Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lager und Produktion synchronisieren

Integrierte Flurfahrzeug-Disposition

Die Materialfluss-Steuerung stellt hohe Anforderungen an die Organisation der innerbetrieblichen Logistik: Unternehmen mit großer Werkslogistik verbringen oft viel Zeit mit der Suche nach Waren. Insbesondere im Block- und Außenlager fehlen oft Informationen darüber, wo genau sich ein Ladungsträger befindet. Im Rahmen eines Pilotprojekts wurde beim Pumpenhersteller KSB zusammen mit einem Systemhaus ein in das Geschäftssystem integriertes, modulübergreifendes Staplerleitsystem eingeführt.

Verloren Unternehmen früher viel Zeit mit der Suche nach den zu kommissionierenden Waren, fließen die benötigten Informationen nun in einem Leitstand zusammen. Das im Geschäftssystem integrierte Staplerleitsystem steuert die Staplerfahrer dabei beleglos und berechnet die kürzeste Wegstrecke zum Ziel. Bild: ICS International

Fehlt Unternehmen der Überblick in ihrer Lagerhaltung, müssen Staplerfahrer auf Zuruf oder mittels eines Papierbelegs nach Waren suchen, um sie zu kommissionieren oder im Rahmen der Fertigung dem nächsten Produktionsschritt zuzuführen. Dadurch kostet das Fehlen wichtigen Informationen wertvolle Zeit und Prozesssicherheit. Zudem wissen die Betriebe dann nicht, welche Flurförderzeuge aktuell bestimmte Fahraufträge abwickeln. Oftmals ist unklar, welche Fahrzeuge überhaupt in der Lage sind, einen Transport durchführen. Die Ursache dafür liegt meist in einem Medienbruch zwischen dem Materialfluss und der Information in Enterprise Ressource Planning-Systemen (ERP).

Zwar bieten auch umfassende ERP-Lösungen – mitunter durch den Einsatz spezialisierter Module für das Warenmanagement – die Möglichkeit, eine Optimierung der Flurförderzeuge durchzuführen. In der Praxis kommt dieser Ansatz jedoch nur selten zum Tragen, da das Verhältnis der zugehörigen Integrationskosten und Nutzen häufig den Rahmen sprengt. Zudem fehlt vielen Lösungen die Möglichkeit, modulübergreifende Fahraufträge abzuwickeln und dabei zum Beispiel auch Ressourcenwechsel durchzuführen. Das Gleiche gilt für Funktionen für eine durchgängige Wegeoptimierung, sowie einen entsprechend übergreifend arbeitenden Leitstand zur Anzeige sämtlicher Fahraufträge. Im Rahmen eines Pilotprojektes mit dem Pumpenbauer KSB hat das Systemhaus ICS International daher zusammen mit dem SAP-Technologiepartner Flexus ein modulübergreifendes Staplerleitsystem (SLS) implementiert, das sich nahtlos in SAP-Umgebungen integrieren lässt.

Integration der Materialbewegungen

Die Produkte des Herstellers von Pumpen, Armaturen und Systemen sind in der Industrie- und Gebäudetechnik, der Wasser- und Abwasserwirtschaft sowie in der Energietechnik und im Bergbau im Einsatz. Dort transportieren und regeln sie den Fluss verschiedener Arten von Flüssigkeiten, von reinem Wasser über aggressive und explosive Medien bis hin zu Flüssigkeitsfeststoff-Gemischen. In der Fertigungsstätte des Unternehmens kommen unter anderem die SAP-Module Warehouse Management (WM), Materialwirtschaft (MM) und Produktionsplanung und -steuerung (PP) zum Einsatz.

Die kompletten Materialbewegungen wurden bislang beleggestützt per Stapler durchgeführt. Bewegungen außerhalb der ERP-Erfassung wurden durch die Kommunikation per Staplerfunk abgewickelt. Die Bestände wurden im Geschäftssystem manuell verwaltet. Insbesondere in nicht WM-gestützten Bereichen wie Außenlagern und im innerbetrieblichen Transport zwischen den Bearbeitungsmaschinen fehlten Informationen zu den physikalischen Lagerplätzen der Waren. Die Herausforderung bestand in der Integration der unterschiedlichen Materialbewegungen für den Wareneingang und dem innerbetrieblichen Transport zwischen den Bearbeitungsstationen. Es galt Bewegungen aus dem MM-Modul abzudecken sowie Transportaufträge aus dem WM. Bewegungen aufgrund von Vorgangsrückmeldungen zu Fertigungsaufträgen, Sammelpaletten, Zusatzressourcen wie Anhänger mit unterschiedlichen Tonnagen und Staplerressourcen mit unterschiedlichen Tonnagen waren zudem einzubinden.

Informationen im Leitstand zusammenführen

Das neue Staplerleitsystem nutzt SAP-Standardtransaktionen, für die Anbindung sind daher weder Middleware noch IDocs oder weitere ERP-Module notwendig. Alle Informationen aus WM, MM und PP laufen in einem voll integrierten Leitstand auf Basis einer ABAP-Programmierung zusammen. Das SLS basiert auf Fahraufträgen und gängigen Lagertypen, einstufigen oder mehrstufigen Kommissionieraufträgen sowie Doppelspielfunktion. Die Stapler wurden zunächst mit mobilen Staplerterminals ausgerüstet. Über mobile Dialoge erhalten die Fahrer ihre Fahraufträge. Die Anbindung erfolgt über das ERP-Modul ITS Mobile und UMTS in einem gesicherten CDA-Tunnel.

Das Fundament des SLS bildet, neben den im ERP-System integrierten Stammdaten, eine grafische Lagervisualisierung. Diese stellt zunächst Knoten und Wege visuell dar, lässt sich bei Bedarf modifizieren und dient zur Berechnung der kürzesten Wege und Routen. Das SLS berechnet dynamisch aus Vorgabewerten und zusätzlichen Rahmenbedingungen wie Entfernung, Alter der Fahraufträge sowie Doppelspiel die Prioritäten der Fahraufträge und teilt diese den verschiedenen angemeldeten Ressourcen unter Beachtung von Tonnage und Abmessung zu. Außerdem wird geprüft, ob ein Stapler für den Transport auf einer Wegstrecke aufgrund von technischen Restriktionen wie Tonnage und organisatorischen Gesichtspunkten wie Zuständigkeit der Abteilung freigegeben ist. Diese Freigabe erfolgt im SLS durch eine Zuordnung des Staplers zu einer Wegstrecke.

Zur Optimierung der Ressourcen und der Verwaltung der Lagerplätze wurden im Vorfeld das Werksgelände und die Betriebsgebäude in Felder unterteilt und mit Schildern gekennzeichnet. Sie dienen den Staplerfahrern zum Quittieren der Position des Staplers und der Materialien. Der zentrale Staplerleitstand versetzt die Logistikleiter zudem in die Lage, ihre Ressourcen in Echtzeit zu steuern: Im Leitstandscockpit sind Komplettübersichten zu allen Fahraufträgen und ereignisaktuelle Meldungsanzeigen sichtbar. Der Aufwand in der Administration wird hierdurch deutlich reduziert und die Prozesse übersichtlich gestaltet. Sowohl Staplerfahrer als auch Logistikleiter werden durch die IT-Lösung in ihrer Arbeit unterstützt und können bei Betriebsstörungen sofort reagieren.

Echtzeit-Monitoring des Stapler-Werkverkehrs

Seit Einführung des Staplerleitsystems im Oktober 2011 profitiert KSB von der beleglosen Steuerung seiner Flurförderzeuge sowie dem Echtzeit-Monitoring seines Stapler-Werksverkehrs. Innerbetriebliche Transporte und der Überblick zu belegten Lagerplätzen wurden verbessert, da alle Informationen modulübergreifend im ERP-System zur Verfügung stehen. Außerdem konnte die Prozesssicherheit in der Intralogistik gesteigert werden. „Die ICS International AG hat uns mit ihrem innovativen Produkt, ihrem SAP-Know-how und ihrer Flexibilität überzeugt. Nach einer erfolgreichen Einführung im Pilotbereich hoffen wir, das Staplerleitsystem ICS SLS europaweit ausrollen zu können“, fasst Robert Retzbach, Senior Project Manager im Bereich Produktbereitstellung Pumpen Engineered Frankenthal und verantwortlich für das SLS-Teilprojekt, zusammen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige