf entscheiden, soll der Auftrag ohne Verzögerung und Rückfragen ausgelöst werden. Speziell für komplexe und variantenreiche Produkte setzt dies meist durchgängig digitale und automatisierte Angebots- und Auftragsprozesse voraus. Dabei gilt: Was per CPQ verkauft wird, muss ERP-seitig auch effizient produziert, geliefert und kaufmännisch abgewickelt werden. Ohne dieses Zusammenspiel geht es nicht.‣ weiterlesen

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige